Menschenrechte

Missing Victims of ISIS

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:30

The authorities in Syria should address as a priority what happened to people who disappeared in the custody of the Islamic State (also known as ISIS) while the group controlled parts of Syria, Human Rights Watch said in a report released today. Authorities in de facto control of areas formerly under ISIS control should make information-sharing with families a priority and help create a formal system to address the issue of the missing and allow families to register their cases.

The 57-page report, “‘Kidnapped by ISIS’: Failure to Uncover the Fate of Syria’s Missing,” highlights 27 cases of individuals or groups apprehended by ISIS and last heard of in its custody before the group’s military defeat. They include activists, aid workers, journalists, and anti-ISIS fighters from a range of groups, government and anti-government, as well as residents living under ISIS control. While the number of missing is uncertain, the Syrian Network for Human Rights has documented 8,143 cases of people detained by ISIS whose fate remains unknown.

Kategorien: Menschenrechte

Kidnapped by ISIS

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:30
Summary

The Islamic State’s (ISIS) expansion in Iraq and Syria featured horrendous public abuses. Largely unseen but equally egregious were the widespread detentions and kidnappings by the group –thousands of people snatched from their homes and cars and at checkpoints, who subsequently went missing. While the full scale of the missing has not been confirmed, the Syrian Network for Human Rights has reported more than 8,143 cases of individuals detained by ISIS whose fates remain unknown.

This report highlights 27 cases of individuals or groups of persons apprehended by ISIS. All of them were last heard of in the custody of ISIS, prior to the group’s military defeat. It documents the abduction and disappearance of activists, humanitarian workers, journalists, and anti-ISIS fighters from a range of groups, government and anti-government, as well as residents living under ISIS. In some cases, family members saw ISIS taking their relatives into custody, while in other cases, former detainees said they had seen the missing person in ISIS detention centers.

Different patterns emerge from these interviews. ISIS targeted those it saw as an obstacle to its expansion or resisting its rule. This was clearly the case with the disappearance of activists in Raqqa in 2013 as ISIS prepared to take control of the city. The kidnapping and disappearance of these activists spread fear and confusion, removed vocal opponents, and set an example for those who thought to resist. ISIS also targeted journalists and anyone else they considered able to criticize the caliphate’s practices to the outside world.

Relatives who approached ISIS officials or visited detention centers to inquire about their loved ones very rarely received any information, and in the worst cases, they themselves were detained.

February 11, 2020 Video Missing Victims of ISIS

Prioritize Sharing Information, Protect Mass Graves

Other disappearances targeted people whom ISIS accused of working or spying for the US-led Global Coalition to Defeat ISIS (US-led coalition), the Syrian government, or Kurdish-led groups including the Democratic Union Party (PYD), which forms the majority in the Kurdish-led Autonomous Administration of North and East Syria (NES); the Syrian Democratic Council (SDC), the civilian body for Kurdish-led authorities in northeast Syria; and the SDC’s armed wing, the Syrian Democratic Forces (SDF), a coalition of local forces led by the NES that was responsible for administering areas formerly held by the Islamic State.

Many victims vanished during ISIS’s military offensives, notably in 2014 when the group dramatically expanded the territory under its control. ISIS detained hundreds of soldiers from Syrian government bases near Raqqa, Kurdish men from villages near Kobani, and men from the al-Shuaitat community who rose against the group.

The majority of those who were taken by ISIS were men, but Human Rights Watch documented the disappearances of several women including local activists.

While a significant number of non-Syrians were also disappeared by ISIS, this report focuses on Syrians who have gone missing, with the aim of highlighting that the suffering of families caused by the uncertainty and dearth of answers transcends nationality or political or ethnic affiliation, and is a country-wide concern.

What did ISIS do to individuals after it detained or abducted them? In some cases, ISIS filmed its members summarily executing them. In other cases, structures that ISIS used as detention facilities were bombed – either by the US-led coalition or the Syrian-Russian military alliance – killing all but the few who escaped in the chaos that followed. For thousands who went missing at the hands of ISIS, however, their whereabouts and fate remain unknown.

The families of the missing who spoke with Human Rights Watch said they had hoped that the territorial defeat of ISIS would quickly lead to information about their loved ones. However, a series of delays and an apparent lack of political will placed significant obstacles in their path.

Making matters more complicated, in October 2019, Turkey and Syrian non-state armed actors that it backed launched an offensive on Kurdish-held northeast Syria with the purported objective of clearing the Turkish-Syria border area of Kurdish elements that Turkey considers terrorists. The offensive came on the heels of a decision by the US administration to withdraw its troops, acting as a green light for Turkey to commence hostilities. In addition to widescale displacement, the offensive led to a change in the authorities with effective control on the ground.

On October 13, The SDC and the Syrian government arrived at an agreement brokered by Russia to allow Syrian government forces into areas held by the SDF to support them against the Turkish incursion. Meanwhile, Turkey and Turkish-backed factions managed to capture and secure a segment of the border area previously held by the NES, between Ras al-Ayn and Tal Abyad. An agreement between President Erdogan of Turkey and President Putin of Russia on October 22 allowed Turkey to retain these areas, which required the Kurdish-led forces to withdraw. It also cemented the Syrian government’s presence in all other areas.

Launch Map Expand Share © 2020 Human Rights Watch

At the time of writing, the extent of the control by the Syrian government, Turkey, NES, and the US-led coalition in former ISIS-held areas remains unclear, making it more difficult for families to identify who to speak to and recovery efforts more precarious.

Regardless of who currently controls these areas, these developments highlight the urgency with which authorities should act on any leads available to learn what became of those missing at the hands of ISIS.

Thus far, authorities on the ground have not coordinated or systematized the limited local efforts to take up this issue. In areas controlled by the Kurdish-led authorities for example, the Kurdish local council in Kobani created a committee for the disappeared, while in Raqqa, members of the governorate’s Civil Council said that the intelligence services were responsible for investigating the issue. Many families living in camps for internally displaced persons approached the Kurdish security and intelligence services, known as Asayish, who neither directed them to other authorities nor collected and registered information on their cases. The absence of a system or responsible body or focal point to register cases of missing persons and follow up should information become available meant that family members were left to resort to personal contacts in positions of authority, local hospitals, and first responders responsible for excavating mass graves, or to unofficial interlocuters. In many cases, the SDF or the Asayish did not respond to families’ requests for information. In some cases, they provided conflicting or vague responses that left families even more frustrated. Those interviewed by Human Rights Watch said their only sources of information often came from former prisoners who saw their relatives in custody, or from unconfirmed local news and rumors.

More than 20 mass graves containing thousands of bodies have been found in areas formerly held by ISIS. In some areas, most prominently Raqqa, local teams had begun exhuming the mass graves, but support and resources for their efforts have been inadequate. The sites are not being protected in accordance with international best practices, thereby damaging families’ chances of identifying their loved ones. In addition to these mass graves, Human Rights Watch found that ISIS may have also used a naturally occurring gorge, locally known as al-Hota, to dispose of the bodies of individuals they detained or abducted. Further efforts to investigate those remains may provide answers to some of the questions posed.

In 2018 and 2019, Human Rights Watch interviewed members of the First Responders’ Team in Raqqa, the group responsible for uncovering mass graves and recovering bodies across the governorate, and observed their protocol as they uncovered a mass grave at the al-Rashid playing field in Raqqa city. While the team worked diligently and carefully, their rudimentary methods and lack of standardized procedures risked losing information that would have been valuable in helping identify the missing. In areas held by the Syrian government, the search by families for their loved ones has been equally futile, despite the government having detained thousands of ISIS members and discovered mass graves in areas under its control. Those still awaiting answers from the authorities include the families of hundreds of Syrian Army soldiers.

Family members described their anguish at fruitlessly pursuing rumors, receiving promises of information in exchange for payments from suspicious intermediaries, and visiting former detention centers in the hope of finding some clues. Those who met with Syrian officials said they received no information, only speculation that ISIS killed all its prisoners, or blanket denials of any knowledge. Families told Human Rights Watch that if their relatives have been killed, they still wanted to bury them properly to achieve closure.

The US-led coalition to defeat ISIS has also failed to address or prioritize the issue of the missing. Though the United States increased their funding for the exhumation of mass graves and announced a reward for those who have information regarding the whereabouts of five prominent Syrian religious figures kidnapped by ISIS, the coalition and other member states have directed few resources toward supporting families to identify the fates of their loved ones. The US-led coalition and the SDF have detained thousands of ISIS suspects and family members, including many in positions of authority, who may have answers to these questions, but if they have this information they have not shared it with the families.

A Way Forward

The de facto authorities[1] in northeast Syria along with local civil councils and security forces should create a civilian body, with regional and local branches, with a mandate to collect information in their respective areas of control about those who vanished under ISIS rule. Such a mechanism should maintain a database of the missing, including contact information for families to facilitate updates, and coordinate with those responsible for protecting and exhuming mass graves across the area as well as with intelligence authorities responsible for questioning former ISIS members and those who have access to documents or evidence. A specific focus of such a body should be to conduct outreach to families of the missing both within and outside Syria. For each de facto authority, this body should coordinate and share intelligence with other such bodies in other areas of control to enable a comprehensive accounting of those missing. Where such a mechanism or body exists, it should be provided with support from local authorities to enable it to carry out its work comprehensively.

The Syrian conflict has been marked by the prolonged arbitrary detention and forced disappearance of tens of thousands of people by all parties to the conflict. The government of Syrian President Bashar al-Assad has been responsible for the vast majority of those disappearances. Most of those detained by the government ended up forcibly disappeared, with the government refusing to provide families with information about the whereabouts of their loved ones or their remains. These violations are ongoing despite the government having retaken a significant portion of its territory. Armed groups including Jaish al-Islam and Hay’et Tahrir al-Sham, have also abducted and detained a large number of civilians and combatants. Where feasible, authorities should make similar efforts to learn the fates of those who were disappeared at the hands of other armed groups.

While ISIS’s practice of arbitrarily detaining, disappearing, and summarily executing individuals is not unique, it committed these acts on a scale that may amount to crimes against humanity. ISIS’s loss of territorial control provides an opportunity for authorities in Syria to both hold members of the group accountable for such crimes and to provide answers to families about what happened to their loved ones.

Recommendations

Given the breadth of territorial control that the Islamic State (ISIS) enjoyed at the height of its power in 2014 to 2016/17, and the fluidity of control of areas in Northeast Syria, Human Rights Watch addresses these recommendations to all authorities controlling areas in Syria where individuals have been kidnapped by the Islamic State, including the Autonomous Administration of North and East Syria, the Syrian Democratic Forces affiliated with them, the Syrian government, and Turkey and Turkish-backed armed groups.

We note with concern that all of these actors have themselves carried out serious abuses that have included arbitrarily detaining and disappearing individuals, torturing detainees, and/or failing to cooperate with international authorities or hold individuals accountable for abuses. Human Rights Watch has previously given detailed recommendations concerning the steps that these authorities should take to address the violations. Therefore, we outline below steps to address those kidnapped by ISIS and their families specifically, with the hope that implementing the recommendations below for ISIS-related abuses may provide a model to move forward to remedy abuses by other actors.

Steps to support families of those missing/detained by ISIS for each de facto authority
  • Appoint a centralized civilian body or focal point with a team across each authority’s area of control to register cases of those who went missing under ISIS rule and to coordinate the collection of information on the missing with other authorities in Syria. This centralized body or focal point should publicly communicate and advertise relevant contact information for offices and representatives to communities in areas under its control, including phone numbers, e-mails, websites, and physical addresses. Where such a body already exists, the First Responders’ Team in Raqqa city for example, authorities should ensure that they receive sufficient financial and technical support to carry out their duties;
  • Inform families of the fate, whereabouts, and legal status of all persons in custody and respond to all outstanding requests for such information from families;
  • Conduct outreach to families both within and outside Syria to ensure that they know whom to contact and how regarding missing family members; and
  • Prioritize obtaining information from ISIS suspects in custody about individuals who ISIS detained and kidnapped without resorting to unlawful interrogation tactics such as torture or mistreatment.
Steps to address mass graves in Syria
  • Take urgent steps to protect mass graves with the forensic expertise required to carry out this work effectively, including in order to allow for the identification of bodies and to preserve evidence to allow for the prosecution of ISIS suspects in line with international fair trial standards; and
  • Invite independent international forensic experts, including those with experience working before international criminal tribunals, to support local teams in preserving and analyzing evidence in newly accessible mass graves.
Steps to engage ISIS suspects in custody
  • Screen prisoners in a timely manner to determine whether any are former ISIS detainees;
  • Ensure that persons formerly detained by ISIS and other individuals in custody are not subjected to mistreatment, torture, or abuse. Ensure that conditions in which persons in custody are held align with international detention standards including the Mandela Rules.
  • Provide full and unimpeded access for independent and impartial monitoring bodies, such as the United Nations Commission of Inquiry on the Syrian Arab Republic and the International Committee of the Red Cross (ICRC) to all detention facilities; and
  • Do not transfer any persons formerly detained by ISIS or other individuals in custody to countries or authorities that are known to have tortured or ill-treated individuals in their custody.
Steps to pursue justice for crimes committed by ISIS

Human Rights Watch has abiding concerns regarding the ability of authorities controlling former ISIS areas to provide fair trial guarantees, due process, and other human rights guarantees. Human Rights Watch instead urges authorities on the ground to reform their judicial systems to comply with international standards, in line with recommendations made in prior reports in detail.

Human Rights Watch encourages de facto authorities to cooperate fully with the International, Impartial and Independent Mechanism (IIIM) on Syria established by UN General Assembly resolution 71/248, and domestic judicial authorities elsewhere–that have universal jurisdiction over the investigation and prosecution of grave crimes committed in Syria, including the crime of enforced disappearance by ISIS members.

To the Global Coalition to Defeat ISIS
  • Provide financial, technical, and capacity-building support to local authorities not implicated in serious crimes and human rights abuses, to investigate and document the fate of those who vanished in northeast Syria;
  • Encourage the UN and other international actors to ensure that such support and training is made available for this investigation and documentation within a human rights-respecting, nondiscriminatory framework;
  • Prioritize obtaining information from ISIS suspects in coalition custody regarding individuals detained and kidnapped by ISIS;
  • Screen those in custody in a timely manner to determine whether any are former ISIS detainees; and
  • Do not transfer any individual in coalition custody to countries or authorities that are known to have tortured or ill-treated individuals in their custody.
To the United States
  • The Department of Defense and the US-led Global Coalition should ensure that uncovering the fate of those missing is a core component of a post-ISIS strategy, and request appropriate funding and staffing to facilitate it;
  • In preparing any post-ISIS strategy, the Department of State should ensure that uncovering the fate of the missing is a core component, and request appropriate funding and staffing to facilitate it. The State Department should continue to provide financial support to Syrian civil society to urgently uncover and protect mass graves, including by providing capacity-building grants for local teams on the ground, and supporting the provision of supplies to help excavate mass graves urgently; and
  • Congress should ensure that uncovering the fate of those missing under ISIS is a core component of any post-ISIS strategy, and should provide for the appointment of a coordinator responsible for uncovering the fate of those kidnapped by ISIS. Such an individual will be authorized to liaise with the State Department, the Department of Defense, and the Global Coalition to identify information about those kidnapped by ISIS and communicate that information to families and others seeking that information.
Methodology

For this report, Human Rights Watch interviewed 31 individuals including relatives and colleagues of individuals who had been detained, kidnapped, or went missing at the hands of the Islamic State (ISIS), as well as former ISIS prisoners and forensic experts.

Researchers conducted interviews on four field trips to northeast Syria, and remotely interviewed families based in neighboring countries, Europe, and the United States. Researchers also spoke to international forensic experts and civil society leaders with expertise in identifying remains and learning the fate of the missing.

Human Rights Watch also spoke to representatives of the Syrian Democratic Forces, the Autonomous Administration for North and East Syria, the Raqqa Civil Council, and the Asayish security forces about people who were disappeared after being detained by ISIS.

Human Rights Watch sent letters to Syrian government officials and pro-government groups, the US-led coalition and to the Kurdish-led Autonomous Administration of North and East Syria (NES) authorities but did not receive any response.

Human Rights Watch relied on publicly available material and authoritative news reports regarding pro-government soldiers who were detained or kidnapped by ISIS.

All interviews were conducted in Arabic or English. Human Rights Watch explained the purpose of the interviews to interviewees and obtained their consent to use the information they provided in this report.

In all cases where interviewees asked to not be named or Human Rights Watch assessed that naming them would jeopardize their security or their ability to operate in Syria, Human Rights Watch has not named them or provided identifying information.

I. Mapping Those who were Disappeared at the Hands of ISIS Local Activists and Community Leaders Expand

Firas al-Haj Saleh with his son, Ibrahim

© Ghadir Nawfal Firas al-Haj Saleh, July 2013

Firas al-Haj Saleh, a public sector employee born in 1972, had been arrested twice by the security forces of Syrian President Bashar al-Assad for organizing anti-government protests and lost his job after the second arrest.[2] Al-Haj Saleh helped lead opposition to the Islamic State (ISIS) when the group rose in Raqqa city in 2013. Al-Haj Saleh’s brother, Khalil al-Haj Saleh, believes this was a direct cause of his kidnapping:

They dismantled civilian organizations to force people to leave the city. No one was left except those who were either benefiting from their presence or were not involved [in the resistance]. It’s a pivotal point. Each time they kidnap one person, 1,500 would flee. It’s how they propagated fear.[3]

On July 20, 2013, a car intercepted al-Haj Saleh and his friend Mustafa Suleiman while they were returning to his home after a night out in Raqqa city, al-Haj Saleh’s wife and brother told Human Rights Watch.[4] The car forced the two men to stop, and four armed men got out and took al-Haj Saleh, leaving Mustafa who told Firas’s family.

ISIS had threatened al-Haj Saleh a week before the kidnapping – telling him to leave the city or be killed, al-Haj Saleh’s wife and brother said. Al-Haj Saleh’s wife said Suleiman said that he saw the car take al-Haj Saleh to an ISIS headquarters nearby.[5]

Al-Haj Saleh’s wife and around 70 others went to ISIS headquarters in the city protest around two hours after she received the news.[6] When she asked ISIS officials about his whereabouts, they denied having him and said they did not know where he was. She asked other sources, including Arab clans with connections to ISIS members, to no avail:

With Daesh [ISIS], you cannot negotiate. No matter how much you hear about it, no matter how much you see, it’s not like for those who have lived with them. It’s been 4 years, 10 months, and 3 days—not a single piece of information, not a single sign.[7]

Al-Haj Saleh’s son, Ibrahim, now 8 years old, was 2 when his father was kidnapped. His mother said Ibrahim barely remembers his father:

Ibrahim he asks a lot about his father. A specialist recommended telling him that his father may be alive or dead, in preparation for telling him the full truth about his father’s disappearance.”[8]

Expand

Ismaeel al-Hamed

© Private Ismaeel Hassan al-Hamed, November 2013

Dr. Ismaeel al-Hamed, born in 1964, was a general surgeon from Raqqa city. A prominent activist and respected community leader, he had participated in and organized protests against the Syrian government in 2011, and he provided medical aid to anti-government demonstrators. When ISIS emerged in Raqqa, Dr. al-Hamed was among its first and most outspoken critics, according to one of his relatives.

On November 2, 2013, at around 11 a.m., while Dr. al-Hamed was on his way to his clinic, a group of masked men intercepted him. He hurriedly informed two young men, just as he was taken away, to let his family know.[9] His wife – who was in Raqqa city at the time with three of their five children – visited ISIS’s known headquarters and offices, as well as those of other factions still operating in the city, asking for information about her husband. She also organized protests and campaigns for his release.

A few years after his disappearance, the Hamed family moved to Europe. Following the defeat of ISIS in Raqqa, the family attempted unsuccessfully to reach out to the Kurdish-led authorities in control of the area to ask for more information. According to a relative, the family was unable to identify a point person or reach authorities. [10]

Abdullah Khalil, May 2013

Abdullah Khalil, born in 1961, was a long-time human rights defender and a known political opponent of the Syrian government who had been arrested by the Syrian authorities several times. Following his release from one prison sentence in November 2012 he left Syria for Turkey.[11] When the Free Syrian Army (FSA), a coalition of armed anti-government groups, took Raqqa city from the Syrian government in 2013, Khalil returned to the city and briefly served as the head of the local civil council overseen by the Syrian National Coalition (SNC), a coalition of anti-government groups founded in 2012

On May 19, 2013 at around 12:30 a.m., unknown gunmen abducted Khalil and four other men on their way to nearby al-Meshleb village, Khalil’s wife told Human Rights Watch. Two of Khalil’s associates escaped while the whereabouts of Khalil and the other men remains unknown. Khalil and the men were last seen in a car driven by other men that was stopped at a checkpoint guarded by Jabhat al-Nusra, an armed group that was affiliated to al-Qaeda, on a road heading out of the city.[12]

Khalil’s wife, who was living in Turkey at the time, told Human Rights Watch that she went to Raqqa in November 2013 to try to find information about her husband. Using the back door to sneak into their former house, she said she found Khalil’s keys in the entryway, “the Islamic State” written on the walls, and all the family’s possessions burned, including her and her husband’s degrees and more than 1,000 books in their library.[13]

She also visited the military court, which was controlled by Jabhat al-Nusra at the time. She asked if they had custody of her husband. She then went to a headquarters in the center of Raqqa governorate that belonged to ISIS. They did not deny having Khalil in their custody but did not provide any information.

His wife and other activists believe that Khalil was abducted because of his anti-ISIS activism and work to develop local civilian governance structures in Raqqa. Official ISIS documents obtained after the fall of Raqqa by Zaman al-Wsl, a Syrian news outlet affiliated with the anti-government opposition, show that ISIS identified Khalil as a threat because he was a civil society leader. The documents provide extensive details regarding Khalil’s movements in the days before he was kidnapped and indicate that the Islamic State was likely behind his kidnapping.[14]

The last that Khalil’s family heard about his whereabouts was in 2016, when a nurse who used to work at Tabqa prison[15] under ISIS told relatives that he had seen Khalil in the prison, and that he was still alive. Since then, his wife has not received any credible information regarding her husband, despite having raised the case with the International Committee of the Red Cross (ICRC) and Kurdish authorities after ISIS was defeated in Raqqa city.[16]

Describing the impact of Khalil’s kidnapping on the family, his wife said:

There are no words to describe the moments we went through – difficult, grim, moments of pain, pure pain. [Our daughters] Safa and Marwa, when they see anyone who knew their father, they feel broken. I see it in their eyes, in their look, because they do not know their father, they were seven when he left. They only see him in pictures. But no memories. They still live hoping that their father will come back.[17]

Ruqaiya al-Ahmed, mid-2014

Ruqaiya al-Ahmed, 25 at the time, a Kurdish resident of Raqqa city, was a prominent Facebook activist. In mid-2014, before the month of Ramadan, female ISIS security officers took her from her home at around 8 p.m., according to relatives who witnessed her detention.[18] They told Human Rights Watch that the officers ordered al-Ahmed to bring her laptop and mobile.

Ruqaiya’s uncle and father went to a football stadium in central Raqqa city that became known as the Black Stadium (and also as Point 11) after ISIS started using it as a detention facility, to ask about her. ISIS took them as well and detained them for a month, her uncle said. A local ISIS official had previously given the family a document saying that ISIS had killed Ruqaiya as an apostate.[19] Years later, the family learned from a former female detainee that in 2014, she had seen a woman who matched al-Ahmed’s appearance among the ISIS prisoners at the Black Stadium, ostensibly after she had been “killed.” Neither had provided dates, but the conflicting information left the family confused as to who to believe.

Both the US-led international coalition to defeat ISIS and the Syrian-Russian military alliance separately targeted the Black Stadium with air strikes on multiple occasions. The family said they did not know whether Ruqaiya had been executed by ISIS, killed in one of these attacks, or remained in detention in a different part of the country.[20]

One of the relatives, who returned to Raqqa city shortly after it was retaken by the US-led coalition and the Syrian Democratic Forces (SDF), told Human Rights Watch that they had initially thought it would be easy to obtain information after Raqqa was freed but made no progress: “We didn’t know who to ask.”[21]

Adnan and Idris Kashif, July 2013[22]

On the afternoon July 20, 2013, Adnan Kashif, an agricultural engineer living in Raqqa city, left the house to buy toys for his children to celebrate their birthday, his wife told Human Rights Watch.[23] By 9 p.m., he had still not returned. While Kashif often went out for hours with a group of friends that included both Arabs and Kurds, he always called to let his wife know. Concerned, his wife spoke with friends. She said they told her that Kashif had been walking with a group of friends when a group of armed ISIS fighters intercepted them and drove off with Kashif and one of his Kurdish friends. The kidnappers told the other friends that they planned to use them in a prisoner exchange with the Kurdish-led People’s Protection Units (YPG), and that if they wanted more information to follow up at governorate’s ISIS headquarters.

When Laila[24], his wife visited ISIS headquarters in Raqqa the next day, she said they told her they did not know her husband’s whereabouts. She visited several other headquarters to no avail. She told Human Rights Watch she asked for him “over a thousand times,” and after the fall of Raqqa contacted officials in the Democratic Union Party (PYD), the civilian arm of the People’s Protection Units – Kurdish-led armed group who at the time were in control of Northeast Syria (YPG), through her family as well as elders in Raqqa city, who by virtue of their status would have known about the supposed exchange. None of them provided her with a response.

Thirteen days later, Adnan’s brother, Idris Kashif, was also taken from the streets by ISIS in Raqqa city, witnesses told Laila. Adnan Kashif’s friends warned Laila she was next and helped smuggle her and their children out to the north.[25]

After Raqqa was retaken from ISIS, Laila, who was then working in a women’s center in SDF-held areas of northeast Syria, told Human Rights Watch that the family had heard that the SDF had conducted a prisoner swap with ISIS, exchanging an unknown number of ISIS members they had imprisoned for at least four or five SDF fighters as well as the corpses of 100 others killed by the group.[26]

Laila told Human Rights Watch that the last she heard about her husband was in 2016 when a former detainee called her on WhatsApp and told her that her husband was with him in an ISIS detention facility near a village in northeast Syria called al-Akirshi.

Idris Kashif, she said the family was told by the former detainee, had been handed to the Syrian government. When the former detainee reached out to Laila, she showed him a picture of the two brothers. He told her Idris Kashif had been in an ISIS prison with him in an airport near Aleppo. When a plane struck the detention facility, he said, the prisoners escaped. Laila told Human Rights Watch she wants the SDF and local authorities to find her husband:

There is no reason now for him to still be missing. We have four girls, and a son. He was our backbone. I need to know if he is dead or alive. His children need to know. Or give me an official contact I can apply to, or register him with as a missing person, so they could go look for him and find him and bring him back to me.[27]

Father Paolo Dall'Oglio, July 2013

Father Paolo Dall’Oglio, 64, is an Italian Jesuit priest who spent three decades in Syria renovating a monastery before being expelled by the Syrian government in 2012 for his condemnation of its treatment of protestors and other abuses.[28] Among Syrians, Dall’Oglio was widely considered a respected activist and a prominent voice for peace and co-existence. He returned to Syria in late July 2013, crossing through Gaziantep to visit areas that were no longer held by the government.[29]

In late July 2013, Dall’Oglio entered Raqqa city, apparently to negotiate the release of peace activists. According to local activists and news reports, at 11 a.m. on July 29, Dall’Oglio went to the Raqqa governorate building to request more information regarding detained activists.[30] He was not seen again.

The priest’s sister, Immacolata Dall’Oglio, told Human Rights Watch that she first learned of her brother’s disappearance from a news show.[31] A branch of the Italian Ministry for Foreign Affairs that specializes in tracking Italian citizens missing abroad confirmed to Immacolata Dall’Oglio and other siblings that the priest was last seen on July 29 in Raqqa city. But they provided no additional information, she said.

On February 7, 2019, the British daily, The Times, citing Kurdish sources, reported that Dall’Oglio might be alive and held in one of the pockets of territory still controlled by ISIS.[32] The Times said that ISIS was using Dall’Oglio and two other Western hostages, a British journalist and a nurse from New Zealand, as "bargaining chips" in negotiations with the US-backed forces surrounding them.[33]

Dall’Oglio’s sister told Human Rights Watch that both her family and the Italian government had separately reached out to the Kurdish-led Autonomous Administration of North and East Syria (NES) to inquire about her brother, both after Raqqa was retaken in October 2017, and after the fall of Baghuz, the last ISIS holdout in Syria, in February/March 2019.[34] The NES first responded indicating that they had information, but when the family followed up said they had no information.

“It is strange, no?” asked Immacolata Dall’Oglio. “First they say yes, and then they say no. Why?”[35]

On July 29, 2019 – six years after the anniversary of his kidnapping – the US announced up to US$5 million reward for anyone who could provide information about five kidnapped Syrian religious figures, including Dall’Oglio.[36]

Kidnapping Journalists and Media Activists Abdel Kader Haddad, June 2013

Abdel Kader Haddad, 20 at the time, was active since the early days of the uprising as a photographer, first in Damascus before fleeing to Idlib, then in the Latakia countryside, and later in Turkey.

On June 26, 2013, at around 9:00 pm, Haddad was detained with his driver in the Atmeh area in Idlib governorate while on assignment for the organization he was working with, according to Haddad’s mother. The driver, who was released three days later, told Haddad’s family that he and Haddad were arrested at a checkpoint that was manned by Islamic State members. ISIS stopped the car and found Haddad’s laptop and asked if Haddad was a journalist, then took them both. He told the family that the Islamic State abused them heavily during their time in detention.

The driver was released when an armed opposition group was sent in to retrieve both. ISIS released the driver, but refused to release Haddad.

Haddad’s mother, Faten Ajjan, herself a journalist, tried everything to find more information about Haddad’s whereabouts. Shortly after his kidnapping, she crossed into Syria from Turkey to see if she could find more information about her son from ISIS. She told Human Rights Watch that individuals who crossed with her, told her she was wanted by ISIS for her work, and that the group was coming to arrest her, forcing her to leave without meeting any members.

She told Human Rights Watch she was not deterred, and reached out to ISIS numerous times:

What do you think the small Daeshis are? These were previously members of Free [Syrian] Army who defected to al-Nusra [an extremist anti-government group]. And then ISIS separated from al-Nusra. Al-Nusra members are part of the town. You know them. You ate with them. You saw them. Many have been responsive. We tried to negotiate several times. After Aboud [Haddad], Ateek, Batal, Samar, Mohammad. I started asking about them too. First 4, then 8, then 9 and the list kept growing. I connected with many emirs. Most would promise me a solution and then disappear.

In 2015, Ajjan told Human Rights Watch that a man confirmed to her that Haddad was being held in Raqqa, but was about to be transported to Deir al-Zor. That was the last time she heard about Haddad. Shortly after, the US-led anti-ISIS coalition began their air campaign on Raqqa and Deir al-Zor.

Since moving to France in February 2018, Ajjan told Human Rights Watch that she was unable to meet with or connect to any authorities. She said she had reached out to the Syrian Democratic Forces, who were in control of the northeast at the time, when an exchange was about to take place, but the authorities did not place the name of journalists who were taken on the list.

“All these years, every moment, it’s like a hundred year torture. They wanted to silence the voice of truth, that’s why they took him, that is the only reason.”

She told Human Rights Watch that when the battle of Baghuz ended in February 2019, she experienced mixed feelings:

I couldn’t sleep. I experienced immense fear and immense happiness at the same time. I was happy because ISIS would be over. But I was afraid that my hope to find Aboud [Haddad] would disappear. Qasd [Arabic initials of the Syrian Democratic Forces], the coalition, they’re refusing to have a mechanism to find our children. There is a total absence internationally. I’m a mother and I was never afraid of ISIS. You are nations, why are you afraid? I don’t know why they do not care. I keep looking at pictures of mass graves, inspecting them. Imagine, a mother looking at graves, inspecting every picture, wondering whether I’ll see Aboud. And thankfully I haven’t.

Muhammad Nour Matar, August 2013

Muhammad Nour Matar, 20 at the time, went missing in Raqqa city on the night of August 13, 2013. Matar and his older brother Amer, a journalist, had been filming and documenting ISIS abuses in the city.[37]

That night, a car bomb exploded near the old train station in Raqqa, where he was filming. Initially, his family feared he had been injured or killed. Amer Matar arrived in Raqqa a day after the explosion and was given his brother’s charred camera by the medical team that went to the site of the explosion. [38] There were no bodies at the site.

Matar’s family later was told by detainees released from ISIS jails told that they had seen him in the governate administration building that ISIS used for interrogations, and in al-Sad prison in the town of Tabqa, which ISIS controlled.[39] In 2015, the family received a tip from a relative in Raqqa that Matar had been taken to the city’s National Hospital following a severe asthma attack. Neither Amer Matar nor anyone else in his family were able to confirm the information.

Amer Matar told Human Rights Watch that the process of getting information about his brother was immensely difficult: “We were subjected to several extortion attempts – all the information we were provided with were lies.”

During the military campaign to drive ISIS from Raqqa, Amer Matar began searching prisons abandoned by ISIS for any information about his brother. “We started taking pictures of the prisons and the names on the walls,” he said. “Like most prisons that ISIS had left, there was no one [there].”

After the SDF gained control of Raqqa and areas surrounding it, the family contacted them to see if they had any information about Muhammad Matar.[40] They asked the SDF to question ISIS members in custody about what happened to prisoners in their detention centers. They contacted the Northern Brigade (Liwa’ al-Shamal), formerly part of the Free Syrian Army, which also held ISIS suspects with the same request.

“The SDF arrested hundreds of ISIS members, and we tried to communicate [with them]; they never responded or took this seriously,” Amer Matar said.

Ishak Moctar, Samir Kassab, and their Syrian Driver, October 2013

On October 14, 2013, Samir Kassab, a Lebanese cameraman for Sky News Arabia, was kidnapped along with his colleague Ishak Moctar and a Syrian driver, while driving from Turkey to Aleppo.[41] Kassab’s family and employers believe the kidnappers were ISIS members. Sky News Arabia had a house in Aleppo, and the team was deployed to cover Eid al-Adha festivities.[42]

Adrian Wells, a former Sky News reporter, told Human Rights Watch that the network first heard about the kidnappings after it lost contact with the team while they were en route to Aleppo.[43] They sent a safety team to Turkey to try to find out what happened to the crew. Despite a number of conversations with intermediaries, Wells said, they did not receive clear information.

 “There were a number of different rumors, as well as people contacting us for ransom, but none [of the rumors] turned out to be real,” Wells said. “Proof of death has also been hard to establish.”[44]

George Kassab, Samir Kassab’s brother, told Human Rights Watch the last he heard anything certain about his brother was in 2014, when Nicolas Henin, a French journalist who had also been kidnapped by ISIS, told the family that while in custody he heard a voice he thought was Kassab’s in late 2013 while detained by the group in Aleppo.[45] In 2018, a former detainee from Tabqa reached the family to tell them he saw Samir in the prison in Aleppo, but said nothing else. George Kassab told Human Rights Watch that they did not reach out to the SDF directly, but instead with Abbas Ibrahim, the director of Lebanese General Security. So far, he said, Lebanese authorities have failed to provide them with additional information or direction.[46]

Expand

Samar Saleh and her fiancé Muhammad al-Omar.

© Maisa al-Saleh Samar Saleh and Muhammad al-Omar, August 2013

Samar Saleh, 25 at the time, was initially detained by the Syrian government in 2012 for her activism with the anti-government student movement at Aleppo university. After her release, she managed several shelters in Aleppo schools for displaced families from the Aleppo countryside. Fearing re-arrest, she went to Cairo University to study for a master’s degree in archaeology.

In 2013, she returned to northern Syria to see her family. On August 13, 2013, when she was driving back from a family visit in the car with her fiancé, Muhammad al-Omar, and her mother, they were stopped by a jeep in al-Atareb, Aleppo, her sister told Human Rights Watch.[47] Masked gunmen got out of the car and took Saleh and Muhammad but let Saleh’s mother go.

The family soon learned that the kidnappers were ISIS after members of the group used Saleh’s Skype and Facebook accounts to communicate with her friends and relatives and threaten them with the same fate.[48] At the time of the kidnapping, ISIS did not control al-Atareb but was present in nearby town of al-Dana.

The next day, Saleh’s parents visited al-Dana to ask about their daughter. ISIS officials there told them it was a routine investigation, and that she would be released soon. They asked why she had gone to the United States before the conflict, and what she did for a living. In the parents’ second visit to al-Dana, ISIS denied that they had Saleh. Since then, neither Maisa, Saleh’s sister, nor her parents have received any substantial information regarding Saleh or Muhammad’s whereabouts.

Husam Nizam al-Deen, AbdelKader Ateek, and Obeida Batal, July 2013

On July 25, 2013 three journalists with Orient News, an opposition-affiliated outlet, Abdel Kader Ateek, Obeida Battal, and Hussam Nizam al-Deen, 22, 25, and an unknown age respectively, were kidnapped in Maskan Tel Rifaat while on an assignment. Ateek's father told Human Rights Watch that they learned the three were taken by ISIS from another journalist who saw them being kidnapped after he was briefly detained at an ISIS checkpoint.[49]

Ateek and Batal’s fathers told Human Rights Watch that they received information from Iraqi officials indicating that ISIS had transferred their sons to Mosul at some point during their detention, and that as of early 2019 they were in Iraqi government custody.[50] Batal’s father told Human Rights Watch that an Iraqi military officer had reached out to his cousin to ask him if Batal was related to him and confirmed that he was in the custody of the Iraqi government.[51] Ateek’s father said that he contacted someone in the Iraqi government who confirmed that his son had been in the government’s custody.[52]

Soon after, the Iraqi government transferred Batal and Ateeq to the Syrian government, they both said.[53] Ateek’s father received information from a former inmate that Ateek and Batal were in Sednaya, a Syrian military prison notorious for extrajudicial executions and torture, but was not able to confirm this officially.[54] Both fathers said they unsuccessfully attempted to find more information, including by paying large sums of money.

“We paid money but we were robbed – we are tired of this,” Batal said. “The Syrian regime does not give any information.”[55]

The Syrian government has detained and disappeared tens of thousands of prisoners, according to Human Rights Watch and other international and local human rights organizations.[56] Detention facilities under its control are known for widespread and systematic torture, and disastrous humanitarian conditions leading to the deaths of thousands.[57] For those that it perceives as threats, the Syrian government is also known to conduct sham trials in military field courts and counterterrorism courts, often sentencing individuals to death or life in prison.[58] The Syrian government has failed to inform families of the whereabouts of their loved ones or to provide them with the remains of those they declared dead.[59]

Both parents told Human Rights Watch that they had been contacted by countless media and international organizations, but that none had been able to help them gain more information or secure the release of their loved ones.[60]

Masoud Aqil, December 2014

On December 15, 2014, ISIS kidnapped Masoud Aqil, a fourth-year English literature university student and journalist with the Kurdish news outlet Rudaw, along with a colleague who Human Rights Watch is not naming due to security concerns. Aqil who was detained for a little over 9 months, told Human Rights Watch after his release that they were driving to al-Hasakeh when ISIS stopped them at a checkpoint.[61]

“They asked us who we are. It was obvious we were reporters. We had cameras, we had microphones, we had laptops. Our first reaction was to ask them, ‘Who are you?’ They said, ‘We’re the Islamic State.’”[62]

Aqil told Human Rights Watch they were taken to a garrisoned house that ISIS used as a prison in Tel Hamees, in al-Hasakeh governorate. He described how ISIS guards accused them of being infidels and atheists working for secular media, and how they searched their devices and social media accounts.[63]

Aqil told Human Rights Watch that he and his colleague were transferred repeatedly from one ISIS prison to another in locations inside Syria, including al-Shaddadeh, Manbij, and Raqqa, all in Northeast Syria. He said that he was placed in security prisons alongside infiltrators and individuals detained for collaborating with the coalition, the Kurdish-led Democratic Union Party, and others.

In these prisons, he told Human Rights Watch, he was tortured, and saw other detainees tortured but the most severe abuse was in Raqqa:

In the security prisons, it was torture. All around the clock. Every prisoner would cry through the night. You know, like all other prisons in Syria. You can say like the Palestine Branch [of the Syrian Military Intelligence]. After all, this is Syria. In the prison, they used to focus on this idea: that you will die—whether it’s today or tomorrow, you will die.[64]

In March 2015, four months after their detention, ISIS separated Aqil from his colleague. To this day, Aqil does not have information regarding his colleague's whereabouts.

Aqil was released on September 21, 2015, after an exchange of prisoners between ISIS and the PYD:

By the end, ISIS began to lose and it needed to reinforce its base, show that they’re bringing back their detained emirs. And to do that, they had to pay a price. My parents, as well as the news station [he worked with], asked the YPG for help. The negotiations began. It used to be through WhatsApp through middlemen, from tribes. Eventually, they reached an agreement to exchange me and seven others for several ISIS members.[65]

Aqil said that after his release he asked the YPG if they could free other detainees, and that they responded positively but said they appeared to be busy.

Accused of Apostasy or Treason Al-Aran brothers, Summer 2015

The al-Aran brothers—Yaman Khaled al-Aran, 20, Muhammad Khaled al-Aran, 25, and Abdulhamid Khaled al-Aran, 35, were detained by ISIS in mid-2015. ISIS fighters entered their home in al-Bukamal, a town in Deir al-Zor governorate near the Syria-Iraq border, at around 6 a.m., their next-door relatives told Human Rights Watch.[66] The family was sleeping when a Hi-Lux truck with five ISIS members pulled up.

They were shouting loudly. They broke the door while shouting “apostates,” and took them, with their hands tied behind their back. Everyone came out into the street. We were scared to stop [them].[67]

Family members went to an ISIS leader in al-Bukamal, who told them the brothers had been killed. But when they later asked for the bodies, they were told the brothers were still alive. The family heard that ISIS had accused the brothers of apostasy, and of supporting the Syrian government.

Every time we went, they said ‘We slaughtered them….’ [Then] ‘They are alive.’ They said different things. Some people told us that people from al-Bukamal were imprisoned in Iraq. [68]

The Syrian government controlled al-Bukamal at the time Human Rights Watch interviewed the al-Aran brothers’ relatives. Their relatives said they did not feel safe returning to government-controlled territory or making inquiries with government authorities.

Yasser Abdul Majid, Summer 2015

ISIS detained Yasser Abdul Majid, 38, in his hometown of Qoriya, in Deir al-Zor governorate. Abdul Majid’s relatives said he had fought with the Free Syrian Army (FSA), and that he was detained on suspicion of collaborating with the US-led coalition. “They wrote a report [saying] that he was helping US forces and he insulted Abu Bakr al-Baghdadi [the leader of ISIS],” his cousin said.[69]

According to two of Abdul Majid’s cousins, he worked buying and selling motorbikes, in addition to his role with the FSA. Six ISIS members arrived at his workshop in a car and took him away, bystanders told the cousins, who arrived ten minutes after he was taken. [70]

The cousins said they went to a man named Mahmoud Matar, an ISIS leader in their area, to ask what had happened to Abdul Majid. “If we have something on your cousin, we will execute him,” one recalled the leader saying.

“The last news [we had] was when the government took al-Mayadin, [it] was that he was in a basement there. Our relatives in Turkey said his name was published on SANA [Syrian state news agency].”[71]

The family later heard that former ISIS prisoners were sent to the main hospital in Qamishli, but when Abdul Majid’s wife visited she was not able to find him or learn any information, according to his cousins.

Abdul Majid was married with six children.

Ahmad Muhammad al-Kawan, Summer 2013

Ahmad al-Kawan, 28, was driving a tractor in Abu Khashab, in Deir al-Zor governorate, when ISIS took over the town. He had previously worked with the FSA in public relations. ISIS took him during a roundup of all suspected FSA members in 2014. His family had not heard from him since, relatives told Human Rights Watch.[72]

The family said it was unlikely that al-Kawan was executed, because in the early days, ISIS used to share lists of the names of the people they executed, and they had never seen his name.[73] When the family arrived in SDF-held areas, they heard that SDF was holding ISIS prisoners. They tried to ask about them but didn’t know where to go, and the SDF officials they were able to contact told them they would not give them a response.

We went to the Asayish and asked, and we received no response. He is neither dead nor alive. He does not exist anymore. He was married. His wife was in al-Hol camp. She waited for him, but five years is a long time so she gave up, and now she is married to another.[74]

A relative in Damascus had also inquired with the Syrian authorities, assuming that al-Kawan ended up in a government prison in one of the exchanges with the SDF, but he was not able to obtain any additional information.[75]

Disputes with Local ISIS Leaders Members of the Imam family, August 2013

ISIS members detained brothers Muhammad Muhammad Imam, then 34, and Farouq Muhammad Imam, 29, and their cousin Nechervan Muhammad Imam, 21, from a checkpoint in Hatara, in the Raqqa governorate on August 14, 2013.[76]

The three worked together on a farm in Raqqa governorate. They owned a tractor that they would take to work the field. On August 14, 2013, the three went to work as usual. A few hours later, one of the Imams’ colleagues returned and told the family that a local ISIS emir had taken the three men after they refused to give him their tractor.[77] Imam Muhammad Imam, Nechervan Imam’s father, and his brother immediately went to Raqqa governorate to follow up. Officials at ISIS headquarters turned them away and told them not to create trouble.

Imam Muhammad Imam told Human Rights Watch that the family tried to visit the detention centers in Raqqa city multiple times after a neighbor had told them that a former detainee in Raqqa had seen the men around a year after they were taken. But they said they did not receive any information:

“The amount of money we spent going back and forth, paying officials off, just to hear any news of them, but it was all for naught,” he said.[78]

He told Human Rights Watch they subsequently followed every possible lead and spoke to media multiple times in the hope of finding the missing men. After the SDF and US-led coalition started to retake territory in Raqqa governorate, Imam said they conducted multiple visits and asked contacts at the highest levels of the SDF as well as in Syrian government-held areas about the three relatives, but learned nothing.

“We don’t want anything, we just want them to come back,” Imam said. “It’s been five years without any calls, or anything, and we are tired of asking, tired of telling the same story over again, tired of not having answers. For five years, our hearts are burning, and no one can relieve our pain.”[79]

Residents Living under ISIS in Deir al-Zor Ibrahim Khalifeh, early 2016

Ibrahim Khalifeh, 16 at the time, was kidnapped by ISIS in early 2016, his mother told Human Rights Watch.[80] He left the house one day at 3 p.m. to attend a Quran recital class. When dusk came and he hadn’t returned, his mother went to the house where ISIS held the course to ask about him. His friends told her he left with a couple of ISIS members. Ibrahim’s mother went to the ISIS al-Hisbeh (equivalent to a police force) center in the nearby town. The officials there told her they did not have any information and that she should speak to the security forces, who then asked her to go to the governor responsible for the area. She told Human Rights Watch that she went from center to center and official to official:

I went to every ISIS headquarter in the area. I told them it was a child they had taken, and if he was with them, they need to tell me. Some days, they would say we have him, and other days they would deny it. For two years, I have not been at ease. My heart is on fire, not knowing if he is dead or alive. If he was dead, then at least we would know—we would have the name and date of death. Now, we are just in limbo.”[81]

Fahed Mukhalaf al-Faraihi, November 2017

Fahed al-Faraihi was kidnapped by ISIS in November 2017 from Baghuz, his cousin told Human Rights Watch.[82] He used to work in Baghuz as a van driver, transporting people including ISIS fighters. One day in November he was transporting a group of ISIS fighters to a location 35 kilometers away, near the town of Hajin. A few hours later, his cousins saw the van return but al-Faraihi was not in it. They went to al-Hisbeh in al-Bukamal, around 13 kilometers from Baghuz, but ISIS officials there told them they didn’t know where he was. The family then went to Hajin, but no ISIS member they asked provided any information about his whereabouts.

Less than a month later, the cousin again saw one of the ISIS fighters that al-Faraihi had gone with. He was traveling in al-Faraihi’s van:

This time I stopped them and asked where he was and they shrugged at me, told me to go home. Then I asked where they got the van from, it was his [al-Faraihi’s] van, and they told me that the ISIS security services had it. We went to the security services then and asked that they at least give us the van back but they refused.[83]

Three months later, the US-led coalition bombed the prison of Hajin. A prisoner who escaped told al-Faraihi’s family that al-Faraihi was with them in the prison, but he was transferred elsewhere before the strike, and no one knew where he was. Rumors were the prisoners were liberated, and photos circulated online. His family thought they could identify al-Faraihi in a photo of those released.[84]

The cousin told Human Rights Watch that in late 2017, a few days after al-Faraihi’s family arrived in a displacement camp in Northeast Syria where many of the families escaping ISIS sought shelter, a PYD officer interviewed them about al-Faraihi. Other camp residents told them they heard the prisoners had been taken to a hospital near Kobani. The cousin said the family contacted the hospital but received no response.[85]

Anas Khalaf al-Muhammad, Adnan Khodr al-Muhammad (often called Hussein), May 2014

On May 24, 2014, Anas al-Muhammad, then 27, and his cousin Adnan al-Muhammad, 28, were detained at a flying ISIS checkpoint in the village of Muhaimadiya in Deir al-Zor governorate.

According to Anas al-Muhammad’s father, ISIS held the two cousins in al-Kasra, a key town in western Deir al-Zor governorate, for two days and then transferred them to the Black Stadium in Raqqa city.[86] The father said when he went to ISIS’s public relations office in Raqqa, local officials would tell him that his son was in the stadium. However, they would not let him visit him.[87]

Residents of Raqqa city told Human Rights Watch that the Black Stadium was bombarded, first by the Russian-Syrian military alliance and then by the US-led coalition. After the stadium was struck, Anas al-Muhammad’s father was no longer able to confirm the whereabouts of his son.

The father said that later, a former prisoner who was held with Anas and Adnan al-Muhammad told him that after the bombing, the cousins were moved to a building known as Mabna al-Markabat (Vehicles Administration Building) in Raqqa’s industrial neighborhood but that he had no further information about them.

In late 2018, a former ISIS prisoner who had been held in a detention facility near the Iraqi border told al-Muhammad’s family that he had seen the cousins. The family was unable to confirm the information.[88]

Hussein Muhammad al-Omar, Deir al-Zor, August 2014

Hussein al-Omar, 48 at the time, known as Abu Omar, was an employee in SADCOP, a Syrian government owned company, in charge of distributing fuel. Around noon on August 21, 2014, a pickup truck carrying ISIS members detained al-Omar from his home.[89] He told his family that the ISIS members were taking him to Deir al-Zor city for interrogation as he was accused of “reconciling with the regime.” Many in Deir al-Zor had maintained contact with government authorities to ensure that their employment status is up to date, and to continue receiving their government-issued salaries.

Both al-Omar’s wife and his brother, Saleh al-Omar, said that the person who ordered his detention was the local ISIS commander Abdel Rahman `Aqla `Aref al-Omar, who was known as Abu Hareth, and was related to Hussein al-Omar.[90] They said they believed Hussein al-Omar was detained for complaining about Abu Hareth’s conduct.

Al-Omar’s family said they learned from a local ISIS member that he was held for 15 days in an ISIS court in Deir al-Zor that was being used as a security center. Later, they received secondhand information that the local ISIS judge, Abu Faruq al-Tunisi, had said that he had been referred to Maadan, a Syrian town near Deir al-Zor, and that he was punished by qasas, a form of retaliatory punishment for serious crimes such as intentional wounding or murder that may include beheading.

According to a brother, Saleh al-Omar, four months after al-Omar was disappeared, a released detainee told them that he saw al-Omar being held in a CONECO oil field that ISIS controlled. Later, they heard from an ISIS member that he was held in another oil field called Omar.[91]

After the western countryside of Deir al-Zor was retaken from ISIS in early 2019, a rumor spread that SDF had found ISIS detainees in tunnels beneath a cotton factory in Deir al Zor.[92]

The family went to see the new local council backed by the Syrian Democratic Council (SDC) that took over after removing ISIS, but did not receive any information. Al-Omar’s wife, a nurse for the Ministry of Health affiliated with the Syrian government, also reported his disappearance to Syrian government authorities.[93] She also did not receive any answers.

Ahmad Khabur al-Suleiman, Deir al-Zor, August 2014

On the same day that Hussein Muhammad al-Omar was detained, at around 10:30 a.m., a black pick-up truck carrying armed ISIS members approached a group of men standing in front of the pharmacy of Sfeira al-Tahtani in Deir al-Zor governorate. The armed men called out to Ahmad Khabur al-Suleiman, a 51-year-old employee of the Syrian state oil company SADCOP. The ISIS members told him in front of his brothers that he was wanted because he had reconciled with the Syrian regime to obtain his salary. [94] He was taken to the main ISIS headquarters in Sfeira al-Tahtani.

One week later, al-Suleiman’s brother Mahmud al-Suleiman said he asked Abu Hareth, the main ISIS commander in the village, about his brother’s detention. He said Abu Hareth responded that it was a “simple issue.”

The family later received information from a former prisoner that he saw al-Suleiman at the ISIS court in Deir al-Zor. They also received word from various people that al-Suleiman had been detained in Maadan, then in al-Mayadin, then in Raqqa at the Black Stadium, and later to Tabqa. But they were unable to verify the information.

Mahmud al-Suleiman said the last information that the family received about his brother was in late 2018, when a man from eastern Deir al-Zor told relatives that there was a detention center in Shaafa village where many of those who were disappeared from the village were held.

II. ISIS Military Offensives

During and in the immediate aftermath of its military offensives, notably in 2014, the Islamic State (ISIS) detained large numbers of combatants and civilians perceived as hostile. The fate of most of those who were detained remains unknown.

ISIS filmed its forces committing mass executions of captives, in some cases publicly displaying the bodies after the execution, but it never provided information to families about the fate of their relatives or about the areas where they buried these victims. The sections below highlight some of the major offensives that ISIS undertook which left hundreds, or possibly thousands, of civilians and combatants missing.

Attacks on 17th Division, Brigade 93, and Tabqa Airbase in Raqqa Governorate, July 2014

In mid-2014, ISIS besieged the remaining three bases of the Syrian army in Raqqa governorate: the 17th Division’s base in Raqqa city, Brigade 93 in Ain Issa, and Tabqa airbase.

On July 23, 2014, ISIS launched an attack on the 17th Division. After two days of fighting, government forces retreated and ISIS took control of the base. When ISIS overran the 17th Division, it executed most of the soldiers captured inside and later posted photographs of soldiers that it said it had beheaded.[95] Hundreds of government troops retreated towards Brigade 93, roughly 45 kilometers to the northwest, and nearby villages. While many made it safely to Brigade 93, ISIS ambushed one retreating group in the village of Abu Shareb. According to the Syrian Observatory for Human Rights (SOHR), a UK-based Syrian human rights monitoring body, ISIS detained 50 soldiers and most likely executed them in Abu Shareb.[96] Residents of Raqqa city and Suluk, a village close to Raqqa, described how, in the days that followed, ISIS displayed the bodies and heads of many soldiers in town squares.

ISIS then attacked the 93rd Brigade, capturing it on August 7.[97] ISIS released a video detailing the attack, including aerial views of the base, bombardment, gun battles, and the execution of Syrian army soldiers.[98] The video shows graphic footage of soldiers being beheaded, as well as images of bloody and disfigured corpses of soldiers the video said had been run over by a tank. On July 21, 2018, after the Syrian Democratic Forces (SDF) retook the area from the Islamic State, local authorities discovered four mass graves of Syrian soldiers at the 93rd Brigade headquarters, according to local news agency Hawar.[99]

In mid-August 2014, ISIS assaulted Tabqa airbase, the last remaining government stronghold in Raqqa governorate, where hundreds of soldiers and officers were trapped. The airbase fell on August 24. As its fall became apparent, hundreds of soldiers fled southwest across the desert, toward the government-held town of Ithriya, in Hama province.[100] While a few made it safely to army positions many kilometers away, ISIS captured and killed many others and broadcasted gruesome videos and images of their torture and execution.

Syria Direct, an online media outlet, conducted an in-depth investigation of the videos and concluded that ISIS executed at least 160 Syrian army soldiers it captured from Tabqa and surrounding desert settlements.[101] The Syria Direct investigation found that on August 27, as many as 20 ISIS fighters in 10 vehicles stripped, force-marched, then drove the soldiers from settlements 20 to 30 kilometers southwest of Tabqa airbase to the Islamic archeological site of Thoul Nayel, about 5 kilometers east of Raqqa city, where they executed them.[102]

The United Nations Independent International Commission of Inquiry on Syria, a body created by the Human Rights Commission to document violations by all sides in the Syrian conflict, documented additional ISIS executions of captured soldiers. For example, it reported that between 28 and 30 August 2014, ISIS brought two soldiers, captured outside Tabqa airbase, to nearby Suluk and executed them in a public square.[103] ISIS read the judgment, declaring that the soldiers were traitors and apostates before cutting their throats. In late August 2014, the group publicly executed two more captured soldiers in Tabqa.

After killing the soldiers captured near the base, ISIS mutilated their bodies. The group placed the decapitated heads of some of the soldiers on public display in squares and on roundabouts in Tabqa and Raqqa cities.

Missing for Assisting Soldiers: Ayman Shaaban Mustafa; Hussein Aly Mustafa, August 2, 2014

ISIS fighters took cousins Ayman Mustafa, 18 at the time, and Hussein Mustafa, 23, from their home in the northern Raqqa countryside on August 2, 2014.[104]

Six days before, as ISIS approached the headquarters of the 17th Division, some 400 government soldiers sought refuge in the family’s cornfields. After Ayman Mustafa informed his father, Shaaban Mustafa, that they were hiding there, he and Hussein Mustafa took the soldiers some water. The family let them stay until nightfall. “We didn’t know any soldier, any officer from [among] them. We just treated them in a humanitarian way so ISIS wouldn’t slaughter them,” Shaaban Mustafa said. [105]

Expand

Ayman’s mother holding up a photo of Ayman before he went missing.

© San Serevan

The morning of August 2, the two cousins were working in the fields. Shaaban Mustafa was in Raqqa city, where he sold carpets for his living. His wife arrived and told him that ISIS had taken Ayman and Hussein Mustafa. Their neighbors’ children had seen two vehicles with several fighters leave with the two young men.

Ayman Mustafa’s parents immediately went to the nearby ISIS headquarters in Hazima and asked about them. The ISIS members there told him the two had been moved to Raqqa city, to the detention center called Point 11, also known as the Black Stadium. Shaaban went to the area’s tribal council, a body of influential local elders, at their suggestion.

I gave them the names. They said, ‘Come back after ten days.’ They said they would look in the prisons. I went back every ten days. I said [to ISIS], ‘If you’ve slaughtered him, just tell me.’ We went many times. I went to the [Black] Stadium. When I went there, they said ‘Go ask another person.’ They sent me back to the tribal council.

About 45 days after the cousins were taken, Shaaban Mustafa said, a former ISIS detainee came to the family and told them he had met the two cousins in detention.

He said, ‘I was in Point 11 …. The day it was struck, [the guards] opened the doors to let prisoners out and four or five tried to escape. The [guards] pointed their guns and marched [the detainees] to the Vehicles Administration [building].... Ayman and Hussein were there with [us]. In Point 11 they were in solitary but when [we] left [we] were together for eight days in the Vehicles Administration.’[106]

After that, the family had no further news of the cousins. Shaaban Mustafa and his family had fled from bombing during the campaign to retake the area from ISIS and been displaced from their home for over a year when Human Rights Watch interviewed them in 2018. After the SDF gained control of the area, the family occasionally heard through social media or local news sources that some former prisoners had been released. But despite regular inquiries to the intelligence services and the Asayish, the family learned no new information about the two cousins.

Al-Shuaitat Community, Eastern Deir al-Zor, July-August 2014

In July 2014, large segments of al-Shuaitat community, a large community whose traditional strongholds lie along the Euphrates river in the towns of Abu Hamam, al-Khushkieh, and Gharanij, refused to pledge allegiance to ISIS and rose up against the group, killing at least 11 ISIS fighters.[107]

Over the following weeks, ISIS took control of the three towns and detained men and boys over the age of 15 at checkpoints as they tried to leave, including men older than 75. They raided hospitals and homes of those who remained. ISIS filmed its members executing many of the townspeople. Gruesome videos showing the beheading of dozens of al-Shuaitat men and boys surfaced online in August 2014.[108] One observer described the videos as “probably the most detailed mass killing of Sunnis by ISIS.”[109]

Expand

Screen capture of ISIS video, originally from Twitter, August 2014.

The fate of those detained remains unknown, though most reports indicate that they were executed.

On August 11, 2014, ISIS entered a camp for the displaced in the village of al-Buhirah and detained a number of males who were members of al-Shuaitat. According to a report by Justice for Life Organization, a local Syrian group that documented the attacks, the fate of many of those abducted that day remains unknown.[110]

ISIS did not allow families to bury their relatives, as a form of punishment. In November 2014, ISIS finally allowed thousands of al-Shuaitat to return to their villages and lands.[111] On December 17, 2014, the Syrian Observatory for Human Rights reported that those who returned found more than 230 bodies in a mass grave in the desert near al-Khushkieh, east of Deir al-Zor.[112] Locals who spoke to Justice for Life Organization, a Syrian human rights organization, reported at least 10 mass graves in the al-Shuaitat villages “distributed according to the witnesses in the desert of Abu Hamam’s town, in the area that separates the villages of Gharanij and al-Buhirah, near the electricity station in the village of Gharanij, and near the train lines where they expected the largest number of victims.”[113]

Offensive on Kobani (Ayn al-Arab)

In 2014, ISIS also expanded toward the Kobani (Ayn al-Arab) region in northern Syria, an area defended by the Kurdish-led People’s Protection Units (YPG) forces. By October 2, 2014, ISIS had succeeded in capturing 350 Kurdish villages and towns in the vicinity of Kobani, generating a wave of some 200,000 displaced, most of them Kurds, who fled across the border into Turkey's Şanlıurfa province.

Some of those who did not flee – who were too old, too infirm, or who remained to try to protect their property – were executed by ISIS. Others were taken by force to Tal Abyad where they were detained and beaten.[114] On release, ISIS forced them to leave the area. Before and after the offensive, ISIS also detained individuals as they attempted to flee.

Fayez Humam[115], February 2014

On February 19, 2014, the Islamic State detained 152 people in al-Aliya, a village in al-Hasakeh governorate, who were on their way from Kobani to Iraqi Kurdistan for work. Among them was Fayez Humam, 30, who was going to join his brother.[116]

According to Humam’s brother, ISIS immediately executed two of those detained and divided the rest into detention centers in Manbij and Tabqa. Humam’s cousin, who was detained with him but transferred to Manbij, was released alongside 69 others under a general amnesty. He told Humam’s brother that Humam had been transferred to Tabqa.

A former detainee from Kobani told the brother that Humam was with them in Tabqa, and that they stayed there for six months before being transferred to Manbij. [117]

The brother told Human Rights Watch that he tried everything to secure Human’s release—going so far as to form his own association for those kidnapped by ISIS. While Humam was in Manbij, his brother contacted Arab sheikhs there with whom he had family connections. They told him that Humam had been brought to court but not charged. They also told him that ISIS would only release him through a prisoner exchange.

The brother set out to ensure that Humam would be on the list of those exchanged, paying money and using wasta — an Arabic term for influential connections – but two attempted exchanges fell through and ISIS transferred the prisoners to the Black Stadium in Raqqa.[118]

In his search, Humam’s brother collected over 600 names of people who had been kidnapped by ISIS. He told Human Rights Watch he shared the names with the Democratic Union Party (PYD) spokesperson, along with the dates and details of how they were taken by the SDF after ISIS was territorially defeated. As of October, the SDF had not responded to his request for information.

After Baghuz was liberated, Kurdish television and social media leaked pictures of people detained as ISIS suspects. Humam’s brother told Human Rights Watch he was contacted by the mother of one of those pictured who initially had been kidnapped by ISIS. He reached out to the Kurdish authorities about this, sharing both the son’s photo and identification card, but they denied holding the son and other prisoners.

In another incident, Human’s brother recounted a woman telling him that a doctor told her family that her father, who was detained by ISIS in Debsi Afnan, a village near Raqqa, had been taken by the SDF to Derik for treatment after Raqqa was liberated. When the woman and her family tried to visit the hospital, doctors told them that her father had been transferred, and she could no longer find information about him.

"Is it possible that the thousands of ISIS members that the SDF hold don’t have any information about the detainees?” Humam’s brother asked “Is it possible? Thousands including the highest-ranking emirs, and you cannot get information about the kidnapped? This is not something common sense would accept."[119]

Jalal Ahmad, January 2015

On January 29, 2015, Aras Ahmad received a call from his uncle in Russia asking him if it was true that his father, Jalal Ahmad, had been kidnapped by ISIS in Manbij.[120] Aras Ahmad, based in Erbil with his wife and newborn at the time, had spoken to his father only two hours earlier, when his father called to hear his grandchild's voice. He immediately called his mother, who told him that seven ISIS members had knocked on the door of the house, asked for Jalal Ahmad by name, and took him.

The next day, 14 ISIS fighters asked his mother, brother, and his brother’s wife to vacate the house, which they did. According to Aras Ahmad, they were certain that the men were members of ISIS because they included a neighbor who they knew had joined the group.

Ahmad told Human Rights Watch that his father was likely detained because he was a prominent Kurdish activist in Manbij, and well known in both Kobani and Aleppo due to his work on the Kurdish National Council, a Kurdish Syrian political coalition operating in Northeast Syria (Majles Kurdi Watani).[121]

Since the kidnapping, Ahmad told Human Rights Watch, he has dedicated his time to learning the fate of his father, quitting his job and spending tens of thousands of dollars tracking any available information.

In the two months after his father was first detained, Ahmad had provided US$600 to his mother to pay as fidyeh (ransom payment) for his father’s release. His mother bought 14 sheep and took them to the wife of Emir Abu Muhammad al-Almani, a German ISIS leader in the area. He accepted the fidyeh and promised Jalal’s release in a few days, but Abu Muhammad was killed in al-Bab, a city in Aleppo governorate, a few days later and the deal fell through.[122]

Ahmad also reached out to Arab local leaders who he thought had influence with ISIS to broker his release, to no avail. He said local activists told him that during the liberation of Manbij, the SDF opened a line for ISIS to leave, and ISIS took advantage of this by transferring their detainees from a detention center called al-Matahen to Debsi Afnan near Raqqa. The SDF entered Raqqa on October 23, 2017 but according to Ahmad, Debsi Afnan fell under the control of the Syrian government.

Ahmad told Human Rights Watch that he had tried to communicate with the SDF regarding the release of his father, also to no avail.

In May 2017, ISIS released 10 prisoners originally from Kobani. Ahmad told Human Rights Watch that the released prisoners initially refused to share information. After he persisted, they told him they were released for a payment totaling 4 million Syrian Pounds (approximately $18,000).

On January 17, 2019, almost two years after Ahmad’s father disappeared, Ahmad hired an intermediary for $17,500 to help broker his father's release. The man went to Raqqa and Deir al-Zor, where he called Ahmad and told him he found his father and that he was in stable condition, but that the rates had increased and he needed more money.

Ahmad refused to give the intermediary more money until he was able to prove that his father was still alive. On January 27, at around 5:30 p.m., Ahmad received a WhatsApp call from a Turkish number. It was his father.

“We spoke for 38 seconds. We were crying, but I verified it was him. I asked him for a password, and he said ‘Hajruneh,’ [little bird] this is what he calls my mother. No one else would know this.”[123]

Two days later, Ahmad transferred the money to Raqqa. But he never heard back from the broker.

III. Prison Bombings Mahmoud Muhammad, July 2017

On July 14, 2017, the Islamic State (ISIS) detained Mahmoud Muhammad at a checkpoint near his hometown of Quriyeh while he was trying to escape to the Syrian Democratic Forces (SDF)-held territory.[124] ISIS took him to al-Shuaitat Prison in July before transferring him to a secret house in a town called Abu Hammam where the group was holding 78 other prisoners. According to Muhammad, the prisoners were all detained for the same reason –they had wanted to free the “lands of apostasy” and ISIS burned their Syrian identification documents to prevent them from escaping. Muhammad said,

Every day they would come and ask us to join them in the fight. They were losing, and they were panicking, and they kept threatening us. ‘If you don’t join us, we’ll kill you,’ they said, ‘or better yet, leave you here for a US plane to come and bomb you to pieces. You will die.’[125]

Muhammad told Human Rights Watch that 16 of the prisoners left to fight alongside ISIS. After two months, Muhammad said, he escaped during a “rehabilitation” lesson — ISIS made detainees sit through courses to return them to the “righteous path” — when his guards ran out of the house, hearing a commotion outside:

We broke a window and ran to the [nearby] river. Some of us could not swim and they drowned. I found out later that the commotion was an airstrike, and there was another airstrike soon after that, which took down the prison.”[126]

He could not verify whether the other prisoners survived.

Muhammad Abdulhamid, August 2017

Muhammad Abdulhamid, 30, is a lawyer living in Raqqa. In August 2017, at 7:30 p.m., three masked gunmen raided his house in Istiklal Garden neighborhood and detained him for failing to provide information about a man wanted by ISIS.[127]

Abdulhamid told Human Rights Watch that ISIS first detained him in the basement of a fitness center, where they hung him by his arms for three days before questioning him and accusing him of being a spy. He said ISIS released him 12 days later. Although he attempted to stay clear of his neighborhood, the fighting between the SDF and ISIS had become so severe that he was forced to return to his home. But upon arrival he found that ISIS had turned his house into a military headquarters; ISIS members detained him and returned him to the same detention facility.

Abdulhamid told Human Rights Watch there were 80 people in the makeshift prison, all civilians as far as he could tell.

On the 27th day, I was transferred to the sharia judge. It was in the same place. They sentenced me as an apostate.… First they accused me of being a spy. Then they said, ‘You went to a military point near the front line.’[128]

After his conviction, ISIS placed Abdulhamid in solitary confinement. The next day, around the time of dawn prayer, Abdulhamid was still blindfolded but he began to see sparks and felt a piercing headache. He removed the blindfold to find he could see the street: the prison had been bombed.

"Then I started to hear screaming. Blood was flowing from his head like from a faucet. Five seconds later came the next rocket. Everything was on fire."

He told Human Rights Watch he realized he could escape.

"I was running, sometimes on top of bodies [of other prisoners]. After 10 minutes, I saw that a dog was eating the bodies, meaning the bodies had been there for a while."[129]

He told Human Rights Watch that after walking for half a day he reached an SDF checkpoint. The SDF took him to a hospital to treat his injuries and then to interrogation with the SDF and, he said, American soldiers. He was blindfolded throughout the interrogation, he said, but at the end was unmasked and asked to pinpoint on a screen ISIS prisons that he knew about. Abdulhamid was then transferred to an SDF facility, where an officer accused him of being ISIS. The SDF detained Abdulhamid and interrogated him for five days. He told Human Rights Watch SDF beat him and transferred him to a small, overcrowded detention facility.

"There was no oxygen, there were so many people. People had injuries, skin issues. Because of the filth, they were not changing bandages. The prisoners there were all Da'esh [ISIS]."[130]

IV. Searching for the Disappeared

Forced disappearances can have a profound effect on family and friends of those taken. Relatives of disappeared detainees told Human Rights Watch that they routinely experienced a deterioration of their mental and physical health, financial hardships, social stigma, and legal and administrative difficulties.[131]

In their efforts to obtain information about those kidnapped, family members often left no stone unturned. Many, especially those who remained under Islamic State (ISIS) rule, routinely visited the group’s headquarters and centers to inquire about their loved ones. Often they were met with derision and denials – and very rarely would they receive a concrete response.[132]

Some families avoided direct contact with ISIS regarding their missing loved ones for fear of becoming victims themselves.[133] Indeed, in some cases the relatives of missing individuals were detained after making such inquiries.[134]

After the fall of the ISIS self-declared caliphate, families held out hope that authorities in control would provide them with information regarding their loved ones. However, all those interviewed by Human Rights Watch confirmed that they have had very little success, for a number of reasons.

First is the lack of a point person among Kurdish-led authorities for families to submit or obtain information regarding missing relatives. Those family members able to reach officials, if they received any response, were given mixed information regarding who was the relevant authority—or worse, contradictory accounts as to whether they had any relevant information.

According to relatives interviewed by Human Rights Watch, the Asayish are responsible for missing persons, but the Kurdish-led Autonomous Administration of North and East Syria (NES) had assigned a point person for missing military personnel but not for civilians. When one relative reached out to the responsible authority in Asayish, that person refused to help because the missing relative was not a soldier.[135]

Similarly, the Syrian government does not have a designated person or office for those missing or detained. Facebook accounts of relatives of Syrian soldiers who went missing at the hands of ISIS highlight the difficulties they have faced in reaching the authorities, or obtaining information about their missing loved ones.[136] The Syrian government’s failure to reveal information regarding those missing extends to those that its forces have disappeared or detained. Despite numerous requests by families and lawyers to the government for information about such individuals, the authorities failed to respond in a comprehensive and adequate manner.

In most cases, families, particularly those based outside Syria, do not know who to reach out to.

The absence of designated authority and clear communication regarding how families can submit and obtain information, means that families often resort to intermediaries and pay exorbitant amounts of money for any smidgen of information about their relatives. These intermediaries are often unreliable, and rarely provide credible information. Instead, they take advantage of the vulnerability and desperation of families for information to extract money from them. In several cases documented by Human Rights Watch, relatives claimed to have given thousands of dollars to intermediaries to obtain information over the years, with few if any results.

Numerous interviewees reached also out to tribal leaders in communities where their relatives were last seen or went missing, to ask that they intervene on their behalf with the Islamic State, and later with the local authorities and the Syrian government. Tribal connections are particularly strong in areas formerly ruled by ISIS, and influential tribal leaders may call in favors or broker information. But this, too, yielded scant reliable information.

In addition to the lack of a centralized mechanism and dedicated resources, families complained of a lack of political will. According to news reports and interviewees, the SDF and ISIS had conducted several prisoner exchanges, swapping SDF soldiers for safe passage or ISIS emirs. Not only were such exchanges rarely successful, they also focused on a small number of prisoners held by ISIS.

V. Handling of Mass Graves

As of September 2019, at least 20 mass graves have been found in Syria’s Raqqa and Deir al-Zor governorates, in areas previously under Islamic State (ISIS) control.[137] Local authorities estimate that these graves hold thousands of bodies – not only of ISIS fighters and civilians killed by airstrikes but also the bodies of ISIS victims.[138] In addition to these mass graves, Human Rights Watch found that ISIS may have also used a naturally occurring gorge, locally known as al-Hota, to dispose of the bodies of individuals they detained or abducted. Further efforts to investigate those remains may provide answers to some of the questions posed.[139] The graves may also contain evidence of crimes committed by ISIS that could be vital to future domestic and international accountability processes to address serious international crimes.

Despite the mass graves’ potential to yield answers, local authorities are struggling to cope with the logistical challenges of properly protecting the graves and collecting information about the corpses. To Human Rights Watch’s knowledge, no forensic expert, including those who have criminal expertise, has been able to visit or assess any of these graves.

Areas under Control of the Syrian Democratic Council and Forces

In June 2018, Human Rights Watch observed the First Responders’ Team in Raqqa, responsible for recovering bodies across the governorate, as they uncovered a mass grave at the al-Rashid playing field in Raqqa city.[140] While the team worked diligently and carefully, their rudimentary methods and inadequate procedural standards for collecting information on the dead appeared to fall far short of international best practices.[141]

For one, the team does not have forensic expertise or the equipment required for forensic analysis and identification of bodies. They rely on a visual assessment of the body, such as its features and clothes, for identification. According to the head of the team, only 900 of the 4,550 bodies at that time from Raqqa’s mass graves had been returned to their families.[142]

The team needed substantial training and technical assistance to exhume the bodies and collect data without losing information crucial to identifying them. Since Human Rights Watch’s June 2018 visit, the team in Raqqa has continued to uncover mass graves and slowly remove bodies but the methods remain largely the same. In recognition of the need for an urgent response to protect the graves and advance local capacities to respond, international donors have provided support to the groups on the ground but a representative of the Raqqa Reconstruction Committee, a group that operates under the umbrella of the Raqqa Civil Council to rehabilitate Raqqa city, told Human Rights Watch they were still struggling.[143]

For all its shortcomings, the team responsible for identifying the remains in Raqqa city and its immediate surroundings is better placed than others. Areas in al-Hasakeh or Deir al-Zor do not have similar international support. In Deir al-Zor, the team responsible for exhuming mass graves is much smaller, and in al-Hasakeh, no team exists at all.

Areas Under the Control of the Syrian Government

In December 2018, the official Syrian News Agency reported that Syrian authorities have uncovered seven mass graves in al-Bukamal that contain hundreds of unidentified bodies.[144] It reported that the Syrian Arab Red Crescent had exhumed some of these bodies, almost all of which showed evidence of torture. In one of the mass graves, bodies showed evidence of being shot, a military source told the news agency.[145]

Human Rights Watch has been unable to reach the Syrian authorities or the Syrian Red Crescent to confirm the information reported.

On July 31, 2018, Kurdish news sources reported that the Syrian Democratic Council (SDC), the civilian body for Kurdish-led authorities in northeast Syria, handed over the remains of 44 soldiers who had been killed by ISIS to the Syrian government.[146] According to statements by the SDF, those bodies were found in mass graves close to the headquarters of the Syrian Army’s Brigade 93, which ISIS captured in August 2014. The news reports mentioned that the Syrian government delivered the bodies to the Aleppo Military Hospital for an initial examination of the remains.[147]

VI. International Legal Standards

Under customary international law, parties to a conflict must take all feasible measures to account for persons reported missing as a result of armed conflict and must provide their family members with information it has on their fate.[148] The obligation is predicated on the right of the families of those missing to know the fate of their loved ones, and the concurrent obligation on states and de-facto authorities to provide that information.

Human rights law further confirms that authorities are not allowed to deliberately withhold information regarding missing relatives from families, given the degree of suffering and mental anguish that a family experiences as a result of the uncertainty surrounding the fate of their loved one which can attain a degree of severity that amounts to inhumane treatment.[149] Even where the individual is likely deceased, the authorities must provide the family with information regarding where the remains are buried.[150]

For some regional human rights bodies, the obligation on the authorities extends beyond informing the families to investigating the fates of those missing in areas under their control.[151] This means that authorities must dedicate resources to uncovering the fate of those missing, and providing that information to the families. Where there are mass graves, this obligation may be partially fulfilled by dedicating resources to exhuming and identifying remains in a timely manner.[152]

The Kurdish-led authorities and the US-led coalition, as parties to the conflict in areas they retook from the Islamic State (ISIS), have an ongoing obligation to share with families any information they have.[153] In areas under the control of the Syrian government, that obligation falls on the Syrian government.

ISIS’s practice of kidnapping, detaining, and forcibly disappearing individuals, as documented in this report, may amount to crimes against humanity, for which those responsible should be held accountable. Crimes against humanity are defined as such crimes that cause great suffering or serious injury to body or to mental or physical health and are committed “as part of a widespread or systematic attack directed against any civilian population, with knowledge of the attack.” Crimes against humanity include a wide range of offences, including enforced disappearances.

The scale of those who have gone missing at the hands of ISIS, as well as the manner in which ISIS carried out these kidnappings —particularly of human rights advocates, civil society activities and journalists — and, in some cases, public executions, makes it likely that ISIS leaders and members are responsible for the crime against humanity of enforced disappearances and summary executions.

The prohibition on enforced disappearances is part of customary international law and has roots in both international human rights law and humanitarian law. It is codified in the 1998 Rome Statute of the International Criminal Court and is recognized as part of customary international humanitarian law applicable in both internal and international conflicts. An enforced disappearance occurs when someone is deprived of their liberty by agents of the state or persons acting with the state’s authorization, support or acquiescence, followed by a refusal to acknowledge the deprivation of liberty or by concealment of the fate or whereabouts of the disappeared person, placing that person outside the protection of the law, according to the International Convention for the Protection of All Persons from Enforced Disappearance.

An enforced disappearance is also a "continuing crime" — that is it continues to take place so long as the disappeared person remains missing, and information about his or her fate or whereabouts has not been provided. This unique aspect of the crime — unlike that of torture, rape, or extrajudicial killing—means that irrespective of when the initial act of disappearance took place, until the fate of the disappeared person is resolved there is an ongoing violation that is to be treated as such by the criminal justice system. Thus, the prohibition also entails a duty to investigate cases of alleged enforced disappearance and prosecute those responsible.

Acknowledgements

This report was researched and written by Sara Kayyali, Syria researcher in the Middle East and North Africa division at Human Rights Watch; Priyanka Motaparthy, former acting director of the Emergencies division; and Nadim Houry, former director of the Terrorism and Counterterrorism division. Charbel Salloum, a senior research assistant, contributed significantly to the research and drafting.

The report was edited by Joe Stork, deputy director in the Middle East and North Africa division; Clive Baldwin, senior legal advisor; and Tom Porteous, deputy program director. Clara Long, acting deputy director of the US Advocacy division, and Letta Tayler, a senior researcher leading counterterrorism work in the Conflict and Crisis division, provided expert review. Nader Durgham, an intern in the Middle East and North Africa Division, also contributed to this report.

This report was prepared for publication by Diana Naoum, coordinator for the Middle East and North Africa division; Remy Arthur, photography and publications coordinator; Jose Martinez, senior coordinator; and Fitzroy Hepkins, administrative manager.

Human Rights Watch would like to thank the families of those kidnapped by ISIS for sharing their stories. We add our voices to yours in the demand for answers.

 

 

[1] At the time of writing, these include Turkey and Turkish-backed factions; the Kurdish-led autonomous administration and Syrian Democratic Forces; and the Syrian government. Russian military police are also present.

[2] Human Rights Watch interview with Ghadir Nawfal, Firas al-Haj Saleh’s wife, remotely, May 2018.

[3] Human Rights Watch interview with Khalil al-Haj Saleh, Firas al-Haj Saleh’s brother, remotely, July 2019.

[4] Human Rights Watch interview with Ghadir Nawfal, May 2018 and Khalil al-Haj Saleh, July 2019.

[5] Human Rights Watch interview with Ghadir Nawfal, Firas al-Haj Saleh’s wife, remotely, May 2018.

[6] Human Rights Watch interview with Ghadir Nawfal, Firas al-Haj Saleh’s wife, remotely, May 2018.

[7] Ibid; Duration as stated at time of interview. Actual time that has passed at time of publishing: six and a half years.

[8] Human Rights Watch interview with Ghadir Nawfal, Firas al-Haj Saleh’s wife, remotely, May 2018.

[9] Human Rights Watch interview with close relative of Dr. Ismaeel al-Hamed, remotely, October 2017.

[10] Human Rights Watch interview with close relative of Dr. Ismaeel al-Hamed, remotely, October 2017.

[11] Human Rights Watch interview with Ra’ifa Muslim, Abdullah Khalil’s wife, remotely, August 2019.

[12] Human Rights Watch, “UN Human Rights Council: Interactive Dialogue with the Commission of Inquiry on Syria,” June 4, 2013, https://www.hrw.org/news/2013/06/04/un-human-rights-council-interactive-dialogue-commission-inquiry-syria.

[13] Human Rights Watch interview with Ra’ifa Muslim, Abdullah Khalil’s wife, remotely, August 2019; pictures on file with Human Rights Watch.

[14] “Raqqa docs reveal how ISIS tracked and killed prominent civil activist and lawyer,” Zaman al-Wsl news release, January 31, 2017, https://en.zamanalwsl.net/news/article/22823 (accessed September 1, 2019).

[15] Tabqa is a town near Raqqa city.

[16] Human Rights Watch interview with Ra’ifa Muslim, Abdullah Khalil’s wife, remotely, August 2019.

[17] Ibid.

[18] Human Rights Watch interview with two relatives of Ruqaiya al-Ahmed, Raqqa city, May 2018.

[19] Ibid.

[20] Ibid.

[21] Ibid.

[22] Not their real names.

[23] Human Rights Watch interview with Adnan’s wife, displacement camp in Northeast Syria, May 2018.

[24] Not her real name.

[25] Ibid.

[26] Ibid.

[27] Ibid.

[28] “Syria Expels Jesuit Priest Who Spoke for Change,” New York Times, June 20, 2012, https://www.nytimes.com/2012/06/21/world/middleeast/syria-expels-activis... (accessed September 1, 2019).

[29] Sara Manisera, “What became of the Italian priest kidnapped by ISIS in Raqqa?” The National, August 1, 2018, https://www.thenational.ae/world/mena/what-became-of-the-italian-priest-kidnapped-by-isis-in-raqqa-1.756105 (accessed September 1, 2019).

[30] Ibid.

[31] Human Rights Watch interview with Immacolata Dall’Oglio, remotely, August 2019.

[32] “Desperate Isis using British hostage John Cantlie as bargaining chip, say Kurds,” The Times, February 7, 2019, https://www.thetimes.co.uk/article/john-cantlie-isis-using-british-hostage-as-bargaining-chip-say-kurds-n8k2pkj3x (accessed September 1, 2019).

[33] Ibid.

[34] Human Rights Watch interview with Immacolata Dall’Oglio, remotely, August 2019.

[35] Ibid.

[36] United States State Department, Rewards for Justice: ISIS Kidnapping Networks, https://rewardsforjustice.net/english/isis_kidnapping_networks.html (accessed September 1, 2019).

[37] Human Rights Watch interview with Amer Matar, remotely, October 2017 and August 2019.

[38] Ibid.

[39] Ibid.

[40] Human Rights Watch interview with Masoud Aqil, June 2018.

[41] Human Rights Watch interview with George Kassab, remotely, July 2019 and Adrian Wells, remotely, August 2019.

[42] Ibid.

[43] Human Rights Watch interview with Adrian Wells, remotely, August 2019.

[44] Human Rights Watch interview with George Kassab, remotely, July 2019 and Adrian Wells, remotely, August 2019.

[45] Human Rights Watch also reached out to Nicolas Henin, who confirmed the above by email in July 2019.

[46] Human Rights Watch interview with George Kassab, remotely, July 2019.

[47] Human Rights Watch interview with Maisa Saleh, Samar Saleh’s sister, remotely, August 2019.

[48] Ibid.

[49] Human Rights Watch interview with Imad El Din Ateek, remotely, August 2019.

[50] Human Rights Watch interview with Imad El Din Ateek and Nader Batal, remotely, August 2019.

[51] Human Rights Watch interview with Nader Batal, remotely, August 2019.

[52] Human Rights Watch interview with Imad El Din Ateek, remotely, August 2019.

[53] Human Rights Watch interview with Imad El Din Ateek and Nader Batal, remotely, August 2019.

[54] Human Rights Watch interview with Imad El Din Ateek, remotely, August 2019.

[55] Human Rights Watch interview with Nader Batal, remotely, August 2019.

[56] Human Rights Watch, Torture Archipelago: Arbitrary Arrests, Torture, and Enforced Disappearances in Syrias Underground Prisons since March 2011 (New York: Human Rights Watch, 2012), https://www.hrw.org/report/2012/07/03/torture-archipelago/arbitrary-arre... Human Rights Watch, If the Dead Could Speak: Mass Deaths and Torture in Syrias Detention Facilities (New York: Human Rights Watch, 2015), https://www.hrw.org/report/2015/12/16/if-dead-could-speak/mass-deaths-an....

[57] Ibid.

[58] “Syria: Counterterrorism Court Used to Stifle Dissent,” Human Rights Watch news release, June 25, 2013, https://www.hrw.org/news/2013/06/25/syria-counterterrorism-court-used-st....

[59] Nadim Houry (then Human Rights Watch), Syria’s Bureaucracy of Death and the Fate of the Disappeared, Op-ed, Lobe Log, June 30, 2018, https://www.hrw.org/news/2018/07/30/syrias-bureaucracy-death-and-fate-di....

[60] Human Rights Watch interview with Imad El Din Ateek and Nader Batal, remotely, August 2019.

[61] Human Rights Watch interview with Masoud Aqil, June 2018.

[62] Ibid.

[63] Ibid.

[64] Ibid.

[65] Ibid.

[66] Human Rights Watch interview with unnamed neighbors, displacement camp in Northeast Syria, May 2018.

[67] Ibid.

[68] Human Rights Watch interview with al-Aran’s relatives, displacement camp in Northeast Syria, May 2018.

[69] Human Rights Watch interview with Yasser Abdul Majid’s cousins, displacement camp in Northeast Syria, May 2018.

[70] Ibid.

[71] Ibid.

[72] Human Rights Watch interview with Ahmad al-Kawan’s relatives, displacement camp in Northeast Syria, May 2018.

[73] Ibid.

[74] Ibid.

[75] Ibid.

[76] Human Rights Watch interview with Imam Muhammad Imam, Nechervan Muhammad Imam’s father, and other family members, al-Hasakeh, May 2018.

[77] Ibid.

[78] Ibid.

[79] Ibid.

[80] Human Rights Watch interview with Ibrahim Khalifeh’s mother, displacement camp in Northeast Syria, May 2018.

[81] Ibid.

[82] Human Rights Watch interview with Fahed al-Faraihi’s cousin, displacement camp in Northeast Syria, May 2018.

[83] Ibid.

[84] Ibid.

[85] Ibid.

[86] Human Rights Watch interview with Anas al-Muhammad’s father, Sfeira al-Tahtani, March 2019.

[87] Ibid.

[88] Ibid.

[89] Human Rights Watch interview with Wafa’ Awad al-Kurdi, Hussein al-Omar’s wife, Sfeira al-Tahtani, Deir al-Zor. March 2019.

[90] Human Rights Watch interview with Wafa’ Awad al-Kurdi, Hussein al-Omar’s wife, and Saleh al-Omar, Hussein al-Omar’s brother, Sfeira al-Tahtani, Deir al-Zor, March 2019.

[91] Human Rights Watch interview with Saleh al-Omar, Hussein al-Omar’s brother, Sfeira al-Tahtani, Deir al-Zor, March2019.

[92] The factory is in an industrial area of the city near the roundabout known as Km 7.

[93] Human Rights Watch interview with Wafa’ Awad al-Kurdi, Hussein al-Omar’s wife, Sfeira al-Tahtani, Deir al-Zor, March 2019.

[94] Human Rights Watch interview with Mahmud Khabur al-Suleiman, Sfeira al-Tahtani, Deir al-Zor, March 2019.

[95] ISIS posted photos of beheaded soldiers on July 24, 2015, saying that they were the bodies of soldiers that it had executed after taking over the 17th Division. See also, reporting by the Independent International Commission of Inquiry on the Syrian Arab Republic, “Rule of Terror: Living under ISIS in Syria,” November 19, 2014, https://www.ohchr.org/Documents/HRBodies/HRCouncil/CoISyria/HRC_CRP_ISIS... (accessed September 1, 2019).

[96] “85 Syrian Soldiers Killed in Battle with ISIS in Raqqa” (in Arabic), France 24, July 25, 2017, https://www.france24.com/ar/20140725-%D8%B3%D9%88%D8%B1%D9%8A%D8%A7-%D9%... (accessed September 1, 2019).

[97] Jeffrey White, Military Implications of the Syrian Regime's Defeat in Raqqa, The Washington Institute, August 27, 2014,https://www.washingtoninstitute.org/policy-analysis/view/military-implications-of-the-syrian-regimes-defeat-in-raqqa (accessed September 1, 2019).

[98] The video is no longer online. Channel 4 summarizes some of its findings. David Doyle, “Islamic State video shows Assad army base massacre,” Channel 4, September 9, 2014, https://www.channel4.com/news/islamic-state-isis-raqqa-syria-battle-video-propaganda (accessed September 1, 2019).

[99] Wladimir van Wilgenburg, “US-backed forces hand over remains of 44 soldiers killed by IS to Syria,” Kurdistan24, July 31, 2018,https://www.kurdistan24.net/en/news/b44fe541-87c0-49d7-ae96-feb4292e9a26 (accessed September 1, 2019). Please see section on mass graves for more information.

[100] Russian Radio Arabic noted, “The [Syrian army] was forced to withdraw 600 soldiers, four planes, and ammunition stocks to Al-’Ajrawi village, where they remained until 12:00 am [on August 25]. Then, they withdrew in the direction of Ithriya village, an army checkpoint. ISIS followed, capturing approximately 200 soldiers.” See further, Joseph Adams, “Anatomy of a Massacre part I: The March,” Syria Direct, December 3, 2014, https://syriadirect.org/news/anatomy-of-a-massacre-part-i-the-march/ (accessed September 1, 2019).

[101] See further, Joseph Adams, “Anatomy of a Massacre part I: The March,” Syria Direct, December 3, 2014, https://syriadirect.org/news/anatomy-of-a-massacre-part-i-the-march/ (accessed September 1, 2019).

[102] Ibid.; see further, Joseph Adams, “Anatomy of a Massacre part II: The Killing,” Syria Direct, December 4, 2014,

https://syriadirect.org/news/anatomy-of-a-massacre-part-ii-the-killing/ (accessed September 1, 2019).

[103] Independent International Commission of Inquiry on the Syrian Arab Republic, “Rule of Terror: Living under ISIS in Syria,” November 19, 2014, https://www.ohchr.org/Documents/HRBodies/HRCouncil/CoISyria/HRC_CRP_ISIS... (accessed September 1, 2019).

[104] Human Rights Watch interview with Shaaban Mustafa, Ayman Mustafa’s father, and other family members, displacement camp in Northeast Syria, May 2018.

[105] Ibid.

[106] Ibid.

[107] “Full Story” (in Arabic), YouTube, August 12, 2014 https://www.youtube.com/watch?v=urFs6x9jlME (accessed September 1, 2019).

[108] Videos have since been taken offline. For a summary of the content of the videos, please see Alberto M. Fernandez, “Massacre And Media: ISIS And The Case Of The Sunni Arab Shaitat Tribe,” The Middle East Media Research Institute (MEMRI), June 23, 2015, https://www.memri.org/reports/massacre-and-media-isis-and-case-sunni-ara... (accessed September 1, 2019).

[109] Alberto M. Fernandez, “Massacre And Media: ISIS And The Case Of The Sunni Arab Shaitat Tribe,” The Middle East Media Research Institute (MEMRI), June 23, 2015, https://www.memri.org/reports/massacre-and-media-isis-and-case-sunni-arab-shaitat-tribe#_edn7 (accessed September 1, 2019).

[110] Justice for Life, “They Killed Them to Make Them an Example,” June 11, 2018, https://jfl.ngo/?p=5588&lang=en (accessed September 1, 2019).

[111] In January 2015, ISIS Wilayat Al-Khayr (Deir al-Zor) media office issued along production titled "Except for Those Who Believe.”

[112] “‘Over 200 bodies’ found in Syria mass grave,” Al Jazeera, December, 17, 2014, https://www.aljazeera.com/news/middleeast/2014/12/200-bodies-found-syria-mass-grave-2014121718569341299.html (accessed September 1, 2019); ”Syria: 230 bodies found in mass grave,” Syrian Observatory for Human Rights, December 19, 2014 http://www.syriahr.com/en/?p=8149 (accessed December 9, 2019).

[113] Justice for Life, “They Killed Them to Make Them an Example,” June 11, 2018, https://jfl.ngo/?p=5588&lang=en (accessed September 1, 2019).

[114] Independent International Commission of Inquiry on the Syrian Arab Republic, “Rule of Terror: Living under ISIS in Syria,” November 19, 2014, https://www.ohchr.org/Documents/HRBodies/HRCouncil/CoISyria/HRC_CRP_ISIS....

[115] Not his real name.

[116] Human Rights Watch interview with Fayez Humam’s brother, name withheld, remotely, August 2019.

[117] Ibid.

[118] Ibid.

[119] Ibid.

[120] Human Rights Watch interview with Aras Ahmad, remotely, August 2019.

[121] Ibid.

[122] Ibid.

[123] Ibid.

[124] Human Rights Watch interview with Mahmoud Muhammad, displacement camp in Northeast Syria, May 2018.

[125] Ibid.

[126] Ibid.

[127] Human Rights Watch interview with Muhammad Abdulhamid, Ein Issa, May 2018.

[128] Ibid.

[129] Ibid.

[130] Ibid.

[131] Examples of this provided above. See for example, Human Rights Watch interview with Ghadir Nawfal, Firas al-Haj Saleh’s wife, remotely, May 2018.

[132] For example, Human Rights Watch interview with Ibrahim Khalifeh’s mother, displacement camp in Northeast Syria, May 2018.

[133] For example, Human Rights Watch interview with two relatives of Ruqaiya al-Ahmed, Raqqa city, May 2018.

[134] Ibid.

[135] Human Rights Watch interview with Aras Ahmad, remotely, August 2019.

[136] See for example, Syrian Abductees Facebook page, https://www.facebook.com/SyrianAbductees/ (accessed September 1, 2019).

[137] 15 graves found in Raqqa city according to the Raqqa Civil Council and news reports (Raqqa Reconstruction Committee, RCC Facebook Page, https://www.facebook.com/RaqqaRC/). Another seven found in Deir al-Zor under the Syrian government’s control per SANA, the official Syrian news agency ( “Seven mass graves containing hundreds of bodies found in Deir Ezzor,” Syrian Arab News Agency (SANA), December 11, 2018, https://sana.sy/en/?p=153316 (accessed September 1, 2019)). News reports indicate that mass graves have also been found in al-Tanf and Palmyra areas. “Russian Defense Ministry: 300 corpses were found in a mass grave near al-Rukban Camp on the Syrian Jordanian borders in al-Tanf area,” Syrian Arab News Agency (SANA), March 5, 2019, https://sana.sy/en/?p=160331 (accessed September 1, 2019).

[138] By February 2019, the Raqqa Civil Council estimated there were 2,021 bodies in Raqqa mass graves alone. The number is likely to be much higher. Raqqa Reconstruction Committee, RCC Facebook Page, https://www.facebook.com/RaqqaRC/.

[139] Forthcoming Human Rights Watch report on al-Hota mass grave in Raqqa governorate.

[140] “Syria: Mass Graves in Former ISIS Areas,” Human Rights Watch news release, July 3, 2018, https://www.hrw.org/news/2018/07/03/syria-mass-graves-former-isis-areas.

[141] See for example, The International Committee of the Red Cross ICRC, “Operational best practices regarding the management of human remains and information on the dead by non-specialists: For all armed forces For all humanitarian organizations,” November 2004, https://www.icrc.org/en/doc/assets/files/other/icrc_002_858.pdf (accessed September 8, 2019).

[142] “Exclusive – Mass Graves in Raqqa Uncover Post-War Traumas,” AlSharq al-Awsat, June 18, 2019, https://aawsat.com/english/home/article/1772751/exclusive-%E2%80%93-mass-graves-raqqa-uncover-post-war-traumas (accessed September 1, 2019).

[143] Human Rights Watch interview with Ibrahim Hassan, representative of the Raqqa Reconstruction Committee, remotely, August 2019. Donors include United States, Germany, and the Netherlands.

[144] “Seven mass graves containing hundreds of bodies found in Deir Ezzor,” Syrian Arab News Agency (SANA), December 11, 2018, https://sana.sy/en/?p=153316 (accessed September 1, 2019).

[145] Ibid.

[146] Wladimir van Wilgenburg, “US-backed forces hand over remains of 44 soldiers killed by IS to Syria,” Kurdistan24, July 31, 2018, https://www.kurdistan24.net/en/news/b44fe541-87c0-49d7-ae96-feb4292e9a26 (accessed September 1, 2019).

[147] Ibid.

[148] See International Committee of the Red Cross, Customary International Law Database, Rule 117, Accounting for Missing Persons, https://ihl-databases.icrc.org/customary-ihl/eng/docs/v1_rul_rule117 (accessed September 1, 2019).

[149] United Nations Working Group on Enforced or Involuntary Disappearances, Compilation of General Comments on the Declaration on the Protection of All Persons from Enforced Disappearance, E/CN.4/1996/38, https://www.ohchr.org/Documents/Issues/Disappearances/GeneralCommentsDisappearances_en.pdf (accessed September 1, 2019).

[150] Ibid.

[151] See for example, Inter-American Court of Human Rights, Velásquez Rodríguez case.

[152] See International Committee of the Red Cross, Customary International Law Database, Rule 117, Accounting for Missing Persons, https://ihl-databases.icrc.org/customary-ihl/eng/docs/v1_rul_rule117 (accessed September 1, 2019).

[153] Ibid.

Kategorien: Menschenrechte

The Absurdity of Guantanamo

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:30
Expand

In this photo reviewed by US military officials, flags fly in front of the tents of Camp Justice, April 18, 2019, in Guantanamo Bay Naval Base, Cuba.

© 2019 AP Photo/Alex Brandon

In the gallery at the back of the courtroom at Guantanamo Bay’s military commission hearing, I could open a copy of Enhanced Interrogation, James Mitchell’s widely available book chronicling his role in the United States Central Intelligence Agency (CIA) interrogation program. But Mitchell is prevented from citing some of his own words during his testimony at the hearings – the government objects, citing national security concerns.

Such is the absurdity of the seemingly endless proceedings at Guantanamo.

Although the case against the five men accused of plotting the September 11, 2001 attacks on the US has been going on for more than seven years – and their detention nearly two decades – the pretrial hearings taking place this week are significant. Mitchell and his partner, John Bruce Jessen, the psychologists who were the architects of the CIA’s systematic use of torture, are testifying in public for the first time. Despite this monumental event, a protracted fight over what evidence was deemed too sensitive for disclosure occupied much of the commission’s first day.

The US government, the prosecution, controls what information may be shared in open court. In this week’s pretrial hearing, the classification guidelines for evidence have been updated repeatedly, with the prosecution invoking national security privilege to classify information already publicly available – such as information from Mitchell’s own book, which had already been cleared by the CIA’s publication review board years prior.

Earlier this week, James Connell III, defense counsel for Ammar Al-Baluchi, asked if detainee Abu Zubaydah had been in a public hospital when Mitchell met him (Zubaydah was among the first detainees to be tortured under the CIA program designed by Mitchell in 2002, and remains at Guantanamo and has not been charged). The prosecution objected, asserting national security privilege and claiming that the existence of a public hospital would be identifying information as to the location of the country of the CIA “black site” where Abu Zubaydah was held. It’s widely known that Thailand was the location, a fact first reported in 2002.

These new rules are indicative of the problems that have faced the military commissions since their inception at Guantanamo. Defense attorneys are constantly given new rules, their clients’ own experiences are considered classified, and the government has infringed on the attorney-client privilege, bugging meeting rooms and confiscating materials. Walter Ruiz, counsel for Mustafa al Hawsawi, compared it to football: what if right before the Super Bowl, the San Francisco 49ers gave the Kansas City Chiefs a new rule book to follow? The public wouldn’t stand for it – but here at Guantanamo, it’s the status quo.

Kategorien: Menschenrechte

Sri Lanka: Repeal Abusive Counterterrorism Law

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:30

Expand

General Shavendra Silva is seen at the Ampara Air Force camp in eastern Sri Lanka August 24, 2009. 

© 2009 Reuters/Stringer/Files (New York) – The Sri Lankan government should abide by its commitments to replace the abusive Prevention of Terrorism Act (PTA) with legislation that respects its international human rights obligations, Human Rights Watch said today. The cabinet of President Gotabaya Rajapaksa announced on January 4, 2020 that it would withdraw a proposed replacement law, reneging on pledges to the United Nations Human Rights Council (UNHRC) and the European Union.

Rajapaksa, who took office on November 18, 2019, has also taken other steps that threaten human rights protections in Sri Lanka. He appointed army commanders implicated by the UN in attacks on civilians and other grave abuses during the civil war to defense secretary and other senior positions. He placed the police and other civilian agencies under the Defense Ministry. In addition, he appointed a military officer as the head of the civilian intelligence agency without requiring him to resign from the armed forces, and repeatedly said he would place the intelligence agencies at the heart of his administration.

“President Gotabaya Rajapaksa and senior appointees linked to wartime abuses are wasting no time dismantling the human rights gains of recent years,” said Meenakshi Ganguly, South Asia director. “The EU, which offers Sri Lanka preferential trading terms in return for human rights guarantees, should demand the repeal of the Prevention of Terrorism Act.”

The PTA, introduced in 1978 as a temporary measure, has resulted in countless arbitrary detentions and facilitated torture of detainees. In 2017, the UN special rapporteur on human rights and counterterrorism found that the law “has fostered the endemic and systematic use of torture. Entire communities have been stigmatized and targeted for harassment and arbitrary arrest and detention.”

In 2015, then-President Maithripala Sirisena joined a unanimous resolution at the UN Human Rights Council that committed Sri Lanka to a series of measures to uphold human rights that included replacing the PTA with counterterrorism legislation that respects international legal standards. Many of these undertakings were never met, but in early 2019 the government and UNHRC renewed the commitment.

In 2018, an alternative counterterrorism law, the Counter-Terrorism Act, was submitted to parliament. Despite shortcomings, the draft act would have replaced many of the most abused provisions of the PTA, but it was never passed into law. The new Rajapaksa government has declared its intention to keep the PTA in force. The cabinet spokesman, Minister Bandula Gunawardana, said: “The PTA is back in the statute book, empowering the police and armed forces to face any threat posed to national security from any quarter.”

In 2010, the EU withdrew Sri Lanka’s Generalised Scheme of Preferences Plus (GSP+), its preferential trading arrangement, due to “significant shortcomings in the country’s implementation of three UN human rights conventions.” The arrangement gives Sri Lanka largely tariff-free access in exchange for undertakings to ratify and put into effect international human rights conventions. During the Sirisena government, the EU restored the preferential trading arrangement.

However, the scheme includes a monitoring component to ensure that human rights obligations are effectively met. At the annual meeting of the EU and Sri Lanka in February 2019, the joint communique stated that “the EU reiterated the need to repeal and replace the Prevention of Terrorism Act (PTA) in order to bring counterterrorism legislation in line with international standards.”

Gotabaya Rajapaksa was defense secretary from 2005 to 2015, under the administration of his brother Mahinda Rajapaksa, who was appointed prime minister in November. The UN, Human Rights Watch, and other human rights groups, and the media, found that under Mahinda Rajapaksa’s administration, the Sri Lankan army shelled civilians and hospitals, and raped and executed prisoners during the final months of the civil war against the separatist Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE). The UN found repeatedly in its reports that some military abuses during the conflict amounted to war crimes and crimes against humanity.

The previous Rajapaksa government was also implicated in numerous human rights violations, including arbitrary arrests, torture, enforced disappearances, and extrajudicial killings. In a number of cases, including the 2008 abduction of Keith Noyahr, the 2009 murder of Lasantha Wickrematunge, and the 2010 enforced disappearance of Prageeth Eknaligoda, evidence produced in court implicated military intelligence officers under the authority of Gotabaya Rajapaksa, as the defense secretary. There has been no final verdict in any of these cases.

Human Rights Watch recognizes Sri Lanka’s international legal obligation to protect everyone on its territory. However, any counterterrorism measures should reflect international best practice and uphold basic principles of the rule of law.

“For decades, Sri Lanka’s Prevention of Terrorism Act provided a legal fig leaf for grotesque human rights abuses and the suppression of peaceful dissent,” Ganguly said. “The new Rajapaksa government’s embrace of this abusive law is just one of many signs that the rights of Sri Lankans are at grave risk.”
 

Kategorien: Menschenrechte

Ägypten: Schwere Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen im Nord-Sinai

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20
Mai 28, 2019 Video Egypt: War Crimes in North Sinai

 Human Rights Watch’s two-year investigation documented crimes including mass arbitrary arrests, enforced disappearances, torture, extrajudicial killings, and possibly unlawful air and ground attacks against civilians.

(Beirut) - Ägyptische Militär- und Polizeikräfte begehen auf der Halbinsel Sinai schwere und weitverbreitete Menschenrechtsverletzungen gegen Zivilisten, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten Bericht. Die Vergehen erfolgen im Zuge der laufenden Kampagne gegen Mitglieder der Provinzgruppe Sinai, des lokalen ISIS-Ablegers, und stellen in einigen Fällen Kriegsverbrechen dar.

Der134-seitige Bericht ‘If You Are Afraid for Your Lives, Leave Sinai!’: Egyptian Security Forces and ISIS-Affiliate Abuses in North Sinai liefert einen detaillierten Einblick in einen kaum beachteten Konflikt, in dem seit der Eskalation der Kämpfe im Jahr 2013 Tausende Menschen verletzt oder getötet wurden – darunter Zivilisten, Kämpfer und Angehörige der Sicherheitskräfte. Die über zwei Jahre durchgeführten Recherchen von Human Rights Watch dokumentieren Verbrechen wie willkürliche Masseninhaftierungen, Verschleppungen, Folter, außergerichtliche Tötungen und möglicherweise rechtswidrige Angriffe auf Zivilisten durch Luft- und Bodenstreitkräfte. Obwohl ein Großteil der Menschenrechtsverletzungen auf das Konto der ägyptischen Militär- und Polizeikräfte geht, haben auch die extremistischen Milizen grausame Verbrechen verübt, etwa die Entführung, Folter und Ermordung von Anwohnern oder die standrechtliche Hinrichtung gefangengenommener Sicherheitskräfte.  Mai 28, 2019 Report If You Are Afraid for Your Lives, Leave Sinai!

Egyptian Security Forces and ISIS-Affiliate Abuses in North Sinai

„Statt die Bewohner des Sinai in ihrem Kampf gegen die Militanten zu unterstützen, haben die ägyptischen Sicherheitskräfte eine totale Geringschätzung für das Leben der Anwohner an den Tag gelegt und ihren Alltag in einen endlosen Albtraum verwandelt“, so Michael Page, stellvertretender Direktor der Abteilung Naher Osten und Nordafrika bei Human Rights Watch. „Die grausame Behandlung der Bewohner des Sinai sollte ein weiterer Weckruf an Staaten wie die USA und Frankreich sein, die Ägyptens Anti-Terror-Maßnahmen blindlings unterstützen.“

Human Rights Watch interviewte für den Bericht 54 Bewohner des nördlichen Sinai im Zeitraum 2016 bis 2018. Befragt wurden zudem Aktivisten, Journalisten und andere Zeugen, darunter zwei ehemalige Offiziere der Armee, ein Soldat, ein ehemaliger Funktionär aus dem Nord-Sinai und ein ehemaliger Beamter der US-Sicherheitsbehörden, der mit Ägypten betraut war. Human Rights Watch wertete auch unzählige offizielle Erklärungen, Social-Media-Posts, Medienberichte und Dutzende Satellitenfotos aus, um die Zerstörung von Wohngebäuden zu belegen und geheime Hafteinrichtungen des Militärs zu identifizieren. Das ägyptische Militär hat faktisch jede unabhängige Berichterstattung aus Nord-Sinai verboten und mehrere Journalisten, die von dort berichtet hatten, verfolgt und inhaftiert.

Die Recherchen von Human Rights Watch ergaben, dass die Feindseligkeiten auf dem nördlichen Sinai das Niveau eines nicht-internationalen bewaffneten Konflikts erreicht haben, da es zu fortdauernden Kämpfen zwischen organisierten bewaffneten Gruppen kommt. Die Konfliktparteien haben das Kriegsvölkerrecht sowie lokale und internationale Menschenrechtsstandards verletzt.

Indem beide Seiten gezielt Zivilisten angreifen, Menschenrechtsverletzungen verüben und nicht zwischen Kämpfern und Zivilisten unterscheiden, haben sie grundlegende Rechte der Zivilbevölkerung bedeutungslos gemacht und jeden Freiraum für eine friedliche politische Mobilisierung oder Opposition zerstört.

„Wozu das alles? Sollen wir Waffen tragen? Sollen wir mit den Milizen oder der Armee zusammenarbeiten? Oder sollen wir wie Opfer leben? Alle machen Jagd auf uns“, so ein Anwohner, der gegenüber Human Rights Watch beschrieb, wie die Armee ihn bestrafte und sein Haus zerstörte, nachdem ISIS-Kämpfer ihn entführt und gefoltert hatten.

Offiziellen Erklärungen und Medienberichten zufolge wurden von Januar 2014 bis Juni 2018 3.076 mutmaßliche ISIS-Kämpfer und 1.226 Angehörige von Militär und Polizei durch die Kämpfe getötet. Die ägyptischen Behörden haben keine Zahlen zu zivilen Opfern veröffentlicht oder Fehlverhalten eingeräumt. Human Rights Watch deckte auf, dass die ägyptischen Behörden regelmäßig zivile Opfer zu den getöteten mutmaßlichen Kämpfern gezählt hat und dass Hunderte Zivilisten verletzt oder getötet wurden.

Ausgehend von den Erklärungen des Militärs und der Berichterstattung in den ägyptischen Medien geht Human Rights Watch davon aus, dass Militär- und Polizeikräfte von Juli 2013 bis Dezember 2018 mehr als 12.000 Bewohner vom Nord-Sinai festgenommen haben. Das Militär räumt offiziell 7.300 Verhaftungen ein, veröffentlicht jedoch nur selten Namen oder Tatvorwürfe. Die Recherchen von Human Rights Watch ergaben, dass viele dieser Menschen, willkürlich inhaftiert und gewaltsam verschleppt wurden. Einige wurden außergerichtlich hingerichtet. In den vergangenen Jahren haben vermutlich Tausende Menschen den Regierungsbezirk verlassen, entweder um vor dem Konflikt zu fliehen oder weil sie vom Militär aus ihren Häusern vertrieben wurden.

Nord-Sinai ist ein dünn besiedelter Verwaltungsbezirk mit weniger als 500.000 Einwohnern. Er grenzt an Israel und den Gaza-Streifen. Bewaffnete Gruppen existieren dort seit langem. Seit dem Volksaufstand von 2011, der zum Rücktritt des langjährigen Präsidenten Hosni Mubarak geführt hatte, kam es jedoch immer häufiger zu Angriffen auf staatliche Einrichtungen, Militärkräfte und israelische Truppen.

Als das ägyptische Militär den damaligen Präsident Mohammed Mursi im Juli 2013 zum Rücktritt zwang und verhaftete, eskalierte die Gewalt. Die lokale Miliz Ansar Bait al-Maqdis schloss sich Ende 2014 ISIS an und änderte ihren Namen in Wilayat Sinai (Provinzgruppe Sinai). Daraufhin entsandte die Armee mehr als 40.000 Soldaten der See-, Luft- und Bodenstreitkräfte. Ägypten koordinierte diesen Einsatz mit Israel und soll Israel laut Medienberichten erlaubt haben, Luftangriffe auf Ziele auf dem Sinai zu fliegen, welche der Miliz zugerechnet wurden.

In diesem Bericht dokumentiert Human Rights Watch mindestens 50 willkürliche Festnahmen, darunter 39 Fälle, in denen Militär und Polizei die Betroffenen verschleppte. Vierzehn dieser Personen bleiben auch drei Jahre später unauffindbar.

Die Armee hat Häftlinge in Isolation und unter miserablen Bedingungen festgehalten, weit entfernt von jeder richterlichen Kontrolle. Militär und Polizei haben sogar 12-jährige Kinder zusammen mit Erwachsenen inhaftiert. Frauen wurden üblicherweise getrennt festgehalten. Die Recherchen von Human Rights Watch zeigten, dass die Armee zu jedem beliebigen Zeitpunkt in den vergangenen Jahren vermutlich bis zu 1.000 Personen unter Geheimhaltung auf dem Militärstützpunkt Al-Galaa festgehalten hat. Die Basis ist eine der drei bedeutendsten Hafteinrichtungen, die der Bericht beschreibt.

Ehemalige Häftlinge erklärten, dass sie während der Inhaftierung durch Armee und Polizei schlecht mit Nahrungsmitteln versorgt wurden, es kaum medizinische Versorgung gab und sie in kleinen, überfüllten Zellen untergebracht waren. Soldaten und Polizeibeamte hätten viele Insassen gefoltert, etwa mit Schlägen und Elektroschocks. Human Rights Watch dokumentierte drei Todesfälle im Gewahrsam der Sicherheitskräfte.

Einige der heimlich Inhaftierten wurden ohne Gerichtsverfahren von Militär- und Polizeikräften in die Wüste gebracht und hingerichtet. Später wurde erklärt, die Opfer seien bei Schusswechseln ums Leben gekommen. Human Rights Watch dokumentierte 14 derartige Fälle. Sechs weitere waren bereits vor dem Bericht dokumentiert worden.

Die ägyptische Armee hat Bewohner vom Nord-Sinai zu Milizionären rekrutiert. Diese haben bei den Menschenrechtsverletzungen eine erhebliche Rolle gespielt. Die inoffiziellen und irregulären Milizen unterstützten das Militär, das vor dem Konflikt über keine nennenswerte Erfahrung im Nord-Sinai verfügt hatte, indem sie Informationen lieferten und im Auftrag des Militärs Missionen ausführten. Angehörige der Milizen nutzen ihre faktischen Befugnisse, um willkürlich andere Bewohner zu verhaften, alte Rechnungen zu begleichen und persönliche Streitigkeiten zu regeln. Sie waren zudem an Folter und außergerichtlichen Hinrichtungen beteiligt.

Die Provinzgruppe Sinai, der örtliche ISIS-Ableger, hat sich im nordöstlichsten Winkel des Gouvernements Nord-Sinai festgesetzt und unterhält dort auch nach sechs Jahren andauernder Kämpfe eine Präsenz. Die Kämpfer der Gruppe haben laut Aussage der Befragten schreckliche Verbrechen verübt, darunter die Entführung zahlreicher Anwohner und Angehöriger von Militär und Polizei sowie die außergerichtliche Hinrichtung einiger dieser Personen.

Die wahllosen Angriffe der Provinzgruppe Sinai, etwa durch den Einsatz selbstgebauter Sprengkörper in bewohnten Gebieten, haben Hunderte Zivilisten getötet und viele Anwohner zur Flucht gezwungen. Die Gruppe hat auch gezielt Zivilisten angegriffen. So waren Mitglieder von  Wilayat Sinai wahrscheinlich für einen Angriff auf die Al-Rawda-Moschee im Nord-Sinai verantwortlich, bei dem im November 2017 mindestens 311 Menschen getötet wurden, darunter auch Kinder. Dabei handelte es sich um den tödlichsten Anschlag einer nichtstaatlichen bewaffneten Gruppe in Ägyptens neuerer Geschichte. In Teilen von Rafah und Sheikh Zuweid, zweier Städte in Nord-Sinai, führte die Gruppe eigene Scharia-Gerichte ein, die unfaire „Gerichtsverfahren“ leiteten, Kontrollpunkte errichteten und islamische Regeln durchsetzten.

Der UN-Menschenrechtsrat und die Afrikanische Kommission der Menschenrechte und der Rechte der Völker sollen, angesichts der Tatenlosigkeit der ägyptischen Behörden, unabhängige Untersuchungsausschüsse zu den Menschenrechtsverletzungen auf dem Sinai einrichten. Ägyptens internationale Partner sollen unverzüglich jegliche sicherheitspolitische und militärische Unterstützung stoppen und so lange aussetzen, bis Ägypten seine Menschenrechtsverletzungen beendet. Kriegsverbrechen können nach internationalem Recht ohne zeitliche Begrenzung verfolgt werden. In vielen Staaten besteht nach dem Prinzip der universellen Gerichtsbarkeit die Möglichkeit, Personen für Kriegsverbrechen, welche diese in anderen Teilen der Welt begangen haben, festzunehmen und anzuklagen.

„Der ISIS-Ableger im Nord-Sinai verdient weltweite Ächtung und seine abscheulichen Verbrechen müssen verfolgt werden. Doch auch das Vorgehen der Armee, das von ebenso schweren Vergehen geprägt ist, sollte nicht gelobt, sondern aufs Schärfste verurteilt werden“, so Page. „Ägyptens engste Verbündete sollen ihre Unterstützung für diese von Missbrauch geprägte Militärkampagne stoppen, die Tausende Zivilisten ins Verderben gestürzt hat.“

Kategorien: Menschenrechte

Ägypten: Neues Vorgehen im Kampf gegen Dissidenten

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20
Aufklappen

Ein Foto vom 26. Juli 2018 zeigt ägyptische Polizisten, die eine Straße in El-Arish, Provinzhaupstadt im Nord-Sinai, überwachen.

© 2018 Khaled Desouki/AFP/Getty Images

(Beirut) – Die ägyptischen Behörden griffen im Jahr 2018 zunehmend auf Anti-Terror- und Notstandsgesetze zurück, um friedlichen Widerstand gegen die Regierung zu verhindern. Journalisten und Menschenrechtsaktivisten wurden weiter verfolgt, so Human Rights Watch im heute veröffentlichten World Report 2019.

Präsident Abdel Fattah al-Sisi wurde bei den weitgehend unfreien und unfairen Wahlen im März für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Das Parlament verabschiedete eine Reihe neuer und sehr restriktiver Mediengesetze, die die ohnehin schwachen Regierungskritiker im Land zum Schweigen bringen.

„Das Jahr 2018 war in Ägypten davon geprägt, dass die Terrorbekämpfung als Vorwand genutzt wurde, um alle Formen von Dissens im Land zunichte zu machen“, so Michael Page, stellvertretender Leiter der Abteilung Naher Osten und Nordafrika bei Human Rights Watch. „Es gibt fast keinen Raum mehr, um friedlich die Regierung zu kritisieren, ohne dafür inhaftiert und unfairerweise als ‚Terrorist‘ verfolgt zu werden.“

In dem 674-seitigen World Report 2019, der 29. Ausgabe des Berichts, gibt Human Rights Watch einen Überblick über die Menschenrechtslage in mehr als 100 Ländern. In seiner Einleitung zeigt Executive Director Kenneth Roth, dass die in vielen Ländern auf Hass und Intoleranz bauenden Populisten auf Widerstand stoßen. Neue Allianzen von Regierungen, die die Menschenrechte schützen wollen und von der Zivilgesellschaft und der Öffentlichkeit unterstützt werden, machen es den Autokraten immer schwieriger, ihre Botschaft zu verbreiten. Diese Erfolge machen deutlich, wie die Menschenrechte verteidigt werden können und müssen – selbst in dunklen Zeiten.

Die Sicherheitskräfte des Innenministeriums und die Polizei sind verantwortlich für systematisches und weit verbreitetes Verschwindenlassen und für Folter von Gefangenen. Die unabhängige Kampagne „Stop Enforced Disappearance“ dokumentierte zwischen August 2017 und August 2018 230 Fälle, in denen Menschen verschleppt wurden.

Die Behörden setzten Hunderte Personen und Organisationen auf die nationale Terrorismus-Liste und beschlagnahmte deren Besitz wegen angeblicher Verbindungen zum Terrorismus, ohne dass die Betroffenen angehört oder andere Standards für faire Verfahren eingehalten wurden.

Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen gingen die Sicherheitskräfte Ende Januar und im Februar massiv gegen friedliche politische Gegner von al-Sisi vor, in deren Zuge es zu einer Reihe willkürlicher Verhaftungen kam. Verhaftet wurden auch diejenigen, die sich für einen Wahlboykott aussprachen, darunter Abdel Moneim Abul Futuh, Präsidentschaftskandidat im Jahr 2012 und Vorsitzender der Partei Starkes Ägypten. Trotz seiner Herzerkrankung befindet er sich noch immer in Untersuchungshaft.

Einer weiteren Verhaftungswelle im Mai fielen unter anderem der Aktivist Hazem Abd al-Azim, der bekannte Menschenrechtsverteidiger Wael Abbas, der Arzt Shady al-Ghazaly Harb, die Aktivistin Amal Fathy und der Satiriker Shady Abu Zaid zum Opfer. Im August wurde neben zahlreichen anderen auch ein ehemaliger Botschafter verhaftet, Ma’soum Marzouk, der eine öffentliche Abstimmung darüber gefordert hatte, ob al-Sisi zurücktreten soll. Im Oktober und November inhaftierten die Behörden mindestens 40 Menschenrechtsaktivisten und Freiwillige, von denen viele bei der unabhängigen Menschenrechtsorganisation Ägyptische Koordination für Rechte und Freiheiten engagiert waren. Die Behörden verschleppten den Leiter der Organisation, Ezzat Ghoniem, im September.

Zudem verfolgten die Behörden weiterhin unzählige führende Menschenrechtsaktivisten und -organisationen im Land im Rahmen von Fall 173 aus dem Jahr 2011, der als „ausländische Finanzierung“-Fall bekannt ist. Zudem berichtete die UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf angemessenen Wohnraum nach ihrem Ägyptenbesuch im September, dass die Regierung sich mit Hauszerstörungen und Verhaftungen an Bürgern gerächt hat, die mit ihrem Team zusammengearbeitet hatten.

Ägyptische Gerichte verurteilten im Jahr 2018 zahllose Personen in fingierten Massenprozessen zum Tode, bei denen es um angebliche politisch motivierte Gewalt oder Verbindungen zu Terroristen ging. Zivile Berufungsgerichte und Berufungsgerichte des Militärs bestätigten mindestens 51 Todesurteile. Zudem haben die Behörden mindestens 46 Personen hinrichten lassen und führten sowohl vor Staatssicherheits- als auch vor Militärgerichten Prozesse gegen Hunderte Zivilisten durch, von denen keiner auch nur minimalste Verfahrensstandards einhielt.

Das restriktive Gesetz 80 aus dem Jahr 2016 zum Bau von Kirchen ermöglichte im Jahr 2018 einer kleinen Zahl von Kirchen, die bislang nicht offiziell genehmigt waren, eine Legalisierung unter Auflagen. Der Bau von Kirchen ist allerdings weiterhin nur eingeschränkt möglich. Die Behörden schlossen im Jahresverlauf 14 Kirchen, so die ägyptische Initiative für Persönlichkeitsrechte.

Im Mai fanden die ersten Gewerkschaftswahlen seit 12 Jahren statt. Daraus ging hevor, dass der regierungsnahe ägyptische Gewerkschaftsbund (ETUF) de facto weiterhin die Gewerkschaften im Land kontrolliert. Unabhängige Gruppen kritisierten, dass die Regierung Hunderte regimeferne oder –kritische Kandidaten von der Wahl ausschloss.

Im Nordsinai, wo Regierungskräfte eine mit dem Islamischen Staat verbundene Gruppe namens Provinz Sinai (Wilayat Sinai) bekämpfen, verübte die Armee schwerste Menschenrechtsverletzungen, die in bestimmten Fällen kollektive Bestrafung darstellen. Im Januar begann die Armee, in einem seit Jahren beispiellosen Ausmaß Wohnhäuser zu zerstören. Mindestens 3.600 Wohnungen und andere Gebäude waren betroffen.

Ägyptens internationale Verbündete konzentrierten sich weiterhin auf Zusammenarbeit in den Bereichen Terrorismus und Migration und kritisieren die Regierung äußerst selten öffentlich. US-Präsident Donald Trump sagte bei al-Sisis New York-Besuch im September, der ägyptische Präsident habe im Kampf gegen den Terrorismus „außerordentliche Arbeit“ geleistet.

Kategorien: Menschenrechte

Ägypten: Armee intensiviert Abriss von Häusern in Sinai

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20
Aufklappen

A house that the Egyptian army demolished in March 2018 in al-Arish as “retaliation” against suspects. 

© 2018 Private

(Beirut) – Im Zuge ihrer Militäroperation gegen einen Ableger des Islamischen Staats hat die ägyptische Armee die Zerstörung von Häusern, Gewerbegebäuden und Landwirtschaftsbetrieben im Regierungsbezirk Nord-Sinai seit dem 9. Februar 2018 erheblich ausgeweitet, so Human Rights Watch heute. Die neuerlichen Verwüstungen betreffen Hunderte Hektar Landwirtschaftsflächen und mindestens 3.000 Wohn- und Gewerbegebäude. Zusammen mit dem Abriss von 600 Gebäuden im Januar handelt es sich dabei um die umfangreichsten Zerstörungen seit Beginn der Zwangsräumungen durch die Armee im Jahr 2014.

Die Abrissaktionen, von denen die meisten offensichtlich unrechtmäßig sind, gehen weit über die Grenzen der beiden offiziellen Sicherheits-Pufferzonen in den Städten Al-Arisch und Rafah hinaus. Offenbar als Vergeltung gegen Terrorverdächtige, Dissidenten und deren Angehörige zerstörte die Armee zudem etliche Gebäude in Al-Arisch.

„Private Wohnhäuser in Schutt und Asche zu legen, ist Teil des selben selbstzerstörerischen Sicherheitsplans, durch den auch der Zugang zu Lebensmitteln und die Bewegungsfreiheit eingeschränkt wurden, um die Bewohner des Sinai zu traktieren“, so Sarah Leah Whitson, Leiterin der Nahost-Abteilung von Human Rights Watch. „Die ägyptische Armee behauptet, sie schütze die Menschen vor Gewalttätern. Doch es ist absurd zu glauben, dass man diesen Menschen Sicherheit bringt, indem man ihre Häuser abreißt und sie von den Orten vertreibt, an denen sie zeitlebens gewohnt haben.“

 

Die Zerstörungen und Zwangsräumungen, die ohne richterliche Kontrolle und praktisch ohne Hilfsangebote oder Übergangsunterkünfte für die Betroffenen durchgeführt wurden, haben die negativen Auswirkungen der durch die Armee verhängten Einschränkungen für die Bewohner des Gebiets noch verstärkt. Die Armee hat seit 2013 im Rahmen ihrer andauernden Militäroperation im Norden des Sinai Häuser zerstört. Im Jahr 2014 kündigte die Regierung an, eine 79 Quadratkilometer große Pufferzone an der Grenze zu Gaza zu räumen, einschließlich der gesamten Stadt Rafah. Die Armee erklärte, die Räumung sei nötig, um die Einschleusung von Waffen und Kämpfern durch Tunnel aus Gaza zu unterbinden. Von Juli 2013 bis August 2015 riss die Armee mindestens 3.250 Gebäude ab. Ende 2017 begann sie erneut mit Zwangsräumungen.

Die jüngsten Zerstörungen umfassen auch Gebäude in einer neuen Sicherheits-Pufferzone um den Flughafen von Al-Arisch. Präsident Abdel Fattah al-Sisi erklärte, dies sei notwendig geworden, nachdem die Provinzgruppe Sinai (ein Ableger des IS auf dem Sinai) sich zu dem Raketenangriff auf einen Luftwaffenstützpunkt und einen Militärhelikopter am 19. Dezember 2017 bekannt hatte. Laut der Erklärung der Provinzgruppe Sinai galt der Anschlag dem Verteidigungsminister und dem Innenminister, die zu einem Besuch in das Gebiet gereist waren. Der Angriff ließ die beiden Minister unverletzt, tötete jedoch einen Armeeoffizier und verletzte zwei weitere. Darüber hinaus kam es zum Abriss einer geringen Zahl von Gebäuden in der Stadt Al-Arisch, der bevölkerungsreichsten Stadt auf dem nördlichen Sinai.

Human Rights Watch wandte sich am 10. und 11. Mai schriftlich an das ägyptische Verteidigungsministerium, den Gouverneur des Nord-Sinai Abdel Fattah Harhor sowie den Staatlichen Informationsdienst, um Auskünfte über die laufenden Abrissaktionen einzuholen, erhielt jedoch keine Antwort.

 

Mai 22, 2018 Video Video: Egyptian Army Building Demolition in Southern Rafah, Sinai

The Egyptian army has vastly expanded widespread destruction of homes, commercial buildings, and farms in the North Sinai governorate since February 9, 2018, as part of its military campaign against an affiliate of the Islamic State group there. 

 

Human Rights Watch wertete eine Serie von Satellitenbildern aus dem Zeitraum 15. Januar bis 14. April aus und fand Belege für einen weitreichenden Abriss von Gebäuden in mehreren Dörfern und Städten im Nord-Sinai. Die Auswertung der Satellitenbilder ergab, dass die Armee in diesen Monaten 3.600 Gebäude abgerissen und Hunderte Hektar Landwirtschaftsfläche planiert hatte, die sich innerhalb einer 12 Kilometer breiten Zone an der Grenze zu Gaza befanden. Eine weitere Häufung von Zerstörungen gab es nördlich des Flughafens von Al-Arisch, der südlich des Stadtzentrums liegt. Dort wurden mehr als 100 Gebäude zerstört. Die Fotos zeigen, dass es nach dem 9. Februar zu einer rapiden Ausweitung der Zerstörung kam. Während Human Rights Watch für den gesamten Januar 600 zerstörte Gebäude identifizierte, ließ die Armee zwischen dem 9. Februar, dem Tag, an dem die Regierung eine neue Großoffensive ankündigte, und dem 15. April mindestens 3.000 Häuser abreißen. Die Gesamtzahl der bislang im Jahr 2018 zerstörten Gebäude ist die höchste seit der Räumung der Pufferzone in Rafah im Oktober 2014.

Bei den meisten der in jüngster Zeit abgerissenen Gebäude handelte es sich um solche, die nach der Einrichtung der ursprünglichen fünf Kilometer breiten Pufferzone in Rafah noch stehen geblieben waren. Nun hat die Armee nahezu die gesamte Stadt, in der einst 70.000 Menschen lebten, zerstört. Die Auswertung von Satellitenbildern ergab auch, dass die Armee seit Mitte Januar mindestens 250 Gebäude außerhalb dieser Zone zerstört hat und wahrscheinlich Hunderte weitere im Jahr 2017. Die Armee begann offenbar auch mit dem Bau eines Stacheldrahtzauns, der die fünf Kilometer breite Pufferzone in Rafah vom restlichen Sinai abtrennen soll. Dies berichtete die unabhängige Nachrichtenwebseite Mada Masr am 18. Mai.

Aus drei Gesprächen mit Augenzeugen durch Human Rights Watch und damit übereinstimmenden Medienberichten geht hervor, dass die Sicherheitskräfte, insbesondere die Armee, in Al-Arisch mehrere Gebäude in Brand setzten oder abrissen, die Terrorverdächtigen oder deren Angehörigen gehörten. Die Armee kündigte immer wieder die Zerstörung von Dutzenden „Terroristenverstecken“ und „-fahrzeugen“ an, ohne jedoch weitere Details zu nennen. Ein Forscher des staatlichen Al-Ahram Zentrums für Politische und Strategische Studien erklärte, laut offizieller Erklärungen der Armee habe diese in den zehn Wochen nach Beginn der Offensive am 9. Februar rund 3.700 „Verstecke, Unterkünfte und Lagerräume“ von Terroristen zerstört.

Augenzeugen und Opfer, mit denen Human Rights Watch gesprochen hat, gaben an, die Armee habe kurz nach der Ankündigung einer Fünf-Kilometer-Pufferzone durch Präsident al-Sisi begonnen, im Umfeld des Flughafens von Al-Arisch Häuser abzureißen und Landwirtschaftsflächen zu planieren.

„Mein jüngerer Bruder rief mich an“, so ein im Exil lebender Mann, dessen Familienwohnsitz in der Stadt zerstört wurde. „Er sagte, die Sicherheitskräfte seien gekommen und hätten meine Mutter, Großmutter und meinen jüngeren Bruder gezwungen, das Haus zu verlassen. Dann hätten sie das ganze Gebäude in Brand gesetzt.“

Am 5. Januar erklärte das Volkskomitee in Al-Arisch, ein unabhängiger Zusammenschluss von Sippenführern und Aktivisten, die eskalierende Armeeoperation in der Stadt sowie die Einrichtung von Militärposten und die Zerstörung von Häusern bereiteten den Weg für eine Wiederholung der Ereignisse von Rafah.

Das Komitee rief die Regierung auf, den örtlichen Volksräten Verhandlungen mit den Behörden zu erlauben. Die Volksräte sind ein traditionelles System zur Anhörung der Bevölkerung über kommunale Vertreter. Um ein faires Verfahren zu gewährleisten, sollten Zwangsräumungen, selbst wenn sie aus Sicherheitserwägungen gerechtfertigt sind, nur nach ausführlichen und transparenten Verhandlungen mit der örtlichen Bevölkerung durchgeführt werden.

Internationales Recht verbietet Zwangsräumungen generell. Diese sind definiert als eine gegen den Willen der Betroffenen stattfindende vorläufige oder dauerhafte Vertreibung von Einzelpersonen, Familien oder Gemeinschaften aus ihren Wohnungen oder von ihrem Land, ohne dass ein geeigneter rechtlicher oder anderer Schutz vorhanden ist. Zu den geeigneten Schutzmechanismen gehören behördliche Anhörungen der Bewohner, angemessene und sinnvolle Benachrichtigungen sowie angemessene Entschädigungen oder Ersatzunterkünfte. In Konfliktgebieten sind absichtliche, wahllose oder unverhältnismäßige Angriffe auf Zivilisten und zivile Objekte verboten. Dies schließt auch den Abriss von Wohnhäusern ein, sofern dafür keine militärische Notwendigkeit besteht.

„Die Achtung des Rechts ist es, was Gesetzeshüter von Verbrecherbanden unterscheiden sollte. Doch die Bewohner des Sinai sind offenbar zwischen zwei Übeln gefangen: Der Zerstörung von Wohnhäusern durch die Armee auf der einen Seite und der brutalen Gewalt der Provinzgruppe Sinai auf der anderen“, so Whitson.

 

Kategorien: Menschenrechte

Irak: Fehler und Probleme bei Verfahren gegen mutmaßliche ISIS-Mitglieder

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20

(Bagdad) – Die irakische Regierung und die Regionalregierung von Kurdistan führen Tausende Verfahren gegen mutmaßliche Mitglieder des Islamischen Staates, ohne systematisch den unter irakischem Recht und Völkerrecht schwersten Verbrechen Vorrang einzuräumen, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten Bericht. Das planlose Vorgehen und die grassierenden Verfahrensfehler können dazu führen, dass schwerste Menschenrechtsverletzungen während der ISIS-Besatzung in einigen Teilen des Iraks nicht verfolgt werden.

Dezember 5, 2017 Report Flawed Justice

Accountability for ISIS Crimes in Iraq

Der 76-seitige Bericht „Flawed Justice: Accountability for ISIS Crimes in Iraq“ untersucht die Überprüfung, Inhaftierung, Ermittlung und strafrechtliche Verfolgung einiger der Tausenden mutmaßlichen Mitglieder des Islamischen Staates (auch bekannt als ISIS) im Irak. Dabei traten schwere juristische Probleme zutage, die die Bemühungen unterminieren können, ISIS-Mitglieder zur Verantwortung zu ziehen. Insbesondere hat der Irak keinerlei Strategie, um eine glaubwürdige Strafverfolgung der für die schwersten Verbrechen verantwortlichen Personen zu gewährleisten. Stattdessen werden unter Anti-Terror-Gesetzen sämtliche Personen verfolgt, die selbst minimalster Verbindungen zu ISIS verdächtig sind. Dieses Vorgehen droht, sowohl zukünftige, kommunale Aussöhnungs- und Wiedereingliederungsprozesse negativ zu beeinträchtigen, als auch die Gerichte und Gefängnisse jahrzehntelang zu überlasten.

„Die ISIS-Prozesse sind eine verpasste Chance, der Bevölkerung, der Welt und auch ISIS zu beweisen, dass der Irak ein Rechtsstaat ist, in dem Verfahrensgarantien und Gerechtigkeit herrschen, die Verantwortlichen für schwerste Verbrechen vor Gericht gebracht werden und allen von diesem Krieg betroffenen Gemeinschaften Aussöhnung ermöglicht wird“, so Sarah Leah Whitson, Leiterin der Abteilung Naher Osten von Human Rights Watch. „Der irakischen Justiz gelingt es nicht, zwischen der Schuld zu unterscheiden, die Ärzte auf sich geladen haben, wenn sie unter der Herrschaft von ISIS Leben retteten, und der, die die Verantwortlichen für Verbrechen gegen die Menschlichkeit trifft.“

Der Bericht wird mit Regierungsangehörigen in Erbil und Bagdad diskutiert werden. Er basiert auf Informationen, die im Zeitraum November 2016 bis Juli 2017 in Erbil, im Gouvernement Ninawa und in Bagdad gesammelt wurden. Dazu wurden Gefängnisse besucht, in denen Tausende mutmaßliche ISIS-Mitglieder inhaftiert sind, sowie Gerichte in Ninawa, Bagdad und Erbil, in denen Prozesse gegen solche Personen geführt wurden. Zudem wurden führende Beamte der irakischen Regierung und der Regionalregierung von Kurdistan befragt, sowie mindestens 100 Familien mutmaßlicher ISIS-Mitglieder, Dutzende Personen, die unter der Herrschaft von ISIS Opfer schwerster Verbrechen wurden oder Angehörige verloren haben, Vertreter internationaler Nichtregierungsorganisationen, die zum irakischen Justizsystem arbeiten, Anwälte und anderen Rechtsexperte.

Das zentrale Ergebnis des Berichts ist, dass die irakische Regierung und die Regionalregierung von Kurdistan der Strafverfolgung schwerster Menschenrechtsverbrechen und Anklagen, die das volle Spektrum der Verbrechen von ISIS abbilden, nicht systematisch Vorrang einräumen. Augenscheinlich ermitteln die Behörden unter Anti-Terror-Gesetzen gegen alle Verdächtigen, die sich in ihrem Gewahrsam befinden, und legen ihnen vorrangig eine ISIS-Mitgliedschaft zur Last, statt sich auf konkrete Handlungen und Verbrechen zu konzentrieren.

Gegen mindestens 7.374 Personen wurden seit dem Jahr 2014 solche Anklagen erhoben, 92 wurden zum Tode verurteilt oder hingerichtet. Insgesamt befinden sich schätzungsweise 20.000 Personen wegen mutmaßlichen Verbindungen zu ISIS in Haft, eine Zahl, die auf Informationen von Regierungsangehörigen beruht.

Der Bericht weist auf mögliche verfahrensrechtliche Probleme bei der Überprüfung von Personen hin, die von ISIS kontrollierte Gebiete verlassen. Das betrifft beispielsweise die Art, wie Listen von Verdächtigen geprüft werden, die Sicherheitskräfte vor Ort erstellt haben. Personen, die fälschlicherweise als Verdächtige identifiziert werden, bleiben teilweise monatelang in Willkürhaft.

Darüber hinaus halten die irakischen Behörden mutmaßliche ISIS-Mitglieder in überfüllten Einrichtungen und zum Teil unter unmenschlichen Bedingungen fest. Minderjährige werden nicht getrennt von erwachsenen Häftlingen untergebracht. Zudem ignorieren Beamte das Recht auf ein faires Verfahren, auch die im irakischen Recht verbrieften Rechte darauf, innerhalb von 24 Stunden von einem Richter angehört zu werden, während Befragungen Zugang zu einem Anwalt zu haben, Familien über eine Inhaftierung zu informieren und Familienangehörigen zu gestatten, mit den Gefangenen zu kommunizieren. Einige Gefangenen warfen den Behörden außerdem Folter vor, um sie dazu zu zwingen, ihre angebliche ISIS-Mitgliedschaft zu gestehen.

Unter den übermäßig breiten Anti-Terror-Gesetzen, auf deren Grundlage die irakische Regierung und die Regionalregierung von Kurdistan mutmaßliche ISIS-Mitglieder verfolgen, können Richter Anklagen gegen Personen erheben, denen keine konkreten Verbrechen, sondern ausschließlich Verbindungen zu oder Unterstützung von ISIS vorgeworfen wird. Von solchen Anklagen sind auch Personen betroffen, die in von ISIS geführten Krankenhäusern gearbeitet haben, sowie Köche, die Essen für Kämpfer zubereitet haben. Auf Verstöße gegen die Anti-Terror-Gesetze stehen harte Strafen, darunter lebenslange Haft oder die Todesstrafe, auch für eine bloße ISIS-Mitgliedschaft.

„Gestern habe ich den Fall eines ISIS-Kochs bearbeitet, und ich habe empfohlen, ihn mit dem Tode zu bestrafen. Wie hätten die ISIS-Kämpfer Menschen hinrichten können, wenn sie nicht am Abend zuvor eine ordentliche Mahlzeit bekommen hätten?“, so ein führender Richter aus der Terrorismusbekämpfung.

Mutmaßliche ISIS-Mitglieder wegen Verstößen gegen Anti-Terror-Gesetze anzuklagen statt wegen konkreter Verbrechen unter dem Strafgesetzbuch ist aus beweistechnischer Sicht oft einfacher, insbesondere bei Verbrechen, die inmitten des chaotischen Kriegsgeschehens verübt wurden. Aber dieses Vorgehen erschwert es, den schwersten Verbrechen Vorrang einzuräumen, sie zu ahnden und ein umfassendes, rechtliches Bild der Gräueltaten zu zeichnen, die ISIS im Irak verübt hat. Zudem bemühen sich die Behörden nicht darum, den Opfern zu ermöglichen, an den Prozessen teilzunehmen, nicht einmal als Zeugen.

Wenn mutmaßliche ISIS-Mitglieder belegen können, dass sie der Organisation gegen ihren Willen beigetreten sind und an keinem Verbrechen beteiligt waren, haben sie unter Umständen das Recht darauf, nach ihrer Verurteilung entlassen zu werden. Das Gesetz über Generalamnestie vom August 2016 (Nr. 27/2016) sieht das vor, aber die Richter wenden es nicht konsequent an. Die Regionalregierung von Kurdistan hat kein Amnestiegesetz für mutmaßliche oder verurteilte ISIS-Mitglieder erlassen und hat dies Sprechern zufolge auch nicht geplant.

Die Behörden sollen der Strafverfolgung schwerster Verbrechen jeglicher Art Vorrang einräumen. Außerdem sollen sie für diejenigen Personen, deren einziges Vergehen ihre ISIS-Mitgliedschaft war, Alternativen zur Strafverfolgung ausloten, etwa die Teilnahme an landesweiten Wahrheitsfindungsprozessen.

Mindestens sollen sie die Verfahren gegen Personen fallen lassen, deren Tätigkeiten unter ISIS-Herrschaft zum Schutz der Menschenrechte von Zivilisten beitrugen, etwa Personen, die im Gesundheits- oder Sozialwesen arbeiteten. Insbesondere für Kinder sollen die Behörden Alternativen zu Inhaftierung und Strafverfolgung finden und Rehabilitierungs- und Wiedereingliederungsprogramme entwickeln, um ihre Rückkehr in die Gesellschaft zu unterstützen.

„Das irakische Amnestiegesetz ersetzt keine landesweite Strategie, die faire Verfahren gewährleistet und Alternativen zu einer Strafverfolgung von Personen entwickelt, die nicht an den Gewaltakten und schweren Verbrechen von ISIS beteiligt waren“, sagt Whitson. „Der Irak braucht genauso dringend einen Plan für Wahrheits- und Versöhnungsprozesse wie einen Plan dafür, wie die schlimmsten Verbrecher hinter Gitter gebracht werden sollen.“

Kategorien: Menschenrechte

Türkei: Notstand ermöglicht Folter

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20
Oktober 25, 2016 Report A Blank Check

Turkey’s Post-Coup Suspension of Safeguards Against Torture

(Istanbul) – Die türkische Polizei hat Menschen in Haft gefoltert und auf andere Art misshandelt, nachdem die in Folge des gescheiterten Putschversuches im Juli 2016 erlassenen Notverordnungen wichtige Schutzvorschriften außer Kraft gesetzt haben, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten Bericht.

Der 47-seitige Bericht „A Blank Check: Turkey’s Post-Coup Suspension of Safeguards Against Torture“ dokumentiert, wie negativ es sich auf die Haftbedingungen und die Rechte von Gefangenen auswirkt, dass Schutzvorschriften durch Verordnungen geschwächt wurden, die im Zuge des staatlichen Ausnahmezustands erlassen wurden. Der Bericht geht auf 13 Fälle mutmaßlicher Menschenrechtsverletzungen in Haft seit dem Putschversuch ein, darunter Folter durch Stresspositionen, Schlafentzug, schwere Prügel, sexueller Missbrauch und Vergewaltigungsdrohungen.

„Indem sie Vorschriften zum Schutz vor Folter außer Kraft gesetzt hat, hat die türkische Regierung den Sicherheitsbehörden de facto einen Blankoscheck dafür ausgestellt, Gefangene nach Gutdünken zu foltern und zu misshandeln“, so Hugh Williamson, Leiter der Abteilung Europa und Zentralasien von Human Rights Watch. „Die Fälle, die wir dokumentieren, deuten darauf hin, dass einige Beamte genau das getan haben. Die türkische Regierung muss die Schutzvorschriften auf der Stelle wieder in Kraft setzen.“

Eine Regelung in den Notverordnungen entbindet Regierungsangehörige von jeder Verantwortung für Handlungen im Zusammenhang mit dem Ausnahmezustand. Zweifel daran, dass die Regierung daran interessiert ist, Folter oder andere Misshandlungen zu verhindern, weckt auch die Entscheidung der Behörden, einen Türkeibesuch des UN-Sonderberichterstatters über Folter zu verschieben.

Human Rights Watch befragte mehr als 40 Anwälte, Menschenrechtsaktivisten, ehemalige Gefangene, medizinisches Personal und Gerichtsmediziner.

Mindestens 241 Polizisten und Zivilisten starben und bis zu 2.000 wurden verletzt, als Militärangehörige am 15. und 16. Juli versuchten, gegen die gewählte Regierung zu putschen. Human Rights Watch befragte auch einige Personen, die bei dem Versuch, den Putsch abzuwenden, verletzt wurden.

Kurz nach dem gescheiterten Staatsstreich rief die türkische Regierung den Notstand aus, wozu sie unter außerordentlichen Umständen befugt ist. Die Regierung hat auch das Recht - und sogar die Pflicht - die öffentliche Sicherheit zu wahren, im Zuge des Putschversuches verübte Verbrechen wie Mord und Körperverletzung zu untersuchen, und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Allerdings gibt der staatliche Notstand der Regierung keinen Freibrief dafür, Rechte auszusetzen. Das völkerrechtliche Folterverbot ist absolut und darf auch in Kriegs- und Notstandszeiten nicht eingeschränkt werden. Trotzdem setzen die Notverordnungen wichtige Vorschriften außer Kraft, die Gefangene vor Misshandlungen und Folter schützen.

Die Notverordnungen erhöhen die maximale Haftzeit bis zur richterlichen Prüfung von vier auf 30 Tage, verbieten Gefangenen bis zu fünf Tage lang, ihre Anwälte zu kontaktieren, und schränken sowohl das Recht auf freie Wahl eines Rechtsbeistandes ein, als auch das Recht, mit diesem vertrauliche Gespräche zu führen.

In einigen der dokumentierten Fälle verletzten Angehörige der Strafverfolgungsbehörden diese Rechte in einem Ausmaß, das sogar den großzügigen Ermessensspielraum der Notverordnungen sprengt.

„Der Polizist, der mich verhaftet hat... fing an, mir ins Gesicht und auf die Augen zu schlagen“, so ein ehemaliger Gefangener in einer Stellungnahme für die Staatsanwaltschaft. „Sie schlugen mir auf die Fußsohlen, auf den Bauch, sie quetschten meine Hoden und sagten dabei, sie würden mich kastrieren.“ Er schildert weiter, wie auf andere Teile seines Körpers eingeschlagen wurde.

Das Verhalten der Polizei und der Druck, den die Behörden ausüben, unterminiert auch die Integrität ärztlicher Untersuchungen von Personen in Polizeigewahrsam und Haft, denn diese Untersuchungen müssen oft in Gefängnissen und in Anwesenheit von Polizisten durchgeführt werden. Außerdem weigerten sich die Behörden wiederholt, Gefangenen und ihren Anwälten ärztliche Gutachten auszuhändigen, die ihre Vorwürfe, in Haft oder bei der Verhaftung misshandelt worden zu sein, stützen könnten. Als Begründung verwiesen die Verantwortlichen auf die Geheimhaltungspflicht in laufenden Ermittlungen.

Angehörige der Strafverfolgungsbehörden wenden die Notverordnungen nicht nur auf Personen an, die verdächtigt werden, sich am Putschversuch beteiligt zu haben, sondern auch auf Gefangene, die angeblich Verbindungen zu bewaffneten kurdischen oder linken Gruppierungen haben. Auch diesen Menschen wird jeder Schutz vor Folter und anderer unfairer Verfolgung entzogen.

All dies geschieht in einem überwältigenden Klima der Angst. Anwälte, Gefangene, Menschenrechtsaktivisten, medizinisches Personal und Gerichtsmediziner fürchten ständig, dass sie die nächsten auf der langen Liste angeblicher Putsch-Befürworter sind. Diese Ängste sind nicht ungerechtfertigt. Unter anderem haben die Behörden mehr als 200 Anwälte in Untersuchungshaft genommen und werfen ihnen eine Beteiligung am Putschversuch vor, so die Vereinigung der Rechtsanwaltskammern in der Türkei.

Anwälte, medizinisches Personal, kürzlich entlassene Gefangene und Familienangehörige von Gefangenen schildern 13 unterschiedlich schwere Folter- und Misshandlungsfälle nach dem Putschversuch. Sie berichten von Misshandlungsmethoden wie Stresspositionen, Schlafentzug, schwere Schläge, sexualisierte Misshandlungen und Vergewaltigungsdrohungen. In einem Fall waren mehrere Gefangene zugleich betroffen. Die Namen der meisten Gefangenen und ihrer Anwälte werden aus Sicherheitsgründen nicht veröffentlicht, da die Betroffenen Vergeltungsakte befürchten.

Angehörige der türkischen Regierung, auch Präsident Recep Tayyip Erdoğan, erklärten nach dem Putschversuch, dass sie Folter nicht tolerieren würden. Aber die Behörden reagieren nicht angemessen auf die aktuellen Foltervorwürfe. Stattdessen behaupten sie, diejenigen, die diese Vorwürfe äußern, seien voreingenommen, und werfen ihnen vor, den Putschversuch zu unterstützen oder Propaganda für die Gülen-Bewegung zu machen. Diese wird von einem ehemaligen Vertrauten der Regierung geführt, der sich derzeit im selbstgewählten Exil in den USA aufhält, und soll der Regierung zufolge für den gescheiterten Staatsstreich verantwortlich sein.

Mehmet Metiner, der für die Regierungspartei im Parlament sitzt und das parlamentarische Subkomitee für Gefängnisangelegenheiten leitet, gab kürzlich bekannt, dass die Kommission Foltervorwürfe von inhaftierten, mutmaßlichen Gülen-Anhängern nicht untersuchen werde. Weit verbreitete, systematische Folter ist schon seit langer Zeit ein Problem in der Türkei. Allerdings sind die Berichte über Folter und Misshandlungen in Polizeigewahrsam in den Jahren von 2002 bis Mitte 2015 deutlich zurückgegangen, zum Teil deshalb, weil einige Schutzvorschriften verbessert wurden. Etwa wurden die Maximaldauer der Untersuchungshaft reduziert, bessere Verfahren zur Dokumentation von Festnahmen und von Aussagen der Gefangenen eingeführt, frühzeitiger Zugang zu Rechtsberatung ermöglicht, und eine verbindliche und regelmäßige ärztliche Untersuchung von Gefangenen festgeschrieben.

„Folter ist wie eine ansteckende Krankheit - wenn sie ausbricht, verbreitet sie sich; es ist schmerzhaft zu erleben, wie schnell sich die Lage wieder verschlechtert“, so ein Anwalt, der in Folge des Putschversuches verhaftet wurde. Er ist überzeugt, dass die Personen, die mit ihm verhaftet wurden, gefoltert wurden.

„Es wäre eine Tragödie, wenn zwei hastig erlassene Notverordnungen all die Fortschritte zunichtemachen würden, die die Türkei im Kampf gegen Folter gemacht hat“, sagt Williamson. „Die Behörden sollen unverzüglich die gefährlichsten Vorschriften annullieren und die erschütternden Vorwürfe von Folter und Misshandlung in Polizeigewahrsam und in anderen Hafteinrichtungen untersuchen.“

Ausgewählte Zeugenaussagen aus dem Bericht

Eine Anwältin aus Ankara schildert die Behandlung ihres Klienten, ein Beamter, dem Beteiligung am Putschversuch vorgeworfen wird, im Hauptsitz der türkischen Polizei in Ankara:

Mehrere Polizisten standen hinter ihm. Er saß auf einem Stuhl vor einem Tisch. Um ihn zum Reden zu bringen, schlugen sie ihn mit Plastiksträngen, die normalerweise als Handschellen benutzt werden, und verpassten ihm Faustschläge gegen den Kopf und seinen Oberkörper. Er konnte nichts tun, um sich zu schützen, da seine Hände gefesselt waren...

Irgendwann musste ich mich abwenden. Ich weiß nicht, wie oft sie ihn geschlagen haben. Ich konnte nicht mehr hinsehen. Ich wusste, dass ich nichts tun konnte, damit das aufhört. Am Ende machte er eine Aussage...

Ich war die einzige Anwältin vor Ort. Überall war Gewalt und die Polizisten waren nicht erfreut, mich zu sehen. Sie sagten: „Wozu brauchen diese Leute einen Anwalt?“

In seiner Aussage für die Staatsanwaltschaft in Antalya schildert Eyüp Birinci, wie er in Polizeigewahrsam behandelt wurde:

Meine Augen waren verbunden. Ich spürte, dass drei oder vier Personen im Raum waren. Nur der Polizeibeamte, der mich verhaftet hat, sprach... „Sag uns, was du weißt, was du in Antalya machst“, sagte er, als sie mich nackt auszogen...

Der Polizist, der mich verhaftet hat und dessen Namen ich nicht kenne, fing an, mir ins Gesicht und auf die Augen zu schlagen... Sie schlugen mir auf die Fußsohlen, auf den Bauch, sie quetschten meine Hoden und sagten dabei, sie würden mich kastrieren... Sie zwangen mich, mit dem Gesicht zum Boden zu liegen, und verdrehten meinen linken und meinen rechten Arm hinter meinem Rücken... Dann drehten sie mich auf den Rücken, befeuchteten meine Füße und fingen an, auf sie zu schlagen. Sie schlugen meine Armen mit Schlagstöcken. Sie machten meinen Nacken nass und schlugen auf ihn ein... Sie steckten mir sogar den Schlagstock in den Mund und drehten ihn herum... Sie zwangen mich, aufzustehen und dann schlugen sie mich mit ihren Fäusten. Sie schlugen mir mehrere Minuten lang in den Bauch und sagten mir jedes Mal, dass ich gerade stehen soll.

İ.B. übergab seinem Anwalt eine Aussage, die er im Gefängnis verfasst hat und in der er seine Behandlung in der Istanbuler Polizeizentrale in der Vatan-Straße beschreibt:

Sie sagten mir drei Tage in Folge, dass ich nun meinen Anwalt treffen würde, und brachten mich dann immer in den Verhörraum [in der Vatan-Straße]. Sie zogen mich aus, zerrissen meine Kleidung und bedrohten mich, während sie meine Sexualorgane quetschten und mich auf widerwärtige Art schlugen. Einer sagte, ich habe deine Mutter hergebracht, und wenn du nicht redest, vergewaltige ich sie vor deinen Augen. Sie zogen mir eine Tüte über den Kopf, fesselten meine Hände hinter meinem Rücken und lachten mich aus, während sie meinen Kopf auf den Boden oder gegen die Wand schlugen, zwangen mich, mich nach vorne zu beugen, und brüllten: „Gibt es hier keinen starken Kerl, der den hier vergewaltigt?“ Mein ganzer Körper war übersät mit Spuren der Schläge... Sie beschimpften und traten mich, versuchten, mich dazu zu bringen, zuzugeben, dass ich Menschen kenne, die ich noch nie in meinem Leben gesehen habe. Ich sollte ein Verbrechen gestehen, das ich nicht begangen habe. Sie sagten, sie würden mir noch viel schlimmeres antun, wenn ich das nicht tue, und, dass sie sieben oder acht Leute hätten, die vor Gericht gegen mich aussagen würden, so dass ich nie wieder aus dem Gefängnis herauskäme. Wenn ich nicht mitspiele und ihnen die Namen gebe, würden sie mein Leben zerstören. Jeden Tag, wenn ich ein medizinisches Gutachten bekam, in dem Schläge erwähnt wurden, verprügelten sie mich wieder. Sie sagten, besorg dir so viele Berichte wie du willst, es liegt eh alles in unserer Hand.

Kategorien: Menschenrechte

USA: Obama soll Edward Snowden begnadigen

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20

(New York) – US-Präsident Barack Obama soll Edward Snowden begnadigen, dies fordert ein Bündnis aus Menschenrechtsorganisationen und Prominenten. Snowden hatte das Massenüberwachungsprogramm des US-Auslandsgeheimdiensts NSA (National Security Agency) offengelegt.

Urge President Obama to pardon Snowden

Urge President Obama to pardon Snowden in recognition of his service to his country and allow him to return home with dignity!

Sign the petition

Die Begnadigungskampagne für Snowden wird unterstützt durch die American Civil Liberties Union, Amnesty International und Human Rights Watch. Sie wird bis zum Ende von Obamas Amtszeit laufen und argumentieren, dass Snowdens Handeln gut für die USA war und die demokratische Debatte weltweit gefördert hat. Die Kampagne ruft Menschen aus der ganzen Welt auf, Präsident Obama über pardonsnowden.orgsite zu schreiben. Der Fall Snowden findet zurzeit wieder größere Aufmerksamkeit anlässlich des Filmstarts “Snowden” von Regisseur Oliver Stone, mit Joseph Gordon-Levitt in der Hauptrolle.

Aufklappen

Edward Snowden bei seinem Treffen mit Menschenrechtlern und russischen Funktionären auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo am 12. Juli 2013.

© 2013 Tanja Lokschina/Human Rights Watch

„Dank Edward Snowdens mutigem Handeln haben wir historische Fortschritte in unserm Kampf für Überwachungsreformen und verbesserte Cyber-Sicherheit gemacht”, so der Vorsitzende der American Civil Liberties Union (ACLU) Anthony D. Romero. „Es ist unbestreitbar, dass unsere Demokratie durch Edward Snowden besser geworden ist und genau für solche Fälle gibt es das Mittel der Begnadigung. Präsident Obama soll von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, um Gutes zu tun anstatt einen amerikanischen Whistleblower im Exil sitzen zu lassen.“

Die Kampagne für die Begnadigung Snowdens wird ebenfalls unterstützt von prominenten Rechtswissenschaftlern, politischen Sachverständigen, führenden Menschenrechtsaktivisten, Technologen und Künstlern. Dutzende Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, engagieren sich in der Kampagne und rufen den Präsidenten dazu auf, das Recht auf Begnadigung in Snowdens Fall zu nutzen. Hierzu zählen George Soros, Gründer und Vorsitzender der Open Society Foundations, Steve Wozniak, Mitgründer von Apple, Bruce Ackerman, Juraprofessor an der Yale-Universität; der Pentagon Papers Whistleblower Daniel Ellsberg; sowie die Schauspieler Daniel Radcliffe, Maggie Gyllenhaal und Danny Glover, die Schriftstellerinnen Joyce Carol Oates und Eve Ensler und Wikipedia-Gründer Jimmy Wales. 

Die ACLU, Amnesty International und Human Rights Watch arbeiten gemeinsam an der Kampagne, die mit ganzseitigen Anzeigen in den US-Zeitungen The Washington Post und Politico startete.

Der Aufschrei nach Snowdens Enthüllungen hatte weitreichende nationale und internationale Folgen. Ein vom Präsidenten ernannter Ausschuss prüfte das NSA-Überwachungsprogramm und empfahl anschließend Dutzende Reformen. Letztes Jahr befand ein US-Bundesberufungsgericht das von Snowden enthüllte Überwachungsprogramm der NSA für illegal. Im Monat darauf verabschiedete der US-Kongress den USA Freedom Act, ein Gesetz, das der Erfassung von Anrufdaten durch die US-Regierung ein Ende setzte. Es war das erste Mal seit den 1970er Jahren, dass der Kongress die Überwachung durch die Regierung einschränkte. Journalisten der britischen Zeitung The Guardian und der US-Zeitung Washington Post gewannen 2014 den Pulitzer Preis für ihre Berichterstattung über die Enthüllungen Edward Snowdens. Obama selbst sagte, die Debatte, die der Whistleblower angestoßen hat, „wird uns stärker machen“.

„Edward Snowden hat eine der wichtigsten Debatten über die Überwachung durch die Regierung in den letzten Jahrzehnten angestoßen. Das hat zu außergewöhnlichen Reformen geführt, von denen unsere Privatsphäre noch heute profitiert. Ihn dafür zu bestrafen, dies würde die gefährliche Botschaft senden, dass Zeugen von Menschenrechtsverletzungen, die hinter verschlossenen Türen begangen werden, besser nicht an die Öffentlichkeit gehen sollen“, so Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International.

Die US-Regierung hat Snowden unter dem Espionage Act (Spionagesetz) angeklagt, ein Gesetz aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, das keinen Unterschied macht zwischen der Weitergabe von Geheimnissen an fremde Regierungen gegen Bezahlung und der Weitergabe von Geheimnissen an Journalisten, die im öffentlichen Interesse handeln. Müsste Snowden auf der Grundlage der vorliegenden Anklage vor Gericht erscheinen, würden sämtliche Argumenten dafür, dass sein Handeln für die Öffentlichkeit hilfreich war, unzulässig sein.

„Es wird Zeit, dass wir Snowden als einen Whistleblower anerkennen, der eine große Rolle beim Schutz unserer Rechte spielte. Er verdient Anerkennung, kein Gerichtsverfahren“, so Kenneth Roth, Executive Director von Human Rights Watch. „Die illegalen Aktivitäten der Regierung öffentlich zu machen, das darf einen nicht ins Gefängnis oder ins Exil bringen. Präsident Obama soll Snowden begnadigen und ihn in die USA zurückholen, damit er sich für die Sicherheit und die Privatsphäre aller Menschen einsetzen kann.“

Obama hat in der Vergangenheit in vier Fällen Menschen vor der Eröffnung eines Gerichtsverfahrens begnadigt. Alle Fälle standen im Zusammenhang mit dem Atomabkommen, das die USA im vergangenen Jahr mit dem Iran abgeschlossen hat.

Weitere Information zur Snowden-Kampagne finden Sie hier:
www.pardonsnowden.org; oder www.HRW.org/Snowden

Kategorien: Menschenrechte

Doppelte Bedrohung

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20

Hinter vielen bedeutenden Entwicklungen des vergangenen Jahres im Bereich der Menschenrechte stand die Angst: Die Angst vor Folter und Tod in Syrien und anderen Konfliktgebieten. Und Unterdrückung zwang Millionen Menschen zur Flucht aus ihrer Heimat. In Europa und andernorts verleitete die Angst vor den gesellschaftlichen Folgen des Zustroms von Asylsuchenden viele Regierungen dazu, ihre Tore zu schließen. Führende Politiker sahen sich aus Angst vor neuen Terroranschlägen veranlasst, Rechte einzuschränken und Flüchtlinge oder Muslime zum Sündenbock zu erklären. Diverse Autokraten trieb die Angst um, von ihrer Bevölkerung zur Rechenschaft gezogen zu werden. Die Folge war ein beispielloses weltweites Vorgehen gegen die Fähigkeit der Menschen, sich zusammenzuschließen und ihren Ansichten Gehör zu verschaffen.

In Europa und den USA gelangte die polarisierende Rhetorik des „Wir gegen die“ vom politischen Rand in die gesellschaftliche Mitte. Unverhohlene Islamfeindlichkeit und die schamlose Dämonisierung von Flüchtlingen wurden zur Währung einer zunehmend durchsetzungsfähigen Politik der Intoleranz.

Diese Trends bedrohen die Menschenrechte auf zweierlei Art, die eine wohlbekannt, die andere weniger wahrnehmbar. Offensichtlich ist die Gefährdung, die von den Rückschritten bei den Menschenrechten ausgeht, mit denen viele Regierungen auf den Flüchtlingszustrom und die Entscheidung des selbst erklärten „Islamischen Staats“ (ISIS) reagieren, auch Ziele außerhalb des Nahen Ostens anzugreifen. Die weniger offensichtliche Bedrohung liegt darin, dass immer mehr autoritäre Regierungen versuchen, die Zivilgesellschaft an die Kette zu legen. Dies gilt insbesondere für Gruppen der Zivilgesellschaft, die das Verhalten ihrer Regierung kritisch beobachten und dies öffentlich thematisieren.

Unter den westlichen Regierungen, die mit einer Beschneidung der Menschenrechte drohen, befinden sich auch einige der bisher engsten Verbündeten der Menschenrechtsbewegung. Ihre Stimme wird dringend gebraucht, um den weitreichenden Bestrebungen zur Unterdrückung der Zivilgesellschaft in vielen Staaten der Welt entgegenzutreten – denn dadurch werden der Schutz der Menschenrechte und die Menschenrechte an sich infrage gestellt.

Schuldzuweisungen gegen Flüchtlinge sowie Muslime und versäumte Gelegenheiten bei der Terrorbekämpfung

Etwa eine Million Asylsuchende sind im vergangenen Jahr auf dem Seeweg nach Europa geflohen, doch sie bilden nur einen Teil der insgesamt mehr als 60 Millionen Menschen, die weltweit infolge von Krieg und Unterdrückung auf der Flucht sind. Dies markiert den höchsten Stand seit dem Zweiten Weltkrieg. Die wichtigste Triebfeder dieser Entwicklung war zuletzt der brutale Konflikt in Syrien. Dies lag zum einen an den Gräueltaten von ISIS und anderen bewaffneten Gruppen, vor allem aber am Vorgehen der Regierung Baschar al-Assads, die wahllos zivile Bevölkerungszentren in den Oppositionsgebieten angreifen ließ. Rund 4 Millionen syrische Flüchtlinge flohen zunächst in benachbarte Staaten, mehr als 2 Millionen von ihnen in die Türkei und eine Million in den Libanon, wo die Flüchtlinge heute fast ein Viertel der Gesamtbevölkerung ausmachen.

Die rund eine Million Menschen, die im vergangenen Jahr nach Europa gelangten, bilden dort nur einen Bruchteil der jeweiligen Landesbevölkerung – etwa 1,25 Prozent in Deutschland, wo angesichts von Angela Merkels bemerkenswerter Führungsrolle und Willkommenshaltung die meisten Flüchtlinge Zuflucht suchten. Bezogen auf die gesamte EU-Bevölkerung liegt dieser Anteil bei 0,20 Prozent, falls es eine Umverteilung der Flüchtlinge in Europa geben wird.

Schon vor den ISIS-Anschlägen im November in Paris, bei denen mindestens zwei Attentäter eingesetzt wurden, die mit den Flüchtlingen nach Europa eingesickert waren, hatte der unkontrollierte und mitunter chaotische Flüchtlingszustrom europaweit tiefe Besorgnis erregt. Infolge der Anschläge intensivierte die EU ihre Gegenmaßnahmen: Neue Stacheldrahtzäune wurden errichtet und immer neue Einschränkungen des Grenzverkehrs verhängt, während geschürte Ängste und Islamfeindlichkeit auflebten. Die EU versprach der Türkei 3 Milliarden Euro an Hilfsgeldern, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen. Diese Schritte entsprechen dem seit geraumer Zeit von der EU verfolgten Ziel, die Verantwortung für die Flüchtlinge auf andere abzuwälzen. Dies steht nicht nur im Widerspruch zu den Konventionen zum Schutz der Flüchtlingsrechte, welche die EU ratifiziert hat, sondern auch zur historischen Erfahrung vieler Europäer, die auf der Flucht vor Nationalsozialismus oder Kommunismus selbst vom Flüchtlingsschutz profitiert haben.

Europas Bedenken, wonach von den neuen Flüchtlinge eine terroristische Gefahr ausgehen könnte, sind wenig mehr als eine gefährliche Ablenkung vom hausgemachten gewaltbereiten Extremismus. Dafür spricht die Tatsache, dass die Attentäter von Paris vorwiegend belgische und französische Staatsbürger waren. Die Wurzeln der Radikalisierung sind komplex, stehen jedoch auch im Zusammenhang mit der sozialen Ausgrenzung von Zuwanderergruppen, der anhaltenden Diskriminierung, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, die in den Randbezirken einiger europäischer Großstädte allgegenwärtig sind, und dem Auseinanderklaffen der Erwartungen und Perspektiven unter aufeinanderfolgenden Generationen.

Bei manchen Menschen – und es genügen bereits wenige – können diese Umstände eine Bereitschaft zu politischer Gewalt entstehen lassen. Ein zentraler Bestandteil des gesellschaftlichen Diskurses sollte deshalb die Frage sein, wie diesen Herausforderungen begegnet werden kann; ganz zu schweigen von der Frage, wie sich die damit verknüpften und weitreichenderen Probleme der Ungleichheit und der Arbeitslosigkeit lösen lassen.

Stattdessen war die öffentliche Debatte erfüllt von Stimmen des Hasses und der Angst vor „Muslimen“, die häufig mit „Flüchtlingen“ gleichgesetzt werden. Diese Botschaften müssen vor allem deshalb zurückgewiesen werden, weil sie falsch sind. In der heutigen Welt problemloser Flugreisen und rascher sozialer Veränderungen gehören Muslime zu praktisch jeder lebendigen Gesellschaft. Sie sollten – wie alle anderen auch – nicht mit Diskriminierung zu kämpfen haben.

Ganze Bevölkerungsgruppen aufgrund der Taten einzelner zu verunglimpfen, dies wirkt sich kontraproduktiv auf die Bemühungen zur Terrorprävention aus. Denn genau diese spaltende und entfremdende Antwort auf den Terror ist es, die seine Drahtzieher benötigen, um neue Rekruten zu gewinnen. Gleichzeitig untergräbt sie die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden, die zur Verhütung von Terroranschlägen unverzichtbar ist.

Über ihr gesellschaftliches und nachbarschaftliches Umfeld sind Muslime oft diejenigen, die mit der größten Wahrscheinlichkeit von einer im radikalen Islam verankerten terroristischen Bedrohung erfahren. Damit sind sie am besten gewappnet, um andere von Gewaltakten abzubringen und potentielle Gewalttäter anzuzeigen. Wer Muslime pauschal anschwärzt, riskiert, sie von dieser wichtigen Form der Kooperation mit den Ordnungskräften abzubringen.

Wir sollten aus der schändlichen und unsinnigen Antwort der USA auf die Anschläge vom 11. September 2001 lernen, nicht nur im Hinblick auf die berüchtigten Foltermethoden, das Verschwindenlassen Verdächtiger in CIA-Geheimgefängnissen und die langfristigen Inhaftierungen ohne Gerichtsverfahren in Guantanamo Bay. Sondern wir sollten auch Einwanderungsgesetze und die Regeln über den Statuts wichtiger Zeugen (Material Witness Statute) in den Blick nehmen, wodurch ausländische Staatsbürger aufgrund ihrer Religion oder Ethnizität unter bewusster Umgehung rechtswahrender strafrechtlicher Prozeduren inhaftiert wurden.

Die Menschenrechte über Bord zu werfen oder Menschen mit einem bestimmten religiösen oder sozialen Profil zum Sündenbock zu erklären schadet nicht nur den Betroffenen, sondern entfremdet sie auch von der Terrorbekämpfung. Dies ist das Gegenteil dessen, was gebraucht wird. Eine kluge Antiterrorpolitik – dies haben uns viele schmerzliche Erfahrungen gelehrt – muss die Menschenrechte achten.

Flüchtlingsschutz schützt auch die Aufnahmeländer

Da die Flüchtlinge und Asylsuchenden nach ihrer verzweifelten Flucht vor Verbrechen und endloser Gewalt in Staaten wie Syrien, dem Irak, Afghanistan und Eritrea, kaum Chancen haben, in den Nachbarländern angemessene Arbeit, Unterkunft, Bildung und einen klaren Rechtsstatus zu erhalten, ist den meisten jedes Mittel recht, um nach Europa zu gelangen. Die Frage ist also, nicht ob, sondern wie diese Menschen ans Ziel gelangen: Auf einem geordneten Weg, welcher Sicherheitskontrollen ermöglichen würde, oder auf dem chaotischem Weg über Schleuser.

Infolge der europäischen Politik blieb den Flüchtlingen bislang kaum eine andere Wahl, als auf hoher See ihr Leben zu riskieren, um eine Chance auf Asyl zu erhalten. Solange an den griechischen Inseln unkoordiniert Boote anlanden, wird es kaum möglich sein, die Ankommenden systematisch zu kontrollieren und vermeintliche Terroristen abzufangen.

Eine sicherere und menschlichere Alternative wäre es, wenn die EU die Aufnahme von Flüchtlingen ausweiten und in größerem Umfang humanitäre Visa an den ersten Zufluchtsorten vergeben würde, etwa im Libanon oder in Pakistan.

Die UN-Flüchtlingsagentur UNHCR könnte, sofern sie dabei angemessen unterstützt wird, ihre Kapazitäten zur Überprüfung von Flüchtlingen ausbauen und diese an die Aufnahmeländer weiterleiten. Durch ausgeweitete Aufnahmeprogramme könnte Europa signalisieren, dass es seine Türen nicht plötzlich schließen wird und es nicht nötig ist, schnellstmöglich ein klappriges Boot zu besteigen und das Mittelmeer zu überqueren, wo im vergangenen Jahr etwa 3.770 Menschen ertrunken sind, ein Drittel davon Kinder. Eine gut organisierte Erfassung und Überprüfung der Flüchtlinge würde auch der Sicherheit der Europäer dienen.

Die Einrichtung von Antragsstellen in Nachbarstaaten würde auch eine Umverteilung in nicht-europäische Länder ermöglichen. Dies betrifft nicht nur klassische Aufnahmeländer wie die Vereinigten Staaten, Kanada und Australien, sondern auch die Golf-Staaten und Russland, die mehr leisten müssen als bisher.

Nicht jeder Asylsuchende wird einer solchen geordneten Route folgen. Ebenso wenig dürfen Menschen prinzipiell dazu gezwungen werden. Der Erfolg derartiger Maßnahmen wird hauptsächlich davon abhängen, wie großzügig sie gestaltet sind: Je mehr Flüchtlinge darin eine vernünftige Chance zur Umsiedlung ohne jahrelange Aufenthalte in Flüchtlingslagern sehen und je eher sie während der Wartezeit ein normales Leben führen können, desto unwahrscheinlicher wird es, dass sie die lebensgefährliche Alternative wählen. Ein praktikables Aufnahmeprogramm würde dazu beitragen, den Strom irregulärer Flüchtlinge einzudämmen, welcher die Grenzkontrolleure an den Küsten Südeuropas derzeit überfordert.

In den meisten Fällen reisen die Asylsuchenden, denen es gelungen ist, über Griechenland oder Italien nach Europa zu gelangen, weiter in Richtung Norden. Dort treffen sie auf ähnlich chaotische Zustände. Die schwerfällige Umsetzung des EU-Plans zur organisierten Umsiedlung hat, zusammen mit dem fortschreitenden Bau von Grenzzäunen nach dem Sankt-Florians-Prinzip durch Länder wie Ungarn, Slowenien und Mazedonien, zu einem gewaltigen unkontrollierten Flüchtlingsstrom geführt, der für all jene ein Geschenk ist, die sich der Kontrolle durch die Ordnungskräfte entziehen wollen.

Würden alle EU-Staaten ihre Zusagen zur Aufnahme von Asylsuchenden umsetzen und gemeinsam ein geregeltes Aufnahmeverfahren anbieten, könnte dies effektivere Sicherheitskontrollen ermöglichen und Asylbewerbern einen Anreiz bieten, daran auch teilzunehmen. Dies wäre ein erster Schritt hin zu einer gemeinsamen, durch alle EU-Staaten geteilten Verantwortlichkeit, die für ein gemeinsames EU-Asylsystem und die Vermeidung einer Überforderung einzelner EU-Staaten unverzichtbar ist. Eine solche Option könnte auch dazu beitragen, die derzeit geltenden Dublin-Bestimmungen zu ersetzen. Diese verorten die gesamte Verantwortung für Asylsuchende bei den Erstaufnahmeländern, zu denen einige der am wenigsten dazu befähigten EU-Mitgliedstaaten gehören.

Europa steht mit seiner kontraproduktiven Flüchtlingspolitik nicht allein, besonders im Hinblick auf Flüchtlinge aus Syrien. Auch in den USA verunglimpfen einige Amtsträger und Politiker syrische Flüchtlinge als Sicherheitsrisiko, obwohl die wenigen Syrer, denen die Einreise gestattet wird, dort ein eingehendes zweijähriges Überprüfungsverfahren mit wiederholten Befragungen, Hintergrundprüfungen durch mehrere US-Behörden und biometrischer Datenerfassung durchlaufen. Für potentielle Terroristen dürfte dies kaum ein attraktiver Weg sein. Sie dürften es vorziehen, als Studenten oder Touristen einzureisen, was mit weitaus schwächeren Kontrollen verbunden ist. Von allen Personengruppen, die in die USA einreisen, werden Flüchtlinge am intensivsten überprüft.

Dennoch unternahmen 30 US-Gouverneure den Versuch, die Aufnahme syrischer Flüchtlinge in ihre Bundesstaaten zu verbieten. Es wurde sogar ins Gespräch gebracht, muslimischen Nicht-US-Bürgern pauschal die Einreise zu verweigern, wenngleich diese Idee auf breite Ablehnung stieß. Ganz anders reagierte Kanada unter der Führung seines neuen Premierministers Justin Trudeau: Es beschleunigte die Aufnahme von 25.000 syrischen Flüchtlingen, die auf alle 10 Provinzen verteilt und überwiegend herzlich empfangen wurden. Der Premier begrüßte die ersten Flüchtlinge sogar persönlich am Flughafen. Damit warb er für einen respektvollen Umgang und erteilte Angst und Misstrauen eine Absage.

Massenüberwachung vs. kluge Antworten auf den Terrorismus

Politiker auf beiden Seiten des Atlantiks instrumentalisierten die terroristische Bedrohung nicht nur, um Flüchtlinge zu Sündenböcken zu machen. Sie sahen darin auch eine Gelegenheit, um ihre ohnehin schon mächtigen Überwachungsapparate noch stärker auszubauen.

In den USA nutzte CIA-Direktor John Brennan die Anschläge von Paris als Argument gegen die jüngsten technischen und rechtlichen Einschränkungen der massenhaften Sammlung von Telefon-Metadaten durch die Geheimdienste, welche angesichts des von Edward Snowden im Jahr 2013 enthüllten Ausmaßes der Massenüberwachung noch gemäßigt ausfielen.

Zwei unabhängige Kontrollgremien, die Zugang zu geheimen Informationen hatten, stellten übereinstimmend fest, dass Metadaten in keinem einzigen Fall maßgeblich zur Vereitelung eines Terroranschlags beigetragen hatten, obwohl zu ihrer Sammlung massiv in die Privatsphäre eingegriffen worden war.

FBI-Direktor James Comey nahm die Anschläge von Paris zum Anlass, Pläne wieder aufleben zu lassen, mit denen Internetfirmen zum Einbau sogenannter „Hintertüren“ selbst in ihre stärksten Verschlüsselungsmethoden verpflichtet werden sollen.

Viele Unternehmen arbeiten seit der öffentlichen Bestürzung über die Snowden-Enthüllungen an der Entwicklung sichererer Systeme. Doch Hintertüren, die ausschließlich von „den Guten“ benutzt werden können, gibt es nicht. Sie verhelfen zwangsläufig auch Kriminellen dazu, kritische Infrastruktur zu bedrohen oder die vertrauliche Kommunikation gewöhnlicher Nutzer zu gefährden. Terroristen dürften ohnehin eigene Verschlüsselungsmethoden finden, die nicht auf dem Massenmarkt erhältlich sind.

Auch europäische Amtsträger schienen versucht, das Ausmaß der Massenüberwachung zu erweitern. So verabschiedete Frankreich ein neues Geheimdienstgesetz, das die Befugnisse der Behörden zum massenhaften Ausspähen stärkte, in Großbritannien laufen ähnliche Maßnahmen. Bei zahlreichen Anschlägen in Europa befanden sich unter den Tätern jedoch auch Personen, die der Polizei zwar bekannt waren, gegen die aber aufgrund mangelnder Ressourcen nicht weiter ermittelt wurde.

Frankreichs Präsident François Hollande schien dieses Problem zu erkennen, als er versprach 8.500 neue Polizeibeamte einzustellen, die Spuren nachgehen sollten, statt lediglich neue Datenberge aufzutürmen, ohne über die Mittel zu ihrer Auswertung zu verfügen. Dennoch billigte Frankreich nach den Anschlägen in Paris auch potentiell willkürliche Polizeimethoden: So rief Präsident Hollande den Notstand aus und ermöglichte den Sicherheitskräften damit Durchsuchungen und Verhaftungen ohne Vollstreckungsbefehl.

Das Fehlen einer richterlichen Prüfung lässt selektive Personenkontrollen um ein Vielfaches wahrscheinlicher werden – in diesem Fall selektive Kontrollen junger muslimischer Männer. Polizeikontrollen auf der Grundlage solcher Verdächtigenprofile bedrängen seit geraumer Zeit vor allem jene Bevölkerungsteile, zu denen der Kontakt im Sinne der Gewaltprävention eigentlich kultiviert werden sollte.

Stärkung der Zivilgesellschaft durch Soziale Medien

Während Europa und die USA über vermeintliche Verbindungen zwischen Flüchtlingsthematik und Terrorismus besorgt sind, treibt viele autoritäre Regierungen die Angst vor dem Zusammenspiel von Zivilgesellschaft und sozialen Medien um.

Eine dynamische Zivilgesellschaft trägt dazu bei, dass die Regierung ihrer Bevölkerung dient. Für einen einzelnen Bürger ist es schwierig, eine größere Zuhörerschaft zu erreichen. Wenn sich jedoch viele Bürger in einer zivilgesellschaftlichen Vereinigung zusammenschließen, verstärkt dies ihre Stimmen und versetzt sie in die Lage, Einfluss auf die Regierung zu nehmen. Die Zivilgesellschaft, also die Gesamtheit aller nichtstaatlichen Vereinigungen und Organisationen, welche es der Bevölkerung erlauben, sich für geteilte Anliegen zusammenzuschließen, ist ein unverzichtbarer Bestandteil jeder Demokratie, die ihres Namens würdig ist. Unabhängige und handlungsfähige zivilgesellschaftliche Vereinigungen sorgen dafür, dass Regierungen Schulen bauen, den Zugang zur Gesundheitsversorgung sichern, die Umwelt schützen und eine Vielzahl anderer Maßnahmen ergreifen, die der zivilgesellschaftlichen Vorstellung des Gemeinwohls dienen.

So mancher Funktionär betrachtet Anregungen aus der Bevölkerung jedoch nicht als Orientierungshilfe für seine Politik, sondern als Bedrohung. Wenn sich Entscheidungsträger vorrangig für ihr eigenes Vorankommen und das ihrer Verwandten und Kumpanen interessieren, ist das letzte, was sie sich wünschen, eine mündige Öffentlichkeit, die Ressourcen koordiniert und bündelt, um Korruption, Misswirtschaft und Inkompetenz in der Regierung zu untersuchen, bloßzustellen, zu kritisieren und zu beseitigen.

Auf einem anderen Gebiet, auf dem sich viele Autokraten eigentlich bereits jedes Anscheins von Demokratie entledigt haben, benötigen sie heute dennoch eine demokratische Fassade, um die Voraussetzungen für Legitimität zumindest zum Schein zu wahren. So wie die Autokraten gelernt haben, Wahlen zu manipulieren, um ihr politisches Überleben zu sichern, so versuchen sie heute, zwischen den Wahlen zu verhindern, dass eine mündige Öffentlichkeit ihre autokratischen Pläne durchkreuzt. Indem sie der Zivilgesellschaft jeden Spielraum nehmen, ersticken sie deren Bemühungen, ihr selbstsüchtiges Regiment zu kritisieren oder gar infrage zu stellen.

In den vergangenen Jahren haben die sozialen Medien in diesen Wettstreit zwischen Staat und Gesellschaft die Karten neu gemischt. Noch vor wenigen Jahren war die Zivilgesellschaft auf traditionelle Medien angewiesen, um sich breites Gehör zu verschaffen. Die endliche Anzahl traditioneller Nachrichtenmedien in jedem beliebigen Land erleichterte dabei die Zensur.

Dank des Aufstiegs der sozialen Medien kann heute jeder die traditionellen Medien umgehen und ohne journalistischen Intermediär unzählige Menschen erreichen, besonders da, wo die sozialen Medien über Mobilgeräte leicht zugänglich sind. Dies hat die Fähigkeit der Zivilgesellschaft, sich Gehör zu verschaffen und Veränderungen einzufordern, erheblich gestärkt. Die Folgen des Aufstiegs der sozialen Medien sind jedoch nicht ausnahmslos positiv: Zu ihren Nutzern gehören auch Provokateure und Trolle, die von Regierungen dazu angestiftet oder sogar dafür bezahlt werden, die offizielle Propaganda zu unterstützen. Dennoch ist eine Öffentlichkeit, die ihre Anliegen über die sozialen Medien kundtun kann, eine wichtige Ergänzung zu den etablierten Medien, wenn es darum geht, die offizielle Linie zu hinterfragen.

Am dramatischsten manifestierte sich diese Entwicklung in den Aufständen in der Arabischen Welt, die Ende 2010 ausbrachen, in der Maidan-Revolution in der Ukraine im Jahr 2014 und in der Occupy Central-Bewegung in Hongkong. Jedes dieser Ereignisse demonstrierte die Synergie zwischen einer unzufriedenen Öffentlichkeit und einer Zivilgesellschaft, die es vermag, Menschen über die sozialen Netzwerke auf die Straße zu bringen.

Das Zusammenspiel von Zivilgesellschaft und sozialen Medien kam jedoch auch auf weniger spektakuläre Weise zum Tragen. Von China über Venezuela bis nach Malaysia zwang es Regierungen, die am liebsten uneingeschränkt und von oben herab regieren, sich dem öffentlichen Druck zu stellen und ihren Bürgern in zunehmendem Maße Rechenschaft abzulegen.

Unterdrückung, Korruption oder bloße Gleichgültigkeit haben einen schwächeren Stand, wenn sie von einer gut vernetzten und koordinierten Gesellschaft hinterfragt werden können.

Die Antwort der Autokraten

Nicht willens eine solche Einschränkung ihrer Herrschaft durch das Volk hinzunehmen schlugen die Autokraten zurück und brachten so eine folgenreiche, sich selbst verstärkende Entwicklung in Gang. Die autoritären Regierungen haben voneinander gelernt, ihre Methoden verfeinert und ihre Erkenntnisse geteilt. Und sie haben die weitreichendste Offensive gegen die Zivilgesellschaft seit Jahrzehnten eingeleitet.

Die typischen Instrumente der Autokraten sind heute zum einen der Versuch, zivilgesellschaftlichen Vereinigungen ihr Recht zu verwehren, im Ausland Gelder einzuwerben, wenn inländische Quellen fehlen, und zum anderen sie mit dehnbaren Vorschriften handlungsunfähig zu machen. Dies bedroht den Wunsch nach einer Regierung, die ihre Bevölkerung besser vertritt, der duch die sozialen Medien ihren mündig gewordenen Nutzern als mögliche Realität versprochen wurde.

Diesen besorgniserregenden Trend zur Kenntnis zu nehmen bedeutet jedoch nicht, die Zivilgesellschaft für tot zu erklären. Mit demselben enormen Potenzial, mit dem mündig gewordene Bevölkerungen ihre zutiefst verunsicherten Autokraten zu dem Versuch getrieben haben, die Gesellschaft wieder in eine fragmentierte, gefügige Form zu bringen, können sie auch zurückschlagen. Noch ist ungewiss, wer in diesem Duell  zwischen dem Streben der Völker nach rechenschaftspflichtigen Regierungen und der Gier der Autokraten nach entfesselter Herrschaft die Oberhand behalten wird.

Die entscheidenden Dritten in dieser Auseinandersetzung sind die Regierungen, die sich zu den Prinzipien der Menschenrechte als Grundlage der demokratischen Herrschaft bekennen. Ihre Bereitschaft, sich an Prinzipien zu halten und nicht der Versuchung zu erliegen, reichen oder mächtigen Autokraten entgegenzukommen, kann ausschlaggebend dafür sein, ob sich Diktaturen oder rechtswahrende repräsentative Regierungen durchsetzen. Doch solange westliche Mächte beim Umgang mit Flüchtlingen und der Bekämpfung des Terrorismus die Menschenrechte verletzen, bleibt ihre Fähigkeit kompromittiert, den übergeordneten Katalog der Menschenrechte zu schützen.

Gründe der Geheimniskrämerei

Schon bei oberflächlicher Betrachtung scheinen die Bestrebungen zur Unterdrückung der Zivilgesellschaft vor allem von Regierungen angeführt zu werden, die etwas zu verbergen haben. Je nach dem, wer für die Verstöße verantwortlich ist, kann es sich dabei um Verfehlungen der Regierung handeln, welche die Behörden lieber nicht ansprechen möchten, Belege für Fehlverhalten, die geheim bleiben sollen, oder ein Thema, das von der Tagesordnung verschwinden werden soll. Da Regierungen die Zivilgesellschaft drangsalieren, um ihrer Rechenschaftspflicht aus dem Weg zu gehen, sind die Themen, die sie unterdrücken, ein guter Indikator ihrer tiefsten Ängste.

China und Russland, die beiden wohl einflussreichsten Akteure in diesem Kontext, sind hierfür gute Beispiele. In beiden Fällen schloss die Regierungen stillschweigend einen Pakt mit der Bevölkerung: Im Gegenzug für eine strikte Begrenzung der politischen Teilhabe versprachen sie ein rasches Wirtschaftswachstum und verbesserte Chancen zur persönlichen Entfaltung. Heute haben beide Regierungen Schwierigkeiten, ihren Teil des Vereinbarung einzulösen.

Dies liegt zum Teil daran, das der Mangel an öffentlicher Kontrolle zu wirtschaftspolitischen Fehlentscheidungen geführt hat. Die russische Elite kassierte Öl- und Gaseinnahmen, ohne für die Diversifizierung der von Kohlenwasserstoffen abhängigen Wirtschaft zu sorgen, die eine kritische Öffentlichkeit möglicherweise eingefordert hätte. Angesichts der stark fallenden Öl- und Gaspreise und der Sanktionen nach den militärischen Aktivitäten des Kreml in der Ukraine wurde die Wirtschaftslage zunehmend heikel.

In China hemmen die gleichen Symptome, an denen das politische System krankt, auch das Wachstum der Wirtschaft. Dazu gehören der Impuls, scheinbar kontroverse Informationen, etwa zur Reaktion auf den Börsencrash im August, zu beschönigen, die Abhängigkeit von einer Justiz, die als Handlanger der Kommunistischen Partei agiert, statt unabhängig über Vertragsdispute und andere Streitigkeiten zu urteilen, und eine Antikorruptionskampagne, die gleichzeitig als politische Säuberungsaktion dient.

Diese von oben verordnete Politik, die nicht durch eine unabhängige öffentliche Debatte in die Schranken gewiesen werden kann, hat zu einer konjunkturellen Abkühlung, wenn nicht gar zur Rezession geführt. Während schwindende Vermögen Zweifel an der Leistung der Herrschenden aufkommen lassen, agieren die russische und die chinesische Regierung so repressiv, wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Der Kreml ging – zunächst als Antwort auf die Proteste gegen Putin in den Jahren 2011 und 2012 und später, als er den Nationalismus schürte, um seine Vision einer neuen russischen Identität zu fördern, mit zunehmender Intensität – gegen die russische Zivilgesellschaft vor, die eines der wichtigsten Produkte der Auflösung der Sowjetherrschaft darstellt. In diesem vergifteten Klima gelingt es dem Kreml leichter, die Aufmerksamkeit von den wachsenden Problemen der russischen Wirtschaft auf andere Themen abzulenken.

Die chinesische Regierung erkennt die Notwendigkeit, den wachsenden Erwartungen der Bevölkerung zu entsprechen, zwar in gewissem Maße an. Doch während sie von Rechtsstaatlichkeit spricht und selektiv einzelne Beamte wegen Korruption anklagt, lässt sie Anwälte und Aktivisten verhaften, die den Mut haben, außerhalb der staatlichen Lenkung für diese Ziele einzutreten. Und es erschließt sich von selbst, dass die von der Regierung manipulierte Justiz keine Rechtsstaatlichkeit bietet. Pekings selektives Vorgehen gegen Korruption untergräbt vielmehr den dringend notwendigen Aufbau eines unabhängigen Justizsystems. Ähnliche Tendenzen sind auch in anderen Bereichen erkennbar.

Hinter den Bestrebungen zur Unterdrückung der Zivilgesellschaft stehen häufig Amtsträger, die versuchen, sich dadurch vor einer drohenden Strafverfolgung oder anderen Sanktionen für ihre illegalen Aktivitäten zu retten:

  • Recep Tayyip Erdoğan, der ehemalige Premierminister und heutige Präsident der Türkei, leitete, nachdem es zu Massenprotesten gegen seine zunehmend autokratische Regierungsführung gekommen war, die schärfsten Maßnahmen gegen die Zivilgesellschaft seit mindestens einem Jahrzehnt ein. Er verschärfte die Gangart weiter, als Tonbandaufnahmen an die Öffentlichkeit gelangten, die nahelegten, dass er und seine Familie in Korruptionsfälle verstrickt waren. Als seine seit drei Legislaturperioden regierende Partei bei den Wahlen im Juni keine absolute Mehrheit errang, antwortete der Präsident mit Razzien gegen Medien und politische Gegner. Aus der Wiederholung der Wahlen im November ging Erdoğans Partei schließlich als Sieger hervor.
  • In Kenia griffen führende Amtsträger zivilgesellschaftliche Gruppen an, die sich für eine Strafverfolgung der mutmaßlichen Drahtzieher der Gewalt nach den Wahlen im Jahr 2007, einschließlich des Vizepräsidenten William Ruto, durch den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) eingesetzt hatten. Kenia nahm zudem Gruppen ins Visier, die Menschenrechtsverletzungen durch die Sicherheitskräfte im Zusammenhang mit Antiterroreinsätzen dokumentiert hatten. Die Einsätze waren eine Reaktion, dass es mehr Anschläge mit Schusswaffen und Granaten in verschiedenen Landesteilen gegeben hatte.
  • Als Reaktion auf den im März 2009 durch den IStGH erlassenen Haftbefehl gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Baschir verwies der Sudan zahlreiche in Darfur tätige Hilfsorganisationen des Landes und verbot Gruppen, die sich öffentlich für Gerechtigkeit und Menschenrechte eingesetzt hatten.
  • In Südafrika ging die Regierung von Präsident Jacob Zuma gegen eine Organisation vor, die erfolgreich dagegen geklagt hatte, dass die Regierung Baschir empfangen und sich über die Haftbefehle des IStGH hinweggesetzt hatte.
  • Angesichts der wachsenden internationalen Empörung über die Ausweitung des illegalen Siedlungsbaus, verabschiedete Israel ein Gesetz, das dazu benutzt werden könnte, zivilgesellschaftliche Vereinigungen und Einzelpersonen zu bestrafen, die dazu aufrufen, wirtschaftliche oder andersartige Verbindungen mit den israelischen Siedlungen bzw. Israel zu kappen. Der Oberste Gerichtshof befand das Gesetz im vergangenen Jahr in weiten Teilen für zulässig.

Andere Regierungen wurden aktiv, wenn Wahlen oder eine Beschränkung der Amtszeit den Machterhalt bedrohten:

  • Als es in Burundi zu breiten Protesten gegen die Entscheidung des Präsidenten Pierre Nkurunzizas gekommen war, eine verfassungsmäßig fragwürdige dritte Amtszeit anzustreben, ging die Regierung scharf und häufig gewaltsam gegen die Zivilgesellschaft vor. Der führende Menschenrechtler des Landes, Pierre Claver Mbonimpa wurde von Schüssen getroffen und schwer verletzt. Zwei seiner engsten Verwandten wurden bei separaten Zwischenfällen getötet.
  • In der Demokratischen Republik Kongo wurden Menschenrechtler und jugendliche Demokratieaktivisten inhaftiert, geschlagen und bedroht. Sie hatten friedliche Demonstrationen organisiert und Kritik an der möglichen Verlängerung der Amtszeit von Präsident Joseph Kabila geübt, welche die verfassungsmäßige Obergrenze von zwei Amtsperioden überschritten hätte. Regierungsvertreter behaupteten völlig unbegründet, die Aktivisten hätten „terroristische Aktivitäten“ oder eine „gewaltsame Erhebung“ geplant. Die Sicherheitskräfte lösten friedliche Demonstrationen der Gruppe mit tödlicher Gewalt auf.
  • Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ließ in den Monaten vor den Parlamentswahlen Kritiker und Bürgerrechtsgruppen schikanieren, verhaften und dämonisieren. Bei den Wahlen musste Maduro schließlich eine Niederlage einstecken, was die meisten Beobachter auf seine schlechte Wirtschaftspolitik zurückführten.
  • Die ecuadorianische Polizei ging mit überzogener Härte gegen Bürger vor, die gegen eine geplante Verfassungsänderung demonstrierten. Die Novelle sollte eine unbegrenzte Wiederwahl des Präsidenten ermöglichen. Präsident Rafael Correas ließ daraufhin nicht gegen die ausfälligen Polizisten ermitteln, sondern gratulierte ihnen zu ihrer „Professionalität“.

Manchen Regierungen geht es auch darum, ohne Beteiligung der Öffentlichkeit oder unabhängige jeglicher Kontrolle Rohstoffvorkommen auszubeuten:

  • Das ölreiche Aserbaidschan ließ führende Bürgerrechtler inhaftieren, um    Unruhen wegen der unübersehbaren Korruption und Misswirtschaft im Staatsapparat zu verhindern. Europa war offenbar zu sehr damit beschäftigt, dem Land Öl und Gas abzukaufen und es von Russlands Einfluss abzuwerben, um die Vorfälle in nennenswerter Weise zu kritisieren.
  • In Usbekistan, wo Regierungsbeamte persönlich von den Erträgen aus dem Baumwollsektor profitieren, gerieten Personen ins Visier der Behörden, die versucht hatten, die Zwangsarbeit auf den Baumwollfeldern zu dokumentieren und bloßzustellen. Die Weltbank verstärkte ihre Investitionen in den usbekischen Baumwollsektor und brachte ihre Bedenken lediglich bei nichtöffentlichen Gesprächen von fragwürdigem Nutzen zum Ausdruck.

Hinter diesen verschiedenen Motiven für die Repression der Zivilgesellschaft steht die Überzeugung der Autokraten, eine strukturierte öffentliche Debatte entspreche einer politischen Bedrohung. Ihre Regime halten es offenbar für besser, die Menschen in ihrer Vereinigungsfreiheit einzuschränken, als die Gefahr einzugehen, dass ihre Unzufriedenheit auf breite Resonanz trifft.

Diese Angst vor freien öffentlichen Debatten hat eine Reihe von Methoden hervorgebracht, mit denen Zivilgesellschaft eingeschränkt oder gelähmt wird. Dazu gehören neben Drohungen, Gewalt, willkürlichen Inhaftierungen und fingierten Anklagen auch zwei zunehmend gängige Vorgehensweisen: Die Einschränkung des Rechts, finanzielle Unterstützung aus dem Ausland einzuwerben, und die Verhängung willkürlicher und repressiver Vorschriften.

Einschränkung des Rechts, finanzielle Unterstützung einzuwerben

In vielen wirtschaftlich schwachen Ländern fehlt es an Geldgebern, die zivilgesellschaftliche Organisationen mit größeren Zuwendungen unterstützen können. Selbst wenn einzelne Personen wohlhabend genug sind, um solche Spenden zu tätigen, bringen Autokraten sie oft davon ab, indem sie gezielt ihre Geschäftsinteressen angreifen. Die Androhung einer Steuerprüfung, der Nichtausstellung notwendiger Genehmigungen oder der Kürzung öffentlicher Aufträge reicht üblicherweise aus, um die Betroffenen von finanziellen Zuwendungen an regierungskritische Gruppierungen abzubringen.

Wenn die potentiellen Spender im Inland verängstigt sind oder nicht über die nötigen Mittel verfügen, um größere Summen beizutragen, machen zivilgesellschaftliche Vereinigungen naturgemäß von ihrem Recht Gebrauch, im Ausland um Unterstützung zu werben. Dieses Recht ist nun zum bevorzugten Ziel repressiver Regierungen geworden. Sie versuchen mit Hochdruck, ausländische Spenden an Vereinigungen zu unterbinden, die sich für den Schutz der Menschenrechte oder für mehr Verantwortlichkeit bei der Regierung einsetzen.

Indien praktiziert diese Methode, ungeachtet seiner demokratischen Traditionen, schon seit geraumer Zeit im Rahmen des Gesetzes zur Regulierung von Auslandszuwendungen. Dieses verpflichtet zivilgesellschaftliche Vereinigungen, eine offizielle Genehmigung einzuholen, bevor sie Spenden aus dem Ausland entgegennehmen dürfen. Die Bereitschaft der Regierung, solche Zuwendungen zu genehmigen, ist dabei offenbar umso geringer, je „sensibler“ die Arbeit der betreffenden Gruppierung ist. Während Vereinigungen, die Versorgungsleistungen anbieten, relativ ungestört operieren können, wird die Arbeit von Menschenrechtsgruppen häufig eingeschränkt. Unter Premierminister Narendra Modi gerieten vor allem Umweltschutzorganisationen in die Schusslinie, weil sie vermeintlich gegen offizielle Entwicklungsprogramme opponierten. Eine Aktivistin, die ins Visier geriet, war für ihre Arbeit zu den Ausschreitungen gegen Muslime in Gujarat im Jahr 2002 bekannt, in die auch Modi, damals noch als Ministerpräsident, verwickelt gewesen sein soll.

Russland setzt solche Einschränkungen ebenfalls aggressiv ein. Es brandmarkte Organisationen, die Spenden aus dem Ausland erhalten, zunächst als „ausländische Agenten“ (was im Russischen die unschöne Konnotation „Verräter“ oder „Spion“ trägt), und blockierte dann bestimmte ausländische Spender als „unerwünschte ausländische Organisationen“ unter Strafandrohung für jeden, der mit ihnen kooperiert.

Andere ehemalige Sowjetrepubliken ahmen das Vorgehen Russlands mittlerweile nach. So berät Kirgisiens Parlament über ein eigenes Gesetz zu „Auslandsagenten“, das sich stark am russischen Vorbild orientiert. Kasachstan führte eine gesetzliche Pflicht ein, Zuwendungen an zivilgesellschaftliche Organisationen über einen von der Regierung ernannten „Vermittler“ abzuwickeln, der nach eigenem Ermessen über die Verteilung der Mittel entscheiden kann. Weißrussland verlangt die Anmeldung aller ausländischen Spenden bei einer Behörde, die jede Zuwendung blockieren kann, wenn deren Verwendungszweck nicht auf einer begrenzten Liste offiziell genehmigter Einsatzgebiete steht. Aserbaidschan leitete strafrechtliche Ermittlungen gegen einige der wichtigsten ausländischen Spender ein, fror die Konten von Dutzenden ihrer Empfänger ein, inhaftierte Schlüsselfiguren der Menschenrechtsbewegung und führte eine Genehmigungspflicht für jeden ausländischen Spender und jedes geförderte Projekt ein.

In China sind einige der wichtigsten Bürgerrechtsgruppen, insbesondere Menschenrechtsorganisationen, in hohem Maße auf Spenden von außen angewiesen. Die Regierung wird voraussichtlich in naher Zukunft ein neues Gesetz zu ausländischen NGOs verabschieden, mit dem sie ausländische Geldquellen umfassender kontrollieren kann. Dies würde besonders Organisationen treffen, die keine Versorgungsleistungen anbieten, sondern politische Lobbyarbeit betreiben.

Neben Indien war auch Äthiopien ein Vorreiter derartiger Methoden, als es im Jahr 2009 für alle Organisationen, die sich mit den Menschenrechten und der Regierungsführung befassten, den Anteil ausländischer Spenden am Gesamtbudget auf 10 Prozent begrenzte. Dies kam einer Schließung der meisten Monitoring-Organisationen gleich. In Kenia erwägt die Regierung die Einführung einer ähnlichen Obergrenze von 15 Prozent, mit der Begründung, die Befürworter der Ermittlungen des IStGH verfolgten eine „ausländische Agenda“.

Angola erlaubt Spenden ausländischer Geber nur mit Genehmigung der zuständigen Regierungsstelle. In Venezuela urteilte der Oberster Gerichtshof im Jahr 2010, dass jede Organisation, die Spenden aus dem Ausland erhält, wegen „Landesverrats“ belangt werden kann. In der Nationalversammlung entschied eine regierungstreue Mehrheit, internationale Unterstützung für Vereinigungen zu verbieten, die „politische Rechte verteidigen“ oder „die Leistung staatlicher Organe überwachen“ – ein freimütiges Zeugnis ihrer Furcht. In Marokko sind fünf Bürgerrechtsaktivisten wegen „Gefährdung der inneren Sicherheit“ angeklagt, weil sie mit ausländischen Geldern ein Seminar zur Förderung des Bürgerjournalismus per Smartphone-App organisiert hatten.

Rechtfertigungen der Repression

Autokraten rechtfertigen ihre Entscheidung, den Zugang zivilgesellschaftlicher Gruppen zu ausländischen Spendern einzuschränken, gerne mit nationalistischer Rhetorik: „Wie können diese Ausländer es wagen, sich in innere Angelegenheiten einzumischen?“ Dieselben Regierungen, die sich eifrig um ausländische Investitionen und internationale Handelsabkommen bemühen, kritisieren Bürgerrechtsgruppen, die im Ausland Spender werben.

Viele Regierungen begrüßen ausländische Finanzhilfen, solange diese in die eigene Tasche fließen oder an Organisationen, die Versorgungsleistungen anbieten. Manche schalten sich im Ausland in eben jene Debatten ein, die sie der Zivilgesellschaft im Inland nicht zugestehen.

Diese Widersprüche lassen sich nicht mit dem Argument auflösen, die Zivilgesellschaft mische sich in unangemessener Weise in staatliche Belange ein. In der Privatwirtschaft gehört es zum Alltag, dass Unternehmen Lobbyarbeit betreiben, um Gesetze und Regularien in ihrem Sinne zu beeinflussen, oder sich an Debatten zur Staatstätigkeit beteiligen. Ausländische Finanzhilfen fließen häufig in die Erbringung essentieller staatlicher Leistungen. Verglichen mit den Geldern, welche durch Investitionen, Handel oder Entwicklungshilfe ins Land strömen, nimmt sich der Spendenbedarf zivilgesellschaftlicher Vereinigungen verschwindend gering aus. 

Warum also geht man gezielt nur gegen die Zivilgesellschaft vor? Weil diese in der Lage ist, die Bevölkerung für Kritik an staatlicher Misswirtschaft zu mobilisieren, vor allem dann, wenn ihre Botschaft sich über die sozialen Medien multipliziert. Wo die Medien bereits mundtot gemacht wurden, wie es in diesen autoritären Szenarien meist der Fall ist, ist die Zivilgesellschaft der einzige Akteur, der die Amtsträger dazu drängen kann, nicht im eigenen Interesse, sondern im Interesse der Bürger zu handeln. Jeder Angriff auf das Recht, im Ausland Spender zu werben, ist in Wahrheit ein Angriff auf den koordinierten Versuch, die Regierung zur Rechenschaft zu ziehen.

Regierungen rechtfertigen die Entscheidung, zivilgesellschaftliche Gruppen ihres Rechts zu berauben, im Ausland Gelder zu beschaffen, auf vielerlei Art. Häufig vergleichen sie ihre Restriktionen mit jenen, die in etablierten Demokratien gelten. So ist es in einigen Demokratien politischen Kandidaten verboten, ihre Wahlkampagnen mit ausländischen Geldern zu finanzieren.

Doch die Einschränkungen, die es zivilgesellschaftlichen Vereinigungen verbieten, Mittel aus dem Ausland entgegenzunehmen, gehen weit über den Kontext der Wahlen hinaus. Sie schränken die Möglichkeiten der Zivilgesellschaft ein, sich zu organisieren und zu einem breiten Spektrum von Themen Stellung zu beziehen, die keinen Bezug zu bevorstehenden Wahlen haben.

Die lässt sich weder mit internationalen Menschenrechtsnormen noch irgendeinem anderen Demokratieverständnis rechtfertigten, wie der UN-Sonderberichterstatter Maina Kiai in einem kürzlich veröffentlichten Bericht klarstellte. Eine freie Partizipation der Öffentlichkeit ist unverzichtbar, damit Bürger sich differenzierter einbringen können als durch den gelegentlichen Akt des Wählens. Nur so können sie zu den vielfältigen Themen, welche außerhalb des Wahlkampfs auf der Tagesordnung stehen, Position beziehen und ihren Ansichten Gehör verschaffen.

Auch in Demokratien geltende Gesetze wie der „Foreign Agents Registration Act“ in den USA müssen für die Rechtfertigungsversuche der Autokraten herhalten. Dieser verpflichtet jede Person, die im Namen einer ausländischen Regierung handelt, sich als Bevollmächtigter (engl. agent) zu registrieren. Dies gilt damit jedoch nur für natürliche oder juristische Personen, die tatsächlich als Vertreter einer ausländischen Regierung oder unter deren direkter Kontrolle agieren. Spenden an zivilgesellschaftliche Organisationen sind praktisch nie mit derart direkten Anweisungen verbunden. Hier liegt kein Vertreterverhältnis vor, das eine besondere Offenlegung, geschweige denn ein Verbot rechtfertigen würde. In vielen Fällen sind die Spender ohnehin keine Regierungen, sondern Privatpersonen oder private Stiftungen.

Einige Regierungen, etwa in Kambodscha, Ägypten, Tadschikistan und Indien, rechtfertigen Einschränkungen ausländischer Spenden an zivilgesellschaftliche Organisationen auch als Notwendigkeit der Terrorbekämpfung. Staaten wie China, Pakistan und Bangladesch stellten ihre Gesetzentwürfe zur Beschränkung von Auslandsspenden ebenfalls in direkten Zusammenhang mit der Terrorgefahr. Da Terrorgruppen die Finanzierung ihrer Verbrechen jedoch ebenso gut über Deckfirmen abwickeln können, verbergen sich hinter der Sonderbehandlung auch hier andere Bedenken.

Die Ironie liegt letztlich darin, dass dieselben Regierungen, die zivilgesellschaftlichen Vereinigungen eine Finanzierung aus dem Ausland erschweren, selbst enorme Summen für Lobbyisten oder PR-Firmen ausgeben, um ihr eigenes Ansehen in der Welt aufzupolieren. So gaben Russland, China, Ägypten und Aserbaidschan allein in Washington etliche Millionen Dollar aus, um ihrer Repression ein gutmütiges Antlitz zu verleihen, während sie die eigene Zivilgesellschaft, die versucht eben diese Repression zu lindern, ausbluten ließen. In welchem Maß grenzüberschreitende Zuwendungen als besorgniserregende Einflussnahme auf den öffentlichen Diskurs gewertet werde, scheint davon abzuhängen, ob die Gelder dazu dienen, die offizielle Linie zu hinterfragen oder zu stützen.

Alles in allem geht es bei den Bemühungen, den Zugang der Zivilgesellschaft zu ausländischen Spenden einzuschränken, nicht um Transparenz oder verantwortungsvolle Regierungsführung, sondern darum, eine koordinierte Kontrolle der Regierungsgeschäfte zu verhindern, indem man die – angesichts des Fehlens bzw. der Einschüchterung von Spendern im Inland – einzig verbleibenden unabhängigen Geldquellen blockiert.

Wenn es diesen Regierungen wirklich darum ginge, die Gesellschaft vor ausländischen Geldern zu schützen, müssten sie in die Zurückgezogenheit Nordkoreas verfallen. Tatsächlich versuchen sie jedoch, eine selektive Blockade zu errichten, welche Investitionen und Finanzhilfen zum eigenen Vorteil durchlässt, während sie Gelder blockiert, die dazu verwendet werden könnten, die Regierung zur Rechenschaft zu ziehen. Jede von der Regierung vorgenommene Unterscheidung zwischen kommerziellen und wohltätigen Mitteln oder zwischen Finanzhilfen an den Staat und Spenden an zivilgesellschaftliche Vereinigungen, sollte als das erkannt werden, was sie ist: der Versuch, die Meinungs- und Vereinigungsfreiheit der Bürger und damit ihr Eintreten für eine rechenschaftspflichtige Regierungsführung zu hemmen.

Tod durch Vorschriften

Neben der Drosselung des Geldflusses versuchen Autokraten, die Zivilgesellschaft auch mit immer neuen Gesetzen und Vorschriften zu lähmen. Solche Regeln haben den Vorteil, dass sie gewöhnlich, routinemäßig und unpolitisch erscheinen. Gegen manche Vorschriften ist tatsächlich nichts einzuwenden, etwa die Pflicht zu ehrlicher und transparenter Buchführung, zur Einhaltung des Arbeitsrechts oder zur behördlichen Registrierung. Autokraten, die die Zivilgesellschaft ersticken wollen, missbrauchen gesetzliche Vorschriften jedoch für viel weitreichendere Zwecke, nämlich zur Untergrabung der Unabhängigkeit zivilgesellschaftlicher Vereinigungen.

Eine gängige Methode besteht darin, zu behaupten, die Zivilgesellschaft gefährde irgendeine unklar definierte Vorstellung des Allgemeinwohls. Diese beinhaltet typischerweise den Machterhalt der Regierung oder die Fortsetzung von Maßnahmen, die eine einflussreiche Klientel bedienen.

  • Russland stellte Enthüllungen über militärische Verluste bei „Spezialeinsätzen“ unter Strafe, zu denen rein zufällig auch die Militäraktionen des Kreml in der Ost-Ukraine gehören. Kritiker der russischen Annexion der Krim mussten ebenfalls mit einer Strafverfolgung rechnen.
  • China verabschiedete eine Reihe von Gesetzen zur inneren Sicherheit, Cybersicherheit und Terrorbekämpfung, die friedliche Kritik mit der Bedrohung der nationalen Sicherheit vermengen. Das Gesetzentwurf über ausländische NGOs verspricht nebulös, zivilgesellschaftliche Vereinigungen daran zu hindern, „Chinas nationale Interessen“, „das öffentliche Interesse der Gesellschaft“ oder „die öffentliche Ordnung und Sittlichkeit“ zu gefährden.
  • Kasachstan erhob die „Anstiftung sozialer, nationaler, Klans bzw. Klassen betreffender oder religiöser Uneinigkeit“ zum Straftatbestand, den die Regierung wiederholt dazu nutzte, Kritiker mundtot zu machen.
  • Ungarn ging mit einer Anklage wegen „Betrugs“ gegen Organisationen vor, die zu Korruption und Menschenrechtsfragen arbeiten.
  • Die Türkei inhaftierte Journalisten und schloss Medienkanäle, welche die Bereitschaft gezeigt hatten, der staatlichen Korruption auf den Grund zu gehen, die Politik der Regierung zu hinterfragen oder über Hinweise auf Waffenlieferungen an syrische Oppositionsgruppen zu berichten.
  • Das ugandische Parlament verabschiedete ein Gesetz, das – sofern es in Kraft tritt – bis zu drei Jahren Haft für die Leiter unabhängiger Vereinigungen vorsieht, deren Organisationen gegen weitreichende und unklar formulierte „besondere Verpflichtungen“ verstoßen, etwa das Verbot von Handlungen, die „den Interessen Ugandas oder der Würde des ugandischen Volkes abträglich“ sind.
  • Im Sudan droht Journalisten und zivilgesellschaftlichen Aktivsten, die sich kritisch äußern, eine Anklage wegen „Verbrechen gegen den Staat“, die im Falle eines Schuldspruchs die Todesstrafe nach sich zieht.
  • Kambodscha ließ Vereinigungen schließen, die „Frieden, Stabilität und die öffentliche Ordnung gefährden oder der nationalen Sicherheit, der nationalen Einheit oder der Kultur und Tradition der kambodschanischen Gesellschaft schaden“.
  • In Marokko ordnete ein Gericht die Schließung einer Vereinigung an, die sich für die Rechte der Bewohner der Region Ifni eingesetzt hatte, weil die Gruppe Marokkos „territoriale Integrität“ beschädigt habe.
  • Ecuadors Präsident Rafael Correa ermächtigte seine Regierung, Vereinigungen aufzulösen, die „den öffentlichen Frieden gefährden“. Die Regierung nutzte diese Befugnis, um eine Umweltschutzorganisationen zu schließen, die sich gegen Ölbohrungen im ökologisch empfindlichen Amazonasbecken ausgesprochen hatte.
  • Boliviens Präsident Evo Morales bevollmächtigte seine Regierung im Jahr 2013, jede zivilgesellschaftliche Vereinigung aufzulösen, deren rechtlicher Vertreter wegen Handlungen strafrechtlich belangt wird, welche „die Sicherheit und die öffentliche Ordnung untergraben“.

Angesichts der intensivierten Bemühungen westlicher Regierungen zur Terrorbekämpfung haben andere Staaten ein Geschick darin entwickelt, die Kritik an ihrem harten Vorgehen gegen die Zivilgesellschaft mit unklaren Äußerungen zur Terrorgefahr umzulenken.

  • Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi erklärte, bei der Niederschlagung der Moslembruderschaft – und der von ihr ausgehenden Bedrohung in der Wahlkabine – sei es in Wahrheit um die Bekämpfung des Terrorismus gegangen. Al-Sisis Vorgehen wird von den Golf-Monarchien mit Milliardenbeträgen unterstützt. Die Königshäuser haben große Angst vor einer Bewegung, welche den politischen Islam, für den sich sie vorgeblich einsetzen, mit freien Wahlen verbindet, die den Monarchen ein Gräuel sind.
  • Kenia setzte zwei Menschenrechtsorganisationen auf seine Liste mutmaßlicher Förderer des Terrorismus, die Verbrechen der Sicherheitskräfte bei Antiterroreinsätzen dokumentiert hatten. Die beschuldigten Gruppen mussten Gerichtsverfahren anstrengen, um sich von den unterstellten Verbindungen zum Terror freisprechen und die Sperrung ihrer Konten aufheben zu lassen.
  • In China wird ein Gesetz diskutiert, welches in die Definition des Terrorismus auch „Gedanken, Aussagen oder Verhaltensweisen“ einschließt, welche „die Gestaltung der nationalen Politik beeinflussen“ sollen. Der Entwurf enthält zudem ein pauschales Verbot „anderer terroristischer Aktivitäten“, mit dem sich beliebige Aktivitäten als terroristische Straftaten auslegen lassen.
  • Brasilien erwägt die Einführung eines Antiterrorgesetzes, welches überzogen breit gefasste und unklare Formulierungen enthält, welche die „Befürwortung des Terrorismus“ ohne jede weitere Präzisierung als Straftat definieren. Das Gesetz enthält eine weitere Bestimmung, die zur Strafverfolgung von Demonstranten eingesetzt werden könnte, wenn diese Straßen und Gebäude „übernehmen“.

Hinter diesen Versuchen, zivilgesellschaftliche Vereinigungen auf die offiziellen Vorstellungen des Allgemeinwohls festzulegen, steht ein falsches Verständnis der Rolle der Zivilgesellschaft. In einer Gesellschaft, die das Recht achtet, sollte es allen frei stehen, sich zusammenzuschließen, um ihre eigene Vorstellung des Allgemeinwohls zu vertreten. Darin sollten sie nur durch solche Einschränkungen gehemmt werden, die direkten Schaden für Dritte verhindern. Viele dieser Zielvorstellungen werden sich von den Absichten der Regierung unterscheiden, doch genau darum geht es. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Regierung den Bedürfnissen ihrer Bevölkerung entspricht, ist dann am höchsten, wenn diese frei darüber diskutieren kann, worin diese Bedürfnisse bestehen und wie ihnen am besten gedient werden kann. Dass Menschen sich zusammenschließen, um ihre Standpunkten Nachdruck zu verleihen, ist ein unverzichtbarer Teil dieses Prozesses, ganz gleich in welchen Variationen und Permutationen sich solche Zusammenschlüsse bilden.

Wenn Regierungen mit unklar formulierten Gesetzen über das Gemeinwohl oder die nationalen Interessen versuchen, die Zivilgesellschaft an die Kette zu legen, schränken sie das Spektrum der öffentlichen Debatte ein. Dies erfolgt sowohl durch staatliche Zensur, als auch durch die Selbstzensur der Bevölkerungsgruppen, die zu begreifen versuchen, welche Aussagen und Handlungen erlaubt sind. Dies verletzt nicht nur die Rechte derer, die Vereinigungen gründen und ihren Ansichten Gehör verschaffen möchten. Es führt auch dazu, dass die Regierung eher den Privatinteressen ihrer Führer und deren mächtigster Verbündeter dient als der Bevölkerung.

Homophobie kommt gelegen

Eine zunehmend beliebte Methode zur Unterdrückung der Zivilgesellschaft ist es, gegen Vereinigungen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LGBT) vorzugehen oder gegen Personen, die sich für deren Rechte einsetzen. Viele repressive Regierungen argumentieren analog zu ihrer Ablehnung ausländischer Spendengelder mit der Behauptung, Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender seien ihrer Kultur fremd und eine vom Westen aufgezwungene Erscheinung.

Freilich „exportiert“ kein westliches Land Schwule und Lesben, die es seit Menschengedenken in jedem Land gibt, auch wenn ihre Sichtbarkeit weitgehend ein Produkt des vor Ort herrschenden Ausmaßes der Unterdrückung ist. Das einzige, was tatsächlich aufgezwungen wird, sind die dominanten Ansichten über Geschlechterrollen und Sexualität, welche die Regierung einer schutzlosen Minderheit diktiert.

Wie auch die allgemeineren Attacken auf die Zivilgesellschaft sind die Angriffe auf LGBT-Vereinigungen offensichtlich dort am intensivsten, wo am dringendsten von anderen Themen abgelenkt werden soll. Die lautstärksten Vorkämpfer repressiver LGBT-Gesetze weltweit – Wladimir Putin in Russland, Yoweri Museveni in Uganda, Nigerias Ex-Präsident Goodluck Jonathan und Yahya Jammeh in Gambia – stehen wegen ihrer verfehlten Regierungsführung unter politischem Druck. Sich als Hüter „traditioneller Werte“ darzustellen ist eine komfortable Methode, um Diskussionen über das eigene Fehlverhalten aus dem Weg zu gehen. Da dieser Trick jedoch nicht auf Dauer funktioniert, ist die staatliche Homophobie häufig nur der Auftakt für weitreichendere Maßnahmen gegen die Zivilgesellschaft – der sprichwörtliche Kanarienvogel in der Kohlegrube.

Geschlossene Gesellschaften

Den strengsten Autokraten genügt es nicht, der Zivilgesellschaft enge Grenzen zu setzen. Sie verbieten oder zerschlagen diese vollständig. In Staaten wie Nordkorea, Usbekistan, Turkmenistan, Eritrea oder Ruanda existiert praktisch keine unabhängige Zivilgesellschaft mehr. Koordinierte Stellungnahmen zum Verhalten der Regierung kommen nicht in Frage. In vielen anderen Staaten wie Ägypten, Bahrain, Saudi-Arabien, dem Sudan, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Weißrussland führt die Gründung einer zivilgesellschaftlichen Vereinigung, welche die Regierung zur Rechenschaft zieht, auf direktem Weg ins Gefängnis.

Viele der Regime, die bei der Unterdrückung der Zivilgesellschaft führend sind, versuchen heute dennoch, sich als demokratisch und rechenschaftspflichtig zu präsentieren und so in den Genuss der damit verbundenen Vorteile zu kommen – natürlich ohne eine echte Kontrolle ihres Handelns durch zivilgesellschaftliche Vereinigungen zu erlauben. Diese Regierungen nutzen auch am häufigsten Einschränkungen ausländischer Spenden und vage formulierte Vorschriften als Vorwand für ihre Unterdrückung. Regierungen, deren Demokratieverständnis sich hingegen auf die Achtung der Menschenrechte stützt, sollten deutlich machen, dass sie diese Vorwände durchschauen und dass das Ende der Unterdrückung eine Vorbedingung für die Aufnahme normaler Beziehungen ist.

Menschenrechte als Ausweg

Da die Weltgemeinschaft dank einfacherer Transport- und Kommunikationsmittel immer besser vernetzt ist, lassen sich Menschenrechtsprobleme nur noch selten isoliert auf ein einziges Land bezogen betrachten.

Gräueltaten in Syrien und Afghanistan lösen Flüchtlingskrisen in Europa aus. Europas Reaktion bzw. das Ausbleiben einer angemessenen Reaktion beeinträchtigt andernorts den Aufbau von Gesellschaften, in denen Menschen verschiedener Kulturen, Religionen und sexueller Orientierungen respektiert weren. Die Vereinfachung und die Demokratisierung moderner Kommunikation durch das Internet und insbesondere durch die sozialen Medien fordern Regierungen in der ganzen Welt heraus, sich ihrer Rechenschaftspflicht gegenüber der Bevölkerung auf eine aktivere und umfassendere Art und Weise zu stellen.

Angesichts der Tumulte in der heutigen Welt wird es nicht einfach sein, dieser Herausforderung gerecht zu werden. Veränderungen können bedrohlich erscheinen, sei es für eine Gemeinschaft, die nostalgisch nach Erinnerungen an größere Homogenität greift, eine Nation, die mit wachsender Unsicherheit konfrontiert ist, oder einen Diktator, der verzweifelt an der Macht festhält.

Wenn wir Gesellschaften aufbauen wollen, die jedes einzelne ihrer Mitglieder achten, Staaten, die die beste Strategie zu ihrer Verteidigung finden, oder Regierungen, die ihrer Bevölkerung möglichst effizient dienen, dann ist die Weisheit, die in den internationalen Menschenrechtsstandards verankert ist, ein unverzichtbar Wegweiser.

Wer diese Weisheit preisgibt, begibt sich auf dünnes Eis.

Kenneth Roth ist Executive Director von Human Rights Watch

Kategorien: Menschenrechte

US-Gipfel: Gesetze zu ausländischen Terrorkämpfern überarbeiten

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20

Die Länder, die an dem von den Vereinigten Staaten geleiteten Gipfel zur Terrorbekämpfung teilnehmen, sollen sicherstellen, dass alle Maßnahmen internationalen Menschenrechtsstandards entsprechen, die Menschen davon abhalten sollen, sich extremistischen Gruppierungen anzuschließen. Am 29. September 2015 wird US-Präsident Barack Obama am Rande der UN-Vollversammlung zu einem Gipfel treffen empfangen, an dem mehr als 100 Staats- und Regierungschefs teilnehmen.

Mehr als 30 Länder haben Gesetze oder Maßnahmen eingeführt, um gegen sogenannte ausländische Terrorkämpfer vorzugehen. Die meisten dieser Maßnahmen wurden verabschiedet, nachdem der UN-Sicherheitsrat das Thema in seiner Resolution 2178 vom September 2014 behandelt hatte. Recherchen von Human Rights Watch ergaben, dass die zu weit gefasste Terminologie in diesen Gesetzestexten gegen bestimmte religiöse Gruppen gerichtet werden könnte. Ebenso könnte hierdurch die Meinungsfreiheit unterdrückt werden. Auch könnte das Recht auf Freizügigkeit übermäßig eingeschränkt werden und Verdächtigte könnten ohne offizielle Anklage für einen langen Zeitraum in Haft genommen werden.

„Regierungen müssen die Bevölkerung vor Gewalt durch extremistische Gruppen schützen. Doch dies ist kein Freibrief dafür, grundlegende Menschenrechte mit Füßen zu treten”, so Letta Tayler, Expertin für Terrorismus und Terrorbekämpfung von Human Rights Watch. „Die Staats- und Regierungschefs sollen sicherstellen, dass die sogenannten Gesetze zu ausländischen Terrorkämpfern überarbeitet werden, damit diese kein Werkzeug zur Unterdrückung werden.“ 

Resolution 2178 hält alle UN-Mitgliedstaaten dazu an, Straftatbestände einzuführen für jene Personen, die ins Ausland reisen oder zu reisen beabsichtigen, um sich dort einer ausländischen Terrororganisation anzuschließen oder eine solche zu unterstützen. Die Resolution sieht ebenfalls vor, dass die Mitgliedstaaten die Rekrutierung und Finanzierung von mutmaßlichen ausländischen Terrorkämpfern unter Strafe stellen. Zudem sollen sie Informationen über mutmaßliche ausländische Terrorkämpfer untereinander austauschen und Maßnahmen gegen gewalttätigen Extremismus entwickeln.

Mindestens 33 Länder haben seit 2013 Gesetze, Verordnungen oder Maßnahmen erlassen, um dem Strom von Menschen, die ins Ausland reisen, um sich extremistischen Gruppen anzuschließen, Einhalt zu gebieten. 24 Länder haben diese Maßnahmen eingeführt, nachdem der UN-Sicherheitsrat Resolution 2178 verabschiedet hatte.

Die Staats- und Regierungschefs sollen den Gipfel dazu nutzen, um die Umsetzung der Resolution 2178 zu prüfen, damit das jeweilige Vorgehen der Staaten im Einklang mit internationalen Menschenrechtsstandards und humanitärem Völkerrecht steht, so Human Rights Watch.

Resolution 2178 verlangt, dass alle Maßnahmen im Einklang mit dem Menschenrechtsschutz stehen, zu dem sich das jeweilige Land verplichtet hat. Jedoch werden die Begriffe „Terrorismus“ oder „terroristische Handlungen“ nicht definiert, sodass Regierungen viel Spielraum haben, um Definitionen festzulegen oder beizubehalten, die zum Beispiel die Ausübung des Rechts auf Meinungsfreiheit und anderer Menschenrechte unter Strafe stellen.  

So gelten etwa laut Saudi Arabiens 2014 verabschiedeten Gesetzen und Verordnungen zur Terrorbekämpfung auch jene Taten als „terroristisch”, die „dem Ansehen des Staates schaden”, ohne dass bei solchen Taten Gewalt angewendet wird. Gleiches gilt für „die Teilnahme an Konferenzen, Seminaren oder Treffen innerhalb oder außerhalb [des Königreiches], die auf die Sicherheit der Gesellschaft abzielen oder darauf, Unfrieden zu stiften.”

Demokratische Staaten haben ebenfalls Bestimmungen erlassen, die Anlass zur Sorge um die Einhaltung der Menschenrechte geben. Die 2014 und 2015 in Großbritannien erlassenen Gesetze erlauben es den Behörden, eingebürgerten Briten, die aufgrund von Verstößen gegen die Gesetze zu ausländischen Terrorkämpfern verurteilt wurden, die Staatsbürgerschaft zu entziehen, selbst wenn dies die Betroffenen staatenlos macht. Zudem darf der Staat ein maximal zweijähriges Wiedereinreiseverbot gegen jene verhängen, die lediglich im Verdacht stehen, in derartige Aktivitäten verwickelt zu sein. Diese Maßnahmen könnten Menschen willkürlich das grundlegende Recht nehmen, in ihr eigenes Land einzureisen.

Ein 2015 in Deutschland verabschiedetes Gesetz erlaubt es den Behörden, Pässe und Personalausweise jener Bürger, die als ein Sicherheitsrisiko betrachtet werden, durch Ausweispapiere zu ersetzen, auf denen vermekt ist: „Berechtigt nicht zum Verlassen Deutschlands“. Kritiker mahnen, dass diese Ersatzdokumente zu einer Stigmatisierung der Betroffenen führten.

Mehrere Länder haben die Regelungen zu einer verlängerten Haft ohne Anklage oder Prozess ausgeweitet oder wiedereingeführt. Das vage und weit gefasste Sicherheitsgesetz, das 2015 in Malaysia verabschiedet wurde, führt eine Inhaftierung von bis zu zwei Jahren ohne Prozess für all jene Aktivitäten ein, die mutmaßlich in Verbindung zu ausländischen Terrorgruppen stehen wieder ein. Die Haft kann dann unbegrenzt immer wieder für zwei Jahre verlängert werden.

Die Verfügung von 2015 in Tadschikistan, die es allen Bürgern unter 35 verbietet, zu den heiligen Stätten des Islam Mekka und Medina zu reisen, um dort an der jährlichen Pilgerfahrt Haddsch teilzunehmen, schränkt die Religionsfreiheit massiv ein, so Human Rights Watch.

Der Sicherheitsrat soll eine Resolution verabschieden, die vorsieht, dass die Definitionen von „Terrorismus” und „terroristischen Handlungen” im Einklang mit internationalen Menschenrechtsstandards, dem Flüchtlingsrecht und dem humanitären Völkerrecht stehen, so Human Rights Watch. Diese Definitionen sollen beispielsweise jene Handlungen ausschließen, die nicht darauf abzielen, Menschen zu töten, ernsthaft körperlich zu verletzen oder als Geiseln zu nehmen.

„Die Resolution des Sicherheitsrats zu ‚ausländischen Terrorkämpfern’ lässt Regierungen freie Hand dabei, was oder wer für sie als terroristisch gilt”, so Tayler. „Anstatt die Welt sicherer zu machen, besteht durch die damit verbundenen repressiven Maßnahmen die Gefahr, dass genau die Menschen, die mit extremistischen Gruppen sympathisieren, verärgert und somit zusätzlich ermutigt werden, sich diesen Gruppen anzuschließen.“

Folgende Länder haben seit 2013 Maßnahmen gegen ausländische Terrorkämpfer verabschiedet:
Ägypten, Australien, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien Irland, Italien, Jordanien, Kamerun, Kanada, Kasachstan, Kenia, Libyen, Malaysia, Marokko, Mazedonien, Neuseeland, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Pakistan, Russland, Saudi Arabien, die Schweiz, Spanien, Tadschikistan, Tschad, Tunesien, Usbekistan und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Folgende Ländern haben neue oder zusätzliche Maßnahmen gegen ausländische Terrorkämpfer vorgeschlagen: Albanien, Australien, Bulgarien, China, Großbritannien, Kanada, Kuwait, Lettland, Montenegro, die Niederlande, Norwegen, Schweden und Serbien.
 

Kategorien: Menschenrechte

Verbotene Drohnen-Angriffe verhindern

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20

In einer lauen Sommernacht im August 2012 tötete ein US-Drohnenangriff fünf Männer, die sich hinter einer Moschee in Khaschamir, im Südosten des Jemen, versammelt hatten. Drei von ihnen waren mutmaßliche Mitglieder von Al Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Aqap). Bei den beiden anderen handelte es sich um Persönlichkeiten aus der Dorfgemeinschaft. Der erste, Salim bin Ali Jaber, war ein Geistlicher, der gegen die Gewalt von Aqap gepredigt hatte. Der zweite, sein Cousin Walid, war Polizist. Wie Augenzeugen und Verwandte mir berichteten, waren die mutmaßlichen Aqap-Mitglieder auf Salim Jaber zugegangen, um ihn davon abzuhalten, gegen die Gruppe zu predigen.

Heute wird das Verwaltungsgericht Köln in einem beispiellosen Verfahren mit Anhörungen im Namen dieser Verwandten beginnen. Die jemenitischen Kläger berufen sich darauf, dass der US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz vermeintlich in den Drohnenangriff, der ihre Angehörigen tötete, verwickelt war. Deutschland, so ihre Argumentation, verletze seine verfassungsrechtliche Verpflichtung, das Recht auf Leben zu schützen, indem die USA Ramstein für todbringende Drohneneinsätze nutzen könnten.

Nach Recherchen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ und Intercept ist Ramstein der Dreh- und Angelpunkt des geheimen US-Drohnenprogramms. Die Bundesregierung hält dem entgegen, die USA hätten zugesichert, dass von Deutschland aus keine Drohnen befehligt oder gesteuert werden. Diese Sprachregelung verschleiere jedoch die große technische Bedeutung des Stützpunkts für die Drohnenschläge, so die Kläger.

Mit einer Ausdehnung des Rechts auf Leben auf Nicht-Bundesbürger auf ausländischem Staatsgebiet würden die Richter unerforschtes juristisches Neuland beschreiten, doch schon das Verfahren an sich sollte die Bundesregierung aufhorchen lassen. Allein im Jemen wurden durch US-Drohnenschläge bislang mindestens 444 Menschen getötet. Auch wenn die USA nicht preisgeben wollen, wie viele Opfer Zivilisten waren, so dürften die Jabers nicht die Einzigen bleiben, die derartige Fälle vor deutsche Gerichte bringen.

Während nun das Verwaltungsgericht Köln am Zug ist, sollte zugleich die Bundesregierung dafür sorgen, dass ausländische Streitkräfte Ramstein nicht für völkerrechtswidrige Angriffe nutzen. Dies sind Operationen, bei denen in bewaffneten Konflikten wahllos oder unverhältnismäßig Zivilisten getötet werden. Oder es handelt sich um Angriffe, bei denen Menschen getötet werden, die keine unmittelbare Bedrohung für andere darstellen – ohne dass dies im Rahmen eines bewaffneten Konflikts stattfindet.

Die Bundesregierung sollte die USA auch drängen, Licht ins Dunkel des verdeckten Tötungsprogramms zu bringen, damit – wenn ein Angriff sein Ziel verfehlt – die Opfer zumindest wissen, von wem sie Wiedergutmachung einfordern können.

Deutschlands enge sicherheitspolitische Kooperation mit den USA darf kein Grund dafür sein, sich vor diesem Thema zu drücken. Im Gegenteil: Berlin könnte mit seinem Einfluss in Washington darauf hinwirken, dass die USA einen völkerrechtlich vertretbaren Kurs einschlagen.

Obwohl die USA beteuern, zivile Todesopfer durch Drohnenschläge seien selten, bekennen sie sich praktisch nie zu solchen Angriffen oder bestätigen die Zahl der Todesopfer nur dann, wenn Amerikaner oder Staatsbürger ihrer westlichen Verbündeten unter den Opfern sind. Die Angehörigen von Salim und Walid Jaber haben bis heute weder ein Bekenntnis der USA zu dem Angriff in Khaschamir erhalten, geschweige denn eine Entschuldigung. Ein geheimes US-Dokument, das Intercept vorliegt, belegt, dass Washington bereits zwei Tage nach dem Angriff wusste, dass „mögliche Unbeteiligte“, einschließlich eines Aqap-kritischen Geistlichen, getötet wurden.

Trotzdem dauerte es zwei Jahre, bis die Jabers eine Entschädigung erhielten – eine informelle Barzahlung von 100 000 US-Dollar über einen jemenitischen Geheimdienstbeamten, der erklärte, das Geld stamme aus den USA. Diese Doppelmoral lässt auch die Jabers nicht kalt: „Es war ein großer Schock“, so Faisal Jaber über Obamas Entschuldigung. Die Botschaft der USA sei klar: „Ob wir unschuldig sind oder nicht – Obama ist es egal, wie viele Jemeniten er tötet.“

Mitte Mai riefen zehn Nichtregierungsorganisationen – darunter auch Human Rights Watch sowie ECCHR und Reprieve, die beiden Organisationen, welche die Jabers vertreten – die US-Regierung auf, einen systematischen Ansatz für den Umgang mit Antiterroroperationen, bei denen Zivilisten getötet oder verletzt werden, zu entwickeln, unabhängig von der Staatsangehörigkeit der Opfer. Die USA sollten solche Fehlschläge, insbesondere auch den Tod von Salim und Walid Jaber, gründlich und unabhängig untersuchen, die Ergebnisse veröffentlichen und die zivilen Opfer entschädigen.

Deutschland sollte sich nicht nur aus moralischen, sondern auch aus strategischen Gründen für ein solches System einsetzen. Durch den Angriff in Khaschamir wurden die Leichenteile von Salim und Walid Jaber über das gesamte Moscheegelände verteilt. Wenn Dorfbewohner heute auf die Fotos der verstreuten Überreste blicken, „denken sie an Amerika“, so Faisal Jaber. Sollte die Bundesregierung nicht dafür sorgen, dass Deutschland bei derartigen Angriffen keine Rolle spielt, könnten die Dorfbewohner beim Anblick dieses Grauens eines Tages auch an Deutschland denken.

Kategorien: Menschenrechte

Folter weiter unbestraft

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20

Endlich wurde der lange erwartete Untersuchungsbericht des US-Senats über die Foltermethoden des CIA veröffentlicht. Er liefert einen wichtigen Anlass, um darüber nachzudenken, was wir aus diesem beschämenden Kapitel der US-amerikanischen Geschichte gelernt haben und wie wir verhindern können, dass es sich wiederholt.

Zweifellos wird viel darüber diskutiert werden, dass Folter nicht „funktioniert“ - dass Folter, wenn überhaupt, nur wenige wertvolle Informationen zu Tage gefördert hat, die nicht bereits auf anderen, rechtmäßigen Wegen ermittelt worden waren oder hätten ermittelt werden können. Es ist enttäuschend, dass wir diese Diskussion überhaupt führen müssen, vor allem angesichts des rechtlichen und moralischen Verbots von Folter und anderer Misshandlungen. Zum Beispiel ist das Verbot in der Genfer Konvention festgeschrieben, sogar in Kriegszeiten. Allerdings scheint es verlockend zu sein, das Illegale und Unmoralische als etwas Notwendiges zu legitimieren, wenn unsere Sicherheit so massiv bedroht wird wie durch die Anschläge vom 11. September 2001. Deswegen ist dieser Befund wichtig.

Die CIA wehrt sich massiv dagegen. Der Geheimdienst besteht darauf, dass er sich durch Folter - oder, um den bliebten Euphemismus zu verwenden, „erweiterte Verhörmethoden“ - wichtige Erkenntnisse verschafft habe. Aber natürlich kann er uns dazu nichts näheres sagen, weil die Details der Geheimhaltung unterliegen. Was uns zu denken geben sollte, das ist, dass die meisten Mitglieder des Untersuchungsausschusses und bekannte Senatoren aus allen politischen Spektren Folter als ineffektiv einschätzen, während die lautesten Befürworter die Folterer selbst sind. Dieses umstrittene Argument ist eine sehr schwache Grundlage dafür, eine so fundamentale Regel wie das Folterverbot zu durchbrechen.

Darüber hinaus widerspricht die CIA jeder im Nachhinein formulierten Vermutung, dass es sich bei ihren „erweiterten Verhörmethoden“ um Folter handelt. Sie argumentiert, dass sie sich auf die Einschätzungen der Rechtsabteilung des Justizministerium habe verlassen könne, denen zufolge diese Praktiken keine Folter seien. Aber der Untersuchungsbericht hat aufgedeckt, dass diese Methoden tatsächlich härter und brutaler waren, als die CIA zum damaligen Zeitpunkt eingestanden hatte. Darüber hinaus lesen sich die berüchtigten „Folter Memos“ wie erzwungene, intellektuell unehrliche Versuche, das Unvertretbare zu rechtfertigen. Sie wurden verfasst, um die Grundlage für genau die juristische Verteidigungsstrategie zu schaffen, die der Geheimdienst nun verfolgt - dass er sich auf die Rechtsberatung einer autorisierten Exekutivbehörde verlassen habe, so dass unfair wäre, sein Vorgehen nachträglich zu kritisieren. Aber jeder Soldat im Kriegseinsatz weiß, dass es falsch ist, einen offensichtlich rechtswidrigen Befehl zu befolgen. Die Leitung der CIA hätte sich genauso verhalten müssen.

Es bleibt bedauerlich, dass sich die leitenden Juristen der Bush-Administration aus der Verantwortung für ihre Beteiligung an Folter stehlen konnten, insbesondere angesichts ihrer Verpflichtungen als öffentliche Würdenträger und ihrer ethischen Pflicht als Juristen, das Recht zu wahren. Ihre Gutachten waren keine vertretbaren Interpretationen widersprüchlicher Rechtsvorschriften, die unterschiedlich gedeutet werden können. Vielmehr haben sie parteiische Freifahrtsscheine für Verbrechen ausgestellt. Sie sollten mindestens wegen Amtsmissbrauch abgemahnt, wenn nicht sogar als Mittäter strafrechtlich verfolgt werden.

Die strafrechtliche Verfolgung sollte nicht bei den Juristen enden, sondern auch die führenden Beamten der Bush-Regierung einschließen, die Folter genehmigt und ihre Anwendung beaufsichtigt haben. Präsident Obama ist zugute zu halten, dass er die „erweiterten Verhörmethoden“ in dem Moment beendet hat, in dem er vor sechs Jahren in sein Amt gewählt wurde. Allerdings lehnt er standhaft ab, eine umfassende Untersuchung der Anwendung von Folter nach den Anschlägen vom 11. September 2001 zu genehmigen. Stattdessen erlaubt er nur kleinteilige Untersuchungen unerlaubter Verhörmethoden, von denen bislang keine zu Strafverfahren geführt hat. Anscheinend erachtet er es als zu polarisierend, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, als zu wahrscheinlich, dass solche Schritte dazu führen würden, dass der Kongress seine Schwerpunkte in der Gesetzgebung blockiert - obwohl seine bisherige Zurückhaltung keinesfalls eine Ära der Zusammenarbeit im Kongress eingeleitet hat.

In der Konsequenz versagt nicht nur das Rechtssystem. Durch Obamas Weigerung, das Folter-Verbot ohne Einschränkung durchzusetzen, bleibt Folter eher eine politische Option als ein Verbrechen. Die Botschaft an zukünftige Präsidenten, die mit einem massiven Sicherheitsproblem umgehen müssen, lautet, dass das nationale und internationale Folterverbot ohne Folgen ignoriert werden kann.

Wenn schon keine Strafverfahren eingeleitet werden, sollten wenigstens Maßnahmen ergriffen werden, die eine erneute Hinwendung zur Folter unwahrscheinlich machen. Wegen ihrer traditionellen Geheimhaltungspolitik und ihrer fehlenden öffentlichen Kontrolle sollte die CIA zukünftig keine Verdächtigen mehr gefangenhalten. Stattdessen sollte das Justizministerium (oder bei Kriegsgefangenen das Militär) dafür zuständig sein. Wenn Verdächtige für Verhöre inhaftiert werden, sollte das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) immer und ausnahmslos sofortigen und regelmäßigen Zugang zu diesen Personen erhalten. Dank seiner Politik der Vertraulichkeit ist nicht zu befürchten, dass das IKRK sensible Untersuchungen unterminiert, und seine Anwesenheit würde potenzielle Folterer entmutigen.

Wenn Folter angewendet wird, dann sollten Whistleblower besser geschützt werden, und die Opfer sollten das Recht haben, vor US-amerikanischen Gerichten Entschädigung einzuklagen. Schließlich sollten sich alle Behörden offen zu ihrer Pflicht bekennen, nicht auf Rechtsauffassungen zu vertrauen, die offensichtlich dazu dienen, kriminelle Handlungen zu legitimieren. Auch sollte erneut bekräftigt werden, dass es keine zulässige Verteidigung ist, eindeutig illegale Befehle befolgt zu haben.

Kenneth Roth ist der Exekutiv-Direktor von Human Rights Watch.

Kategorien: Menschenrechte

USA: Überwachung gefährdet Journalismus, Recht und Demokratie

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20

(Washington, DC)Die großflächige Überwachung in den USA behindert Journalisten und Anwälte massiv bei ihrer Arbeit, so Human Rights Watch und die American Civil Liberties Union in einem heute gemeinsam veröffentlichten Bericht. Die Überwachung unterminiert die Medienfreiheit und den Anspruch auf Rechtsbeistand. Letztlich nimmt sie den Menschen in den Vereinigten Staaten die Möglichkeit, ihre Regierung zur Verantwortung zu ziehen.

Der 120-seitige Bericht „With Liberty to Monitor All: How Large-Scale US Surveillance is Harming Journalism, Law, and American Democracy“ basiert auf Interviews mit Dutzenden Journalisten, Rechtsanwälten und hochrangigen Vertretern der US-Regierung. Er dokumentiert, wie Journalisten und Anwälte, die sich mit Fragen der nationalen Sicherheit befassen, aufwändige Maßnahmen ergreifen oder ihre Arbeitsweise ändern mussen, um ihre Kommunikation, Quellen und vertrauliche Informationen zu schützen. Damit reagierten sie auf die beispiellose Überwachung der elektronischen Kommunikation und Transaktionen durch die US-Regierung. Der Bericht belegt, dass die staatlichen Überwachungs- und Geheimhaltungsmaßnahmen die Pressefreiheit, das Recht auf Informationen und das Recht auf Rechtsbeistand unterminieren. All diese Menschenrechte sind unabdingbar in einer Demokratie.

„Die Arbeit von Journalisten und Anwälte ist in einer Demokratie äußerst wichtig“, so der Autor der Berichts Alex Sinha, Aryeh Neier Fellow bei Human Rights Watch und der American Civil Liberties Union. „Wenn diese Arbeit leidet, tun wir es auch.“

Auswirkungen der Überwachung auf Journalisten
Für den Bericht wurden Gespräche mit 50 Journalisten geführt, die für Medien wie The New York Times, Associated Press, ABC und NPR zu den Themen Geheimdienste, nationale Sicherheit und Rechtsdurchsetzung arbeiten.

Die USA hat sich lange weltweit als Vorreiter der Medienfreiheit präsentiert. Doch die für den Bericht befragten Journalisten teilten mit, dass sie durch die staatliche Überwachung daran gehindert werden, über Themen von großem öffentlichem Interesse zu berichten.

Viele Journalisten und ihre Informanten beobachten die Überwachung mit wachsender Sorge, zumal die Behörden hart gegen undichte Stellen vorgehen. Unter anderem wurden die Kontaktmöglichkeiten zwischen Geheimdienstmitarbeitern und Medienvertretern eingeschränkt und die Ermittlungen gegen Informanten verstärkt. Zudem wurde das „Inside Threat Program“ eingeführt, das Bundesbeamte verpflichtet, „verdächtiges“ Verhalten von Kollegen anzuzeigen, sofern es darauf hindeuten könnte, dass diese vertrauliche Informationen preisgeben wollen.

Viele Journalisten sagten, dass die Überwachungsmaßnahmen ihre Informanten einschüchterten, so dass diese sogar zögerten, über nicht geheime Angelegenheiten zu sprechen, die von öffentlichem Interesse sind. Viele Informanten fürchteten, nicht mehr als vertrauenswürdig betrachtet zu werden oder ihre Stelle zu verlieren, im schlimmsten Fall strafrechtlich verfolgt zu werden.

„Die Leute haben zunehmend Angst, über irgendetwas zu sprechen“, berichtete ein Gewinner des Pulitzer-Preises, sogar über Angelegenheiten, die nicht der Geheimhaltung unterliegen und an denen ein legitimes, öffentliches Interesse besteht.

Viele Journalisten berichteten darüber, aufwändige Techniken in einer Atmosphäre großer Unsicherheit anzuwenden, um Spuren zu ihren Quellen zu verwischen. Dazu zählte, Verschlüsselungssoftware und Computer zu verwenden, die vollständig von unsicheren Netzwerken, auch dem Internet, isoliert sind, mit Informanten nur über Wegwerf-Telefone zu kommunizieren oder überhaupt keine elektronischen Kommunikationsmittel mehr zu verwenden. Diese neue Arbeitsweise ist mühsam und verlangsamt die Suche nach zunehmend verunsicherten Informanten, so dass immer weniger Informationen an die Öffentlichkeit gelangen.

In dieser Situation sind wichtige Informationen über staatliche Aktivitäten nur eingeschränkt öffentlich zugänglich, und die Medien können nur bedingt als kritische Beobachter der Regierung fungieren.

Viele Journalisten hatten den Eindruck, dass die Regierung sie nicht mehr als wichtige Kritiker ihrer Aktivitäten und als Partner für eine gesunde Demokratie sieht, sondern als potentielle Verdächtige. Ein bekannter Journalist brachte auf den Punkt, was viele empfinden: „Ich will nicht von der Regierung dazu gezwungen werden, mich wie ein Spion zu verhalten. Ich bin kein Spion, ich bin Journalist.“

Auswirkungen der Überwachung auf Rechtsanwälte
Viele Anwälte befürchteten, dass sie auf Grund der massiven Überwachung nicht mehr in der Lage sind, ihre Schweigepflicht zu wahren. Verletzen sie diese, drohen ihnen disziplinarische Maßnahmen der Anwaltskammern oder sogar Anzeigen.

Anwälte müssen auch deswegen frei Informationen mit ihren Mandanten austauschen können, um ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und Prozessstrategien zu entwickeln. Angesichts der Überwachung fällt es insbesondere, aber nicht ausschließlich, Strafverteidigern immer schwerer, das Vertrauen ihrer Mandanten zu gewinnen und ihre Strategien geheim zu halten. Unter diesen Umständen ist nicht gewährleistet, dass sie ihre Mandanten wirkungsvoll vertreten können.

Genau wie Journalisten fühlten sich Anwälte zunehmend gezwungen, ihre digitalen Spuren zu verwischen. Manche verwendeten Wegwerf-Telefone, andere nutzen Sicherheitstechnik und wieder andere reisten immer häufiger persönlich zu Treffen. Wie viele Journalisten sind auch zahlreiche Anwälte frustriert oder wütend über diese Situation. „Es kann doch nicht wahr sein, dass ich mich wie ein Drogendealer verhalten muss, um die Daten meiner Mandanten zu schützen“, sagte einer.

Mit der Angst davor, dass die Schweigepflicht verletzt werden könnte, erodiert das Recht auf anwaltlichen Beistand. Dieses Recht ist eine tragende Säule der Verfahrensgerechtigkeit, die durch internationale Menschenrechtsstandards und in der Verfassung der USA garantiert wird.

Die amerikanische Regierung ist dazu verpflichtet, die nationale Sicherheit zu schützen. Gemäß Menschenrechtsstandards kann sie dazu Überwachungsmaßnahmen ergreifen, aber nur wenn diese rechtmäßig, notwendig und verhältnismäßig sind. Zudem muss sichergestellt sein, dass die Eingriffe so gering wie möglich gehalten werden, um die Bevölkrung vor akuten Bedrohungen der nationalen Sicherheit zu schützen. Viele der bestehenden Überwachungsprogramme sind willkürlich und unverhältnismäßig. Sie gefährden die Rechte auf freie Meinungsäußerung und Rechtsbeistand und schränken die Möglichkeit der Öffentlichkeit ein, die Regierung zur Verantwortung zu ziehen. Überwachungsprogramme, die sich gegen andere Staatsbürger wenden, bieten sogar noch weniger Schutz. Die US-Regierung soll ihre Überwachungsprogramme reformieren und gewährleisten, dass sie gezielt und rechtmäßig sind, die Transparenz in den Bereichen nationale Sicherheit und Überwachung vergrößern und Maßnahmen ergreifen, um Informanten und Medienvertreter besser zu schützen.

„Die USA präsentiert sich als Land der Freiheit und Demokratie. Aber mit ihren Überwachungsmaßnahmen gefährdet die Regierung das, wofür sie angeblich steht“, so Sinha. „Die USA muss sich dringend damit auseinander setzen, dass sie mit ihrer großflächigen Überwachung viele unveräußerliche Menschenrechte verletzt.“

Kategorien: Menschenrechte

USA: Terrorismus-Verfolgung oft Illusion

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20

(Washington, DC) – Das US-Justizministerium und der Inlandsgeheimdienst FBI (Federal Bureau of Investigation) führen menschenrechtswidrige, verdeckte Anti-Terror-Operationen durch, in deren Zuge sie amerikanische Muslime auf Grund ihrer Religion und ethnischer Identität verfolgen, so Human Rights Watch und das Menschenrechtsinstitut der Columbia Law School in einem heute veröffentlichten Bericht. Viele der mehr als 500 Prozesse, die seit dem 11. September 2001 im Zusammenhang mit Terrorismus vor US-amerikanischen Bundesgerichten geführt wurden, haben ausgerechnet die Bevölkerungsgruppe entfremdet, die dazu beitragen kann, Anschläge zu verhindern.

Der 214-seitige Bericht „Illusion of Justice: Human Rights Abuses in US Terrorism Prosecutions“ analysiert 27 Terrorismus-Verfahren auf Bundesebene, von der Einleitung der Ermittlungen bis zum Urteilsspruch und den Haftbedingungen. Er dokumentiert die gravierenden menschlichen Kosten mancher Anti-Terror-Praktiken, darunter übermäßig aggressive, verdeckte Ermittlungen und unnötig restriktive Haftbedingungen.

„Die US-Regierung sagt den Amerikanern, dass sie für Sicherheit sorgt, indem sie Terrorismus innerhalb der USA verhindert und verfolgt“, so Andrea Prasow, stellvertretende Leiterin des Human Rights Watch-Büros in Washington und eine der Autoren des Berichts. „Aber wenn man genauer hinsieht, wird klar, dass viele der vermeintlichen Terroristen nie ein Verbrechen begangen hätten, wenn die Strafverfolgungsbehörden sie nicht dazu ermutigt, gedrängt und manchmal dafür bezahlt hätten.“

Viele der Strafverfahren richteten sich tatsächlich gegen Individuen, die an der Planung oder Finanzierung von Terror-Anschlägen beteiligt waren. Aber zahlreiche andere Verdächtige sind augenscheinlich keinen derartigen Aktivitäten nachgegangen, als die Regierung Ermittlungen gegen sie aufnahm. Auch wurden in vielen Fällen verfahrensrechtliche Grundsätze verletzt und die Verdächtigen menschenrechtswidrigen Haftbedingungen ausgesetzt. Beides hat zu unverhältnismäßig langen Gefängnisstrafen geführt.

Der Bericht basiert auf mehr als 215 Interviews mit Personen, denen Verbrechen im Zusammenhang mit Terrorismus zur Last gelegt oder die für solche verurteilt wurden, mit ihren Familienangehörigen und Mitglieder ihrer Gemeinschaft, mit Verteidigern, Richtern, aktiven und ehemaligen Staatsanwälten, Regierungsangehörigen, Wissenschaftlern und anderen Experten.

In manchen Fällen hat das FBI gesetzestreue Bürger zu Terroristen gemacht, indem es den Betroffenen nahe gelegt oder sie dazu ermutigt hat, Anschläge zu verüben. Mehreren Studien zufolge ergingen knapp 50 Prozent der Anti-Terror-Urteile auf Bundesebene seit dem 11. September 2001 in Verfahren, in denen Informanten eine zentrale Rolle spielten. Bei fast 30 Prozent ging es um verdeckte Operationen, an denen Informanten aktiv beteiligt waren.

Beispielsweise sagte ein Richter im Prozess gegen die vier „Newburgh Terroristen“, die Regierung „hat sich das Verbrechen ausgedacht, die Mittel zur Verfügung gestellt und alle wichtigen Hindernisse aus dem Weg geräumt“. So habe sie einen Mann zu einem Terroristen gemacht, „der ein Possenreißer shakespeareschen Ausmaßes ist“. Den Angeklagten wurde zur Last gelegt, Sprengstoffattentate gegen Synagogen und einen Angriff auf einen Militärstützpunkt geplant zu haben.

Das FBI nahm oft besonders verletzliche Personen ins Visier, darunter Menschen mit intellektuellen und geistigen Einschränkungen und Notleidende. Die Regierung agierte durch Informanten, plante die Anschläge, überzeugte oder drängte die Zielpersonen dazu, sich zu beteiligen, und stellte die notwendigen Ressourcen zur Verfügung.

„Die US-Regierung muss damit aufhören, amerikanische Muslime wie Terroristen in Wartehaltung zu behandeln“, sagt Prasow. „Es ist unter US-Recht für einen Terrorverdächtigen fast unmöglich zu beweisen, dass er zu der Tat verleitet wurde. Dazu kommt, dass die Strafverfolgungsbehörden besonders verletzliche Menschen ausnutzen, etwa geistig oder intellektuell beeinträchtigte oder sehr arme Personen. Das ist ihr Rezept für massive Menschenrechtsverletzungen.“

Zum Beispiel wurde Rezwan Ferdaus wegen des Versuchs, ein Regierungsgebäude in die Luft zu sprengen, zu 17 Jahren Haft verurteilt. Obwohl ein FBI-Agent sogar zu Ferdaus Vater sagte, dass sein Sohn „offensichtlich“ psychische Probleme habe, wählte der Geheimdienst ihn für eine verdeckte Operation aus und installierte einen Informanten in seiner Moschee. Dieser entwickelte gemeinsam mit Ferdaus den Plan, das Pentagon und das Kapitol anzugreifen. Das FBI versorgte sie mit falschen Waffen und zahlte Ferdaus‘ Reisekosten. Dessen psychischer und körperlicher Zustand verschlechterte sich im Laufe der Anschlagsplanung. Er litt so stark unter Depressionen und Krampfanfällen, dass sein Vater seine Arbeit aufgeben musste, um ihn zu pflegen.

Darüber hinaus hat die US-Regierung den Tatbestand „materieller Unterstützung“ auf Handlungen ausgedehnt, bei denen keine Intention erkennbar ist, Terrorismus zu unterstützen. Die Gerichte haben Prozesstaktiken akzeptiert, die das Recht auf ein faires Verfahren verletzen, indem sie etwa unter Zwang erlangte Beweise zugelassen haben, geheime Beweise, die nicht angefochten werden können, und hetzerische Beweise für Terrorismus ohne Bezug zu den Angeklagten. Weiterhin haben sie die Geheimhaltungsstrategie der Regierung durchgesetzt, unter der Überwachungsvollmachten nur begrenzt angefochten werden können.

Ahmed Omar Abu Ali ist US-Staatsbürger und wurde bei einer Razzia nach Bombenanschlägen auf Wohngebiete in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad festgenommen und ohne Anklage inhaftiert. Er behauptete, dass er ausgepeitscht und mit Amputationen bedroht wurde, bis er den saudischen Ermittlern gegenüber ein falsches Geständnis abgelegt hatte. Als ihm in Virginia der Prozess gemacht wurde, wies der Richter seine Foltervorwürfe zurück und lies das Geständnis als Beweismittel zu. Ali wurde der Beteiligung an einer Verschwörung, materieller Unterstützung von Terroristen und einer Verschwörung zur Ermordung des Präsidenten schuldig gesprochen. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, die er in Einzelhaft im Hochsicherheitsgefängnis in Florence, Colorado, verbüßt.

Die US-Regierung setzt mutmaßliche Terroristen harten und zum Teil menschenrechtswidrigen Haftbedingungen aus, die oft in keinem Verhältnis zum Sicherheitsrisiko stehen. Unter anderem befinden sich die Angeklagten außerordentlich lange in Einzelhaft. Ihre Kommunikationsmöglichkeiten sind vor dem Prozess so massiv eingeschränkt, dass sie nur begrenzt zu ihrer eigenen Verteidigung beitragen können und eher bereit sind, auf schuldig zu plädieren. Richter haben übermäßig hohe Haftstrafen verhängt. Nach ihrer Verurteilung leiden einige Häftlinge unter drakonischen Haftbedingungen, einschließlich sehr langer Einzelhaft und massiven Einschränkungen ihres Kontakts zu ihren Familienangehörigen und anderen Personen, zum Teil ohne Begründung oder der Möglichkeit, dagegen Rechtsmittel einzulegen.

Auch Uzair Parcha wurde in Einzelhaft festgehalten, nachdem er sich nicht schuldig bekennen wollte. Neun Monate zuvor war er verhaftet worden, weil er Terroristen materiell unterstützt haben soll. Auf Grund von besonderen Verwaltungsmaßnahmen (Special Administrative Measures, SAMs), die seinen Kontakt zu anderen Personen zum Schutz der nationalen Sicherheit einschränkten, durfte er nur mit den Gefängniswärtern sprechen.

„Ich habe Tage und Wochen erlebt, in denen ich nichts anderes gesagt habe außer ‚bitte machen Sie das Licht aus‘, ‚dürfte ich bitte einen Anruf bei meinem Anwalt machen/Toilettenpapier/einen Rasierer bekommen‘ und so weiter, oder mich dafür bedankt habe, dass sie das Licht ausgemacht haben“, schreibt er in einem Brief an die Autoren des Berichts. Nach seiner Verurteilung wurden die SAMs verändert, so dass er mit anderen Insassen sprechen durfte. „Ich habe die härteste Seite der SAMs kennen gelernt, während ich nach US-Recht unschuldig war“, resümiert Parcha.

Diese Menschenrechtsverletzungen haben negative Auswirkungen auf die muslimische Gemeinschafte in den USA. Indem sie Terror-Verdächtige zum Teil schon identifizierte, bevor die Zielperson irgendeine Gewaltabsicht gezeigt hat, hat die Regierung parallel laufende Bemühungen unterminiert, Beziehungen zu muslimischen Gemeinschaften und Gruppen aufzubauen, die wichtige Quellen für Informationen sein könnten, mit denen Terroranschläge verhindert werden können.

Manche Gemeinschaften schreckt das Vorgehen der Regierung davon ab, mit den Exekutivorganen zusammenzuarbeiten. Einige Muslime sagten, dass sie aus Angst davor, von der Regierung und deren Informanten überwacht zu werden, aufpassen, was sie zu wem sagen, und wie oft sie Gottesdienste besuchen.

„Anstatt US-Amerikaner, also auch US-amerikanische Muslime, vor Anschlägen zu schützen, halten die von uns dokumentierten Praktiken die Strafverfolgungsbehörden davon ab, reale Bedrohungen zu untersuchen“, so Prasow. „Es ist möglich, Menschenrechte in der Terrorismusbekämpfung zu achten. Dann ist es auch wahrscheinlichder, dass echte Kriminelle gefangen werden.“

 

 

Kategorien: Menschenrechte

NSA bespitzelte laut Snowden Menschenrechtsorganisationen

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20

(New York) – Der ehemalige Mitarbeiter des US-Geheimdiensts NSA, Edward Snowden, erklärte gegenüber dem Europarat , die NSA habe Menschenrechtsorganisationen bespitzelt. Snowden sagte nicht, welche Organisationen im Einzelnen betroffen waren. Sollte diese Aussage zutreffen, wäre dies ein Beispiel für ein Verhalten, welches die US-Regierung weltweit verurteilt.

„Sollte es wahr sein, dass die NSA Organisationen wie Human Rights Watch und Amnesty International bespitzelt hat, wäre dies empörend und bezeichnend für die Überschreitungen, die das US-Recht den Sicherheitsbehörden erlaubt“, so Dinah PoKempner, Rechtsexpertin bei Human Rights Watch. „Dies wären ein weiterer Beleg dafür, dass die USA ihr System der wahllosen Überwachung reformieren muss.“

Der Schutz von Menschenrechtsverteidigern zählte bislang zu den Prioritäten des US-Außenministeriums. Die mutmaßlichen Aktivitäten stehen in krassem Widerspruch zu den stets hochgehaltenen Werten der Vereinigungs- und Meinungsfreiheit.

Kategorien: Menschenrechte

Privatsphäre: Wie Regierungen Massenüberwachung verteidigen

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20

Mit seinen Enthüllungen über das gigantische Ausmaß der Überwachung unserer privaten Telekommunikation, die nicht etwa aufgrund gezielter Ermittlungen zur Aufklärung von Straftaten erfolgt, sondern Bestandteil einer umfassenden nachrichtendienstlichen Informationsgewinnung ist, hat Edward Snowden der Welt einen großen Dienst erwiesen.

Zwar wurden durch die von ihm angestoßene Debatte bereits einzelne Verbesserungen beim Schutz unserer Privatsphäre erreicht. Um jedoch zu begreifen, wie viel noch zu tun bleibt, müssen wir uns die Argumentation der US-Regierung genauer ansehen, mit der diese die massenhafte Ausspähung als rechtmäßig verteidigt.

Angesichts der engen Partnerschaft zwischen den Geheimdiensten Australiens und der Vereinigten Staaten im Rahmen des „Fünf-Augen“-Bündnisses (dem auch Großbritannien, Kanada und Neuseeland angehören), besteht Grund zu der Annahme, dass die australische Regierung ähnlich argumentiert.

Zunächst einmal beruft sich die amerikanische Regierung darauf, dass es bei den sogenannten Metadaten unserer Kommunikation keinen Anspruch auf Privatsphäre gibt. Metadaten sind höchst persönliche und äußerst aufschlussreiche Informationen darüber, mit wem wir telefonieren oder wem wir eine E-Mail schreiben, wonach wir im Internet suchen, welche Webseiten wir aufrufen und sogar, wo wir uns aufhalten (da unsere Telefone als Ortungsgeräte dienen).

Das wird damit begründet, dass wir bereits in dem Moment, wo wir Informationen mit einem Dritten wie einem Telefon- oder Internetunternehmen „teilen“, auf unsere Privatsphäre verzichten. Australien scheint ähnlich zu argumentieren, wenn man sieht, wie problemlos die Regierung vielen Geheimdiensten Zugang zu diesen Informationen gewährt.

Vor 35 Jahren bestätigte der Oberste US-Gerichtshof in einem Urteil zu Telefonverbindungsdaten eine Lesart dieser Sichtweise. Ebenso gut hätte er urteilen können, dass ein Telekommunikationsunternehmen, ähnlich wie ein Arzt oder ein Anwalt, dem wir uns anvertrauen, verpflichtet ist, diesem Vertrauen zu entsprechen. Dem war aber nicht so.

Angesichts der zunehmenden Bedeutung von elektronischer Kommunikation in unserem Leben und den deutlich erweiterten Möglichkeiten der Regierung zu deren Überwachung hat der Gerichtshof jetzt Bedenken gegenüber dieser Argumentation des „Teilens“ erkennen lassen.

Möglicherweise ist das einer der Gründe dafür, dass Präsident Barack Obama letzte Woche eine Gesetzesinitiative zur Abschaffung der massenhaften Erhebung von Telefondaten in den USA durch die Regierung ankündigte. Eine Einschränkung zur Erfassung von Metadaten, die E-Mails, Recherchen im Internet und unseren Aufenthaltsort betreffen, hat er allerdings nicht eingeräumt. Ebenso wenig gestand er ein Recht auf den Schutz der Privatsphäre bei den Metadaten zu.

Angeblich soll das massenhafte Sammeln von Metadaten helfen, Terroranschläge zu verhindern. Die US-Regierung kann jedoch nicht einen einzigen terroristischen Angriff benennen, zu dessen Vereitelung dieses Programm wesentlich beigetragen hätte.

Zweitens behauptet die US-Regierung, dass unsere Privatsphäre durch das Sammeln privater Telekommunikationsdaten nicht verletzt werde, sondern erst, wenn diese Daten gelesen, analysiert und abgehört werden.

Diese Behauptung ist bisher noch nicht von einem öffentlichen Gericht überprüft worden. Sie wurde aber offensichtlich von einem geheim tagenden Gericht gebilligt, das über die Überwachungsanträge der Nachrichtendienste entscheidet, nachdem einzig die Regierung dazu angehört worden war.

Das einzige Argument, das die Regierung öffentlich vorgebracht hat, ist die allzu simple Metapher, dass man einen Heuhaufen brauche, um eine Nadel zu finden. Die Regierung müsse also unsere gesamten Kommunikationsdaten sammeln, um genau über die Information zu verfügen, die auf terroristische Aktivitäten hinweisen könnte.

Diese Begründung lässt jedoch die Auflage zu einer Farce verkommen, wonach die Regierung nur dann in unsere Privatsphäre eindringen darf, wenn sie nachweisen kann, dass dies für strafrechtliche Ermittlungen notwendig ist.

In der Logik der Regierung gäbe es selbst dann nichts einzuwenden, wenn sie Videokameras in unseren Schlafzimmern installieren würde, die direkt mit einem Regierungscomputer verbunden wären, sofern die Regierung verspricht, die Videos erst dann zu sichten, wenn ein triftiger Grund dafür vorliegt. Die Kameras in unseren Laptops und Smartphones könnten diese Funktion sogar schon erfüllen.

Wenn der Kongress Obamas aktuellem Reformvorschlag zustimmt, wäre künftig nicht mehr die Regierung für die massenhafte Erhebung der Verbindungsdaten von amerikanischen Staatsbürgern verantwortlich, sondern die Telefongesellschaften.

Vor allem aber müssten die Telefongesellschaften diese Daten nicht länger als üblich speichern, wie es in Australien vorgeschlagen wurde. Es gibt keine nachvollziehbaren Kriterien dafür, dass der Nutzen älterer Verbindungsdaten die Verletzung der Privatsphäre rechtfertigt.

Dennoch bleiben Fragen bezüglich der Erhebung anderer Kommunikations- und personenbezogener Daten durch die Regierung offen. Unklar ist auch, welche Nachweise der Kongress von der Regierung verlangen wird, damit diese Zugang zu den Daten der Telefongesellschaften erhält.

Drittens, und das betrifft auch die Inhalte unserer Kommunikation (und nicht nur die Metadaten), darf die Regierung nach amerikanischem Recht E-Mails lesen und Telefonanrufe von Personen abhören, die sich außerhalb der Vereinigten Staaten befinden und keine US-Staatsbürger sind, was wohl für die meisten Leser dieses Artikels gilt.

Zu diesem Standpunkt gelangt die US-Regierung aufgrund einer eingeschränkten Auslegung internationaler Menschenrechtsstandards, wonach sie nicht verpflichtet sei, das Recht auf Privatsphäre von Staatsbürgern anderer Länder im Ausland zu wahren. Der UN-Menschenrechtsausschuss widersprach dem letzte Woche, doch die Obama-Regierung scheint nicht von ihrer Position abzurücken.

Australische Staatsbürger haben vielleicht den Eindruck, dass sie zumindest vor einer Überwachung durch die eigene Regierung geschützt sind. Diese hat aber immer noch die Möglichkeit, sich sämtliche private Kommunikation, an der ein Australier beteiligt ist und die sie auf legalem Wege nicht direkt abfangen kann, von einem ihrer „Fünf-Augen“-Partner zur Verfügung stellen zu lassen.

Möglich waren all diese Eingriffe in unsere Privatsphäre, weil niemand davon wusste. In den Vereinigten Staaten sind sie hinter verschlossenen Türen von Kongressausschüssen und von einem Sondergericht genehmigt worden, das keine öffentliche Rechenschaftspflicht hat. Viele hatten es geahnt, aber ganz sicher konnten wir erst sein, als Edward Snowden diese Debatte in Gang gesetzt hat.

Allerdings könnte es jetzt zu überzogenen Reaktionen kommen. Es gibt bereits Vorschläge, das Internet in regional getrennte Netzwerke aufzuteilen. Demnach würden Daten innerhalb der Grenzen eines Landes bleiben, um ein Ausspähen von außen zu vermeiden.

Selbst wenn dies möglich wäre, könnte sich dieser Vorschlag als Fehler erweisen, weil das Recht auf Meinungsfreiheit und die Privatsphäre in vielen Ländern wie etwa China weniger geschützt sind als in den USA oder Australien. Westliche Internetunternehmen wissen, dass sie ihre Daten nicht in China speichern dürfen, wenn sie es der Regierung in Peking erschweren wollen, Kritiker zu identifizieren und zu verhaften. China wäre nichts lieber, als einen Grund für lokale Datenspeicherung geliefert zu bekommen.

Die Antwort auf die Auswüchse der Massenüberwachung liegt vielmehr darin, den Konsens über bereits bestehende und international gültige Standards für den Schutz der Privatsphäre zu stärken. Brasilien und Deutschland haben beim UN-Menschenrechtsrat einen Prozess eingeleitet, der unser heutiges Verständnis dieser Standards vor dem Hintergrund moderner Telekommunikation auf den neuesten Stand bringen soll.

Wenn diese Debatte öffentlich statt hinter verschlossenen Türen stattfindet, hat unser Recht auf Privatsphäre eine größere Chance vor der Datensammelwut von Geheimdiensten gerettet zu werden. Australien soll diese Bemühungen unterstützen und seinen Verbündeten in Washington drängen, sich an die neuen Regeln zu halten, die im Zuge dieser Resolution festgelegt werden.

Kategorien: Menschenrechte

Belgien: Abscheuliche Anschläge fordern Dutzende Verletzte und Tote

Human Rights Watch: Terrorismus - Mi, 27.05.2020 - 21:20

(Brüssel) – Die Bombenanschläge am Flughafen Zaventem und in der Brüsseler U-Bahn am 22. März 2016 sind verabscheuungswürdige Gewalttaten, so Human Rights Watch heute. Offiziellen Quellen zufolge wurden durch die Anschläge Dutzende Menschen getötet und zahlreiche verletzt.

Aufklappen

Ein Mann stellt nach den Bombenanschlägen in Brüssel eine belgische Flagge auf, Belgien, 22. März 2016 

© 2016 Reuters

In den vergangenen zehn Tagen kamen auch in der Türkei und der Elfenbeinküste zahlreiche Menschen durch Bombenanschlägen ums Leben.

„Unser Mitgefühl gilt all jenen, die Freunde und Angehörige verloren haben, und den zahllosen Opfern dieser verabscheuungswürdigen Angriffe“, so Lotte Leicht, EU-Direktorin von Human Rights Watch. „Es ist ein Moment des Schreckens. Umso mehr sollten wir diese Tiefschläge gegen unsere elementarsten Grundsätze zum Anlass nehmen, die Menschenrechte und die Rechtsstaatlichkeit zu verteidigen.“

Human Rights Watch appelliert an die belgischen Behörden, sich bei ihren Bemühungen zur Verhütung weiterer Anschläge sowie möglicher Vergeltungsakte gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen und Personen klar zum Prinzip der Rechtsstaatlichkeit und zu den Menschenrechten zu bekennen.

„Jetzt gilt es die Menschenrechtsprinzipien zu schützen, welche die Extremisten gezielt verletzen“, so Leicht. „Darin besteht unsere gemeinsame Herausforderung.“

Kategorien: Menschenrechte

Nicht nur China: COVID-19 könnte ganz Asien verwüsten

Human Rights Watch: Flüchtlinge - Mi, 27.05.2020 - 17:20

Related Content

Was bereitet Ihnen am meisten Sorgen bezüglich des Coronavirus in Asien?

Da die Testmöglichkeiten in den meisten Teilen Asiens sehr schlecht sind, haben wir keinen Überblick darüber, wie viele Infizierte es wo gibt. Überfüllte Städte, in denen soziale Distanzierung nur schwer oder gar nicht möglich ist, haben auch eine sehr schlechte öffentliche Gesundheitsinfrastruktur. Im Verhältnis zur Bevölkerung gibt es viel zu wenig Ärzte und Pflegepersonal und die Krankenhäuser sind schlecht ausgestattet. Und das an Orten, wo massive Armut herrscht, wo Menschen einen Großteil ihrer Gesundheitsversorgung aus eigener Tasche bezahlen müssen. Wir alle befürchten, dass es in weiten Teilen der Region zu einem explosionsartigen Anstieg von Krankheits- und Todesfällen kommen könnte.

Welche Reaktionen von Regierungen auf das Virus gibt es, die im Einklang mit den Menschenrechten stehen?

Das Recht auf Leben ist das grundlegendste Recht und das Recht auf Gesundheit ist von zentraler Bedeutung, um die Ausbreitung dieser Krankheit einzudämmen und die Erkrankten zu behandeln. Auch wenn uns nicht wohl dabei ist, wenn wir sehen, wie die Freizügigkeit und die Versammlungsfreiheit eingeschränkt werden, so können Ausgangssperren, wenn sie richtig durchgeführt werden, viele Menschenleben retten. Singapur hat das Recht auf Gesundheit ernst genommen und ist führend in der Unterstützung von Arbeitern in diesen Zeiten. Indien befindet sich mitten in einem 21-tägigen Lockdown, was nicht einfach ist, wenn man bedenkt, dass dort über eine Milliarde Menschen leben. Viele von ihnen leben von der Hand in den Mund. Taiwan hat sofort gehandelt, um die öffentliche Gesundheit zu schützen. Südkorea korrigierte seine anfangs nachlässige Reaktion. Großveranstaltungen wurden verboten, die Tests wurden ausgeweitet. Da die Infektions- und Todeszahlen in Südkorea drastisch zurückgegangen sind, betrachten viele Menschen das Land als Vorbild.

Aufklappen

People in protective face masks pull carts through a narrow alley in a fresh market in Bangkok, Thailand, April 9, 2020.

© 2020 AP Photo/Gemunu Amarasinghe

Welche Reaktionen von Regierungen auf das Virus verletzten die Menschenrechte?

Viele Länder haben im Bereich der öffentlichen Gesundheit versagt, oft weil sie die Interessen der Wirtschaft über jene der öffentlichen Gesundheit gestellt haben. Der pakistanische Premierminister Imran Khan sagte zum Beispiel, dass er aufgrund der Auswirkungen auf die vielen armen Menschen des Landes keine Geschäftsschließungen anordnen würde, egal wie schlimm die Pandemie werde. Inzwischen hat er seine Strategie zwar geändert. Aber er hätte schon früher vernünftige Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit ergreifen sollen, um die Menschen zu schützen. Gleichzeitig hätte er finanzielle Hilfen zur Verfügung stellen sollen, damit arbeitslose Arbeiter die Krise überstehen können. Thailand hatte schon früh viele Fälle, aber die Regierung hat die Zahlen frisiert, um den Tourismus nicht einbrechen zu lassen. Und jetzt ist die Insel Phuket buchstäblich abgeriegelt - man kommt weder hin noch weg.

Außerdem gibt es in der Region viele autoritär geführte Staaten und Diktaturen. Solche Regierungen könnten eine Chance wittern, ihre Macht zu festigen oder auszubauen. In Kambodscha begrüßte Hun Sen, einer der dienstältesten Autokraten der Welt, ein Kreuzfahrtschiff, das zuvor in keinem anderen Hafen hatte anlegen können. Er ließ die Menschen von Bord gehen, ohne sie angemessen testen zu lassen. Er hielt Pressekonferenzen ab, schüttelte Hände, umarmte Passagiere und kritisierte Journalisten, die Gesichtsmasken trugen. Ende Februar sagte er im Grunde immer noch, das Coronavirus existiere nicht wirklich.

Als nächstes schlug Hun Sen ein Notstandsgesetz vor, das ihm nahezu grenzenlose Befugnisse für einen unbegrenzten Zeitraum einräumt. Dazu gehören auch Kriegsbefugnisse. Das Gesetz erlaubt der Regierung außerdem, sämtliche E-Mails zu lesen und Telefongespräche abzuhören. Solche Maßnahmen dienen nicht dem Schutz der öffentlichen Gesundheit.

Ähnliche Reaktionen sehen wir in Thailand, Kambodscha und China, wo die Regierungen versuchen, Kritiker zum Schweigen zu bringen.

Von überall auf der Welt erreichen uns Berichte über einen dramatischen Anstieg der Fälle von häuslicher Gewalt. Die Familien sitzen zuhause fest, sind gestresst, hocken auf engem Raum aufeinander und kämpfen mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Die Opfer sind zuhause mit den Tätern gefangen, und die Regierungen haben wenig getan, um den Opfern zu helfen. Die malaysische Regierung verfolgte einen besonders sexistischen Ansatz und riet Frauen, es zu vermeiden, ihren Männern auf die Nerven zu gehen, um „eine positive Familienbeziehung aufrechtzuerhalten, während die Männer von zu Hause aus arbeiten“.

Aufklappen

Indians, some wearing protective masks as a precaution against COVID-19, wait to buy train tickets at Chhatrapati Shivaji Terminus in Mumbai, India, March 20, 2020.

© 2020 AP Photo/Rajanish Kakade

Was passiert, wenn die Fabriken in Asien schließen?

Asien ist im Grunde Produktionsstätte für die ganze Welt. Seit Jahren wandern Massen von Menschen aus ländlichen Gebieten ab, um in den großen Städten zu arbeiten. Jetzt gibt es in vielen Regionen wegen der Abriegelungen keine Arbeit mehr. Ende März drängten sich 80.000 Menschen in Bangkok in einem einzigen Busbahnhof zusammen, um in ihre Heimatprovinzen im Norden und Nordosten des Landes zurückzukehren. Manche hatten Angst vor einem Lockdown, andere fürchteten, aufgrund der Pandemie ihre Arbeit zu verlieren. In Indien kehrten Zehntausende Wanderarbeiter in ihre Dörfer zurück; einigen blieb nichts anderes übrig als zu Fuß nach Hause zu gehen, nachdem der Lockdown angekündigt und der öffentliche Verkehr ausgesetzt worden waren. Niemand weiß, wie viele von ihnen mit dem Virus infiziert waren und wie viele weitere Menschen sich in der Folge angesteckt haben. Da in den ländlichen Gebieten Asiens eigentlich gar nicht getestet wird, werden wir, wenn überhaupt, sehr lange nicht erfahren, wie sich die Situation in verschiedenen Ländern abgespielt hat.

Die Menschen, die in Textilfabriken arbeiten, etwa in Bangladesch, Kambodscha, Myanmar und Indonesien sind meist Frauen, die in überfüllten Unterkünften leben. Angesichts der Auftragsstornierungen großer Modeunternehmen haben jedoch viele Fabriken geschlossen, ohne die Arbeiterinnen und Arbeiter für die bereits geleistete Arbeit zu bezahlen. Mehr als eine Million Arbeiterinnen und Arbeiter in Textilfabriken in Bangladesch wurden aufgrund des Coronavirus entlassen, die meisten ohne irgendeine Abfindung.

Aus Gründen der öffentlichen Gesundheit ist die Schließung von Fabriken ein richtiger Schritt. Die Konsequenz ist jedoch, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter ohne die nötigen sozialen Hilfsmaßnahmen nicht genug zu essen haben werden, ebenso wie die Familien, die sie versorgen müssen. Auch das wird zu einer Krise der öffentlichen Gesundheit führen. Die Herausforderung besteht darin, einen wirksamen Schutz der öffentlichen Gesundheit zu implementieren und gleichzeitig die vorhersehbaren wirtschaftlichen Folgen für die gefährdeten Menschen abzuschwächen.

Die Regierungen sollten mit internationalen Gebern, Bekleidungsunternehmen und Finanzinstitutionen wie der Weltbank zusammenarbeiten, um den Arbeitern und ihren Familien einen angemessenen Lebensstandard zu sichern. Die Unternehmen sollten zumindest für bereits hergestellte Waren bezahlen, damit die Arbeiterinnen und Arbeiter hierfür ihren Lohn erhalten.

Aufklappen

People stand in a queue to get their refills of cooking gas cylinders in Mumbai, India, March 26, 2020.

© 2020 AP Photo/Rajanish Kakade

China hat die COVID-19-Krise stark geprägt, zunächst durch das Zurückhalten von Informationen über die Gefährlichkeit des Virus, aber auch durch sein aggressives Vorgehen, um die Ausbreitung einzudämmen. Was sagen Sie dazu?

Wir haben jetzt erlebt, was in einer Einparteiendiktatur während einer Krise des öffentlichen Gesundheitswesens passiert. Die meisten Experten sind sich einig, dass die Zahl der Infektionen und Todesfälle in China grob unterschätzt wird. Hätte die erste Reaktion der chinesischen Regierung auf die Krise in Wuhan darin bestanden, offen und transparent zu kommunizieren, anstatt die unabhängige Nachrichtenberichterstattung zu zensieren, und hätte sie Informationen an die Öffentlichkeit weitergegeben, anstatt Ärzte zu bestrafen, die Alarm schlugen, wären die Folgen in China und weltweit weitaus weniger dramatisch. Es ist sogar möglich, dass es dann zu keiner globalen Pandemie gekommen wäre. 

Sobald diese Krise vorüber ist, müssen Präsident Xi Jinping und die Führung der Kommunistischen Partei Chinas zur Rechenschaft gezogen werden.

Ausgangssperren können verhängt werden, aber sie müssen absolut notwendig und verhältnismäßig sein. Die Menschen brauchen Lebensmittel, Medikamente und andere Unterstützung. Die Quarantäne, die China über rund 60 Millionen Menschen verhängte, war übermäßig breit angelegt und die Rechte der Menschen wurden hierbei kaum respektiert. Trotz strenger Zensur gab es viele Berichte über Menschen in Quarantäne, die Schwierigkeiten hatten, medizinische Versorgung und Dinge des täglichen Bedarfs zu erhalten, und es gab erschreckende Berichte über Todesfälle und Krankheiten während der Quarantäne.

Gleichzeitig verurteilen wir aufs Schärfste die rassistische, antiasiatische Rhetorik, mit der US-Präsident Donald Trump und US-Außenminister Mike Pompeo über das Virus sprechen, eine Rhetorik, die ihnen und ihrer fremdenfeindlichen Politik billige Pluspunkte einbringen soll. Wir verurteilen auch den Rassismus, den Asiaten in vielen Ländern der Welt erleben.

Wie sind die Länder Asiens in Bezug auf die Infrastruktur auf den Umgang mit COVID-19 vorbereitet?

In Asien findet man praktisch jedes Stadium von Infrastruktur und wirtschaftlicher Entwicklung. Da gibt es Japan, Singapur, Taiwan und Südkorea, das sind vollentwickelte Volkswirtschaften. Dann gibt es Länder mit mittlerem Einkommen wie Malaysia und Thailand, die über eine ziemlich gute Infrastruktur in städtischen Gebieten verfügen, aber über eine weniger gute in ländlichen Regionen. Und dann sind da noch Länder wie China, Indien, Pakistan, Bangladesch und Indonesien, die bevölkerungsreichsten Länder Asiens. Hier hat die Elite Zugang zu einer guten medizinischen Versorgung, die unteren und mittleren Bevölkerungsschichten werden jedoch nur durch ein schwaches öffentliches Gesundheitssystem versorgt.

Afghanistan steht vor besonderen Herausforderungen. Das Gesundheitssystem ist sehr labil und die anhaltenden Kämpfe hindern die Regierung daran, auf die Pandemie zu reagieren.

Aber das größte Problem in dieser Krise, das nicht nur Asien betrifft, sind fehlende Tests auf COVID-19. In einigen Ländern Asiens wurden nur sehr wenige Menschen getestet.

Aufklappen

Rohingya refugees stand at the Kutupalong refugee camp, Cox’s Bazar, Bangladesh, April 1, 2020.

© 2020 AP Photo/Suzauddin Rubel

Wer ist in Asien am meisten durch das Virus gefährdet?

Ältere Menschen und Menschen mit chronischen Grunderkrankungen sind am stärksten betroffen. Wenn sie sich infizieren, wird es zu mehr Fällen mit schwerem Krankheitsverlauf und zu mehr Todesfällen komme. Allgemein betrachtet sind die Auswirkungen unverhältnismäßig stark unter den Armen und sozial Ausgegrenzten zu spüren. Das können ethnische und sprachliche Minderheiten sein, die möglicherweise keinen Zugang zu Informationen oder Gesundheitsversorgung haben. Dazu gehören auch Flüchtlinge, Gefangene, Menschen mit Behinderungen - insbesondere diejenigen, die eingesperrt oder fixiert sind - und viele weitere.

Nach der ethnischen Säuberungskampagne der Armee von Myanmar im Jahr 2017 leben nun rund eine Million muslimische Rohingya-Flüchtlinge in Lagern in der Nähe von Cox's Bazar in Bangladesch. Schon vor der COVID-19-Krise lebten Flüchtlinge dort in Armut auf engstem Raum, die Kinder konnten keine Schule besuchen. Es ist schwierig genug, sanitäre Einrichtungen, Unterkünfte und Gesundheitsstandards aufrechtzuerhalten, Abstandsregelungen einzuhalten ist praktisch unmöglich. Darüber hinaus weigert sich Bangladesch, Rohingya zu erlauben, SIM-Karten für Mobiltelefone zu besitzen. Der Internetempfang in den Lagern ist eingeschränkt, was den Zugang der Flüchtlinge zu Informationen über COVID-19 behindert. Die Situation ist also hochexplosiv.

Viele asiatische Länder haben eine hohe Zahl an Gefängnisinsassen. Die Haftanstalten und Gefängnisse sind überfüllt und unhygienisch. Die Philippinen haben mit einer Überbelegungsrate von 464 Prozent das am stärksten überfüllte Gefängnissystem der Welt - einige der Gefängnisse im Land sind um 500 Prozent überlastet. Wir haben eine Reihe von Regierungen dazu aufgerufen, die Gefangenen sowohl medizinisch als auch psychologisch angemessen zu versorgen. Wir haben sie auch aufgefordert, diejenigen freizulassen, denen geringe Vergehen vorgeworfen werden, ebenso Gefangene mit gesundheitlichen Problemen und andere, um eben diese Menschen zu schützen und das Ansteckungsrisiko zu verringern.

Kategorien: Menschenrechte