OpinioIuris ist eine Open-Access-Plattform zur Veröffentlichung und Sammlung von juristischen Inhalten. Registrierte Autoren können verschiedene Inhaltstypen, sowohl selbstständige als auch kollaborative, unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-SA publizieren und damit den freien Zugang zu rechtswissenschaftlicher Literatur ermöglichen. Alle Inhalte sind weltweit und allzeit online frei abrufbar.

Freier Zugang zu juristischer Literatur

OpinioIuris ist eine Open-Access-Plattform, auf der juristische Inhalte veröffentlicht werden, um damit den freien Zugang zu rechtswissenschaftlicher Literatur für jedermann zu ermöglichen.

Mehr erfahren ... | Selbst etwas veröffentlichen ...

Aufsätze

Wenn Anwälte hochstapeln, lügen, nötigen: Der Fall Sebastian Wörner aus Berlin

Kaum eine Berufsgruppe ist so verhasst wie die der Rechtsanwälte. Obwohl auch sie Dienstleister sind und im Schatten Justitias das Recht verteidigen sollen, haben die wenigsten Menschen das Bild eines Helfers im Kopf, wenn sie an einen Rechtsanwalt denken. In einer Klimax lautet die vorwurfsvolle Denkweise eher: ein manchmal notwendiges Übel, Lügner, oder Aasgeier, der sich von den Problemen anderer ernährt. Nicht allzu selten sind Anwälte Mitverursacher dieser Probleme, von denen sie schließlich leben. Doch wie konnte sich dieses negative Berufsbild derart festsetzen? Dazu tragen vor allem einzelne Rechtsanwälte wie Sebastian Wörner aus Berlin bei, die glauben, nach Belieben die Wahrheit verbiegen zu dürfen ohne dafür geradestehen zu müssen. Indes liefern sie Material für eine ganze Serie von Aufsätzen, die sich zwischen Rechtssoziologie, Berufs-, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Zivil-, Prozess- und Strafrecht bewegen. Heute im ersten Teil: Wenn der Rechtsanwalt bereits bei der Bezeichnung seiner Kanzlei hochstapelt.

Whistleblowing als Mittel zur Einflussnahme – Voraussetzungen und Chancen

Im April 2011 wurde durch das IDW der Prüfungsstandard „Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfungen von Compliance Management Systemen“ (IDW PS 980) veröffentlicht. Folgende Elemente eines CMS wurden dabei formuliert:

  • Compliance-Kultur
  • Compliance-Ziele
  • Compliance-Organisation
  • Compliance-Risiken
  • Compliance-Programm
  • Compliance-Kommunikation
  • Compliance-Überwachung und Verbesserung.

Die folgende Bearbeitung widmet sich dem Element der Compliance-Kultur. Während in der Literatur häufig ein Blick auf das Verhalten des Managements gelegt wird („tone at the top“), sollen an dieser Stelle die Einflussmöglichkeiten der einzelnen Mitarbeiter untersucht werden. Welche Rolle spielen sie in Unternehmen mit installiertem Whistleblowing-System hinsichtlich der Entwicklung der Unternehmenskultur? Bietet das Whistleblowing Mitarbeitern die Möglichkeit, auf die Unternehmenskultur Einfluss zu nehmen? Der Verfasser betrachtet den ökonomischen Kulturbegriff und den Einfluss des Whistleblowings hierauf. Dabei werden die Dilemmata, die einem Whistleblower begegnen, dargestellt und Lösungsmöglichkeiten evaluiert.

Scharia-Compliance im Finanzsektor – eine kritische Betrachtung der Scharia-Boards

Scharia Boards werden im Banking-Sektor bedeutsamer. Mit der Kuveyt Türk Bank hat das Islamic Banking endgültig in Deutschland Fuß gefasst. Im Zeichen der Globalisierung wird es auch für Banken wichtiger, geeignetes Personal ausfindig zu machen. Dies gilt insbesondere für die Zusammensetzung sogenannter Scharia-Boards. Schließlich umfassen hiesige betriebswirtschaftliche wie auch rechtliche Ausbildungen keine Wissensvermittlung im islamischen Recht. Welche Qualifikationsvoraussetzungen sollten also für die Mitglieder gelten? Nach welchen Kriterien sollten sie ausgewählt werden? Der folgende Aufsatz gibt Hinweise zur Beantwortung dieser Fragen. Im Zuge dessen werden das islamische Recht und die Scharia Boards kurz umrissen. Dabei wird die aktuelle Praxis der Zusammensetzung der Scharia-Boards kritisch hinterfragt.

Interessante Entscheidungen

Sirius
Zur Abgrenzung von strafbarer Tötungstäterschaft und strafloser Selbsttötungsteilnahme in Fällen, in denen der Suizident durch Täuschung zur Vornahme der...
Klub
Parteien In der Rechtssache C‑153/11 betreffend ein Vorabentscheidungsersuchen nach Art. 267 AEUV, eingereicht vom Administrativen sad Varna (Bulgarien) mit...
Briefwahl I
Zur Verfassungsmäßigkeit der Briefwahl. Beschluß des Zweiten Senats vom 15. Februar 1967 – 2 BvC 2/66 –
& Associates
Tenor 1. Die Berufung der Beklagten (Ziff. 2) gegen das Urteil des Landgerichts Karlsruhe vom 06.08.2010 - 4 O 108/10 - wird zurückgewiesen.
Bonifatius
Zur Frage der Wirksamkeit der Schenkung beweglicher Sachen, die nach dem Tode des Schenkers durch einen Boten des Verstorbenen dem Beschenkten überbracht...
Vorliegen einer formlosen Schenkung
Formlose Schenkungen; heutiger Wert der 500 solidi. Einfluß einer partikularen Praxis.
Verfahrenskosten in einem nach Beschränkung der Verhandlung ergangenen Urteil
Darf in einem nach Beschränkung der Verhandlung auf den Grund des Anspruches ergangenen Urteile, welches den Beklagten vorbehaltlich des weiteren Erkenntnisses...
Versicherung auf das Kasko eines Schiffes
**Versicherung auf das Kasko eines Schiffes mit den Klauseln: "in Ballast und/oder mit Ladung nach einem benannten Hafen oder eventuell einem auf der dadurch...
Arzneifertigwaren
1. Der Verzicht auf mündliche Verhandlung nach § 25 Abs. 1 BVerfGG ist nicht frei widerruflich.
Scheidungsklage wegen Geisteskrankheit
1. Inwiefern kann bei der Scheidungsklage wegen Geisteskrankheit nach § 1569 BGB. zur Frage der Wiederherstellung der geistigen Gemeinschaft berücksichtigt...