Nachrichten der Wirtschaftskanzleien

Auskunftsanspruch für Arbeitgeber im Kündigungsschutzprozess

CMS Hasche Sigle Blog - Do, 24.09.2020 - 14:04

Kündigungsschutzverfahren begründen für Arbeitgeber stets ein hohes Kostenrisiko: Stellt sich im Rahmen eines – häufig langwierigen – Prozesses eine Kündigung als unwirksam heraus, hat der Arbeitnehmer* grundsätzlich für die gesamte Zeit seit dem vermeintlichen Ende des Arbeitsverhältnisses einen Anspruch auf seine vollständige, vertraglich vereinbarte Vergütung, und zwar inklusive Boni und Provisionen. Das kann teuer werden!

BAG schafft Handlungsoption

Der Anspruch auf Annahmeverzugslohn wird unter anderem in den Fällen gekürzt, in denen es der Arbeitnehmer böswillig unterlässt, anderweitige Einkünfte zu erzielen (§ 615 S. 2 BGB und § 11 Nr. 2 KSchG). In der Praxis können Unternehmen aber nur schwer überprüfen und beweisen, ob anderweitige Arbeitsangebote bestanden. Insbesondere im Hinblick auf Arbeitsangebote der Agentur für Arbeit und der Jobcenter verbietet das Sozialdatengeheimnis aus § 35 Abs. 1 SGB I den Behörden, entsprechende Auskünfte zu erteilen, so dass auch der Weg über ein Auskunftsersuchen ausscheidet.

Das Bundesarbeitsgericht bringt nun „Licht ins Dunkel″ und gewährt Arbeitgebern gegen Arbeitnehmer, die Vergütung wegen Annahmeverzugs fordern, einen Auskunftsanspruch über die von der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter unterbreiteten Vermittlungsvorschläge (Urteil v. 27. Mai 2020 – 5 AZR 387/19). Grundlage des Auskunftsbegehrens ist eine Nebenpflicht des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis gemäß § 242 BGB. Inhaltlich muss der Arbeitnehmer die Vermittlungsvorschläge der Agentur für Arbeit und des Jobcenters unter Nennung von Tätigkeit, Arbeitszeit, Arbeitsort und Vergütung vorlegen.

Erleichterung für Arbeitgeber – trotz weiterer Hürden

Allerdings müssen Arbeitgeber weitere Hürden überspringen: Eine Anrechnung unterlassener Verdienstmöglichkeiten setzt nämlich voraus, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ein „böswilliges″ Unterlassen nachweist. Das Unterlassen des Arbeitnehmers ist aber nur dann „böswillig″, wenn die Arbeitsmöglichkeit dem Arbeitnehmer zumindest zumutbar war, was anhand diverser Kriterien zu beurteilen ist, etwa der Vergütungshöhe und -form, der Arbeitszeit, sowie des Orts der Tätigkeit oder deren Gefährlichkeit.

Auch Abweichungen zum bisherigen Arbeitsplatz begründen die Unzumutbarkeit unter Umständen; der Arbeitnehmer muss eine deutliche Verschlechterung der Arbeitsbedingungen nach bisheriger Rechtsprechung nicht hinnehmen. Zu dieser Fragestellung hat sich das Bundesarbeitsgericht jedoch nicht weiter geäußert; die Hürden bleiben also hoch.

Risiken bestimmen – Schäden begrenzen

Dennoch bietet die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts Arbeitgebern neue Chancen, das bisherige Risiko der Entgeltfortzahlung einzuschätzen und entsprechend zu agieren. Diese Handlungsoption sollten Unternehmen im Rahmen von Kündigungsschutzprozessen, aber auch bereits in außergerichtlichen Verhandlungen einsetzen. Daher empfehlen wir,

  • frühzeitig ausscheidende Mitarbeiter um eine Auskunft über Vermittlungsvorschläge der Agentur für Arbeit bzw. des Jobcenters zu bitten,
  • im Falle eines Kündigungsschutzprozesses den Auskunftsanspruch per Widerklage einzubringen und
  • sodann mit Hilfe der erlangten Informationen und im Lichte der von der Rechtsprechung aufgestellten Kriterien zur Zumutbarkeit anderweitiger Verdienstmöglichkeiten das Kostenrisiko einzugrenzen.

Auf diese Weise wird nicht nur das Kostenrisiko für Unternehmen näher bestimmt, sondern auch die Verhandlungsposition bei Vergleichsversuchen mit dem Arbeitnehmer verbessert. Das Risiko einer Anrechnung unterlassener Verdienstmöglichkeiten wiederum dürfte den positiven Nebeneffekt haben, Arbeitnehmer dazu zu bewegen, an der Vermeidung oder Beendigung von Arbeitslosigkeit mitzuwirken. Insgesamt also eine begrüßenswerte Klarstellung und Stärkung der Arbeitgeberposition im Kündigungsschutzprozess.

* Gemeint sind Beschäftigte jeder Geschlechtsidentität. Lediglich der leichteren Lesbarkeit halber wird künftig bei allen Bezeichnungen nur noch die grammatikalisch männliche Form verwendet.

Der Beitrag Auskunftsanspruch für Arbeitgeber im Kündigungsschutzprozess erschien zuerst auf CMS Blog.

Claudia Parzani named in HERoes Women Role Model List for fourth year in a row

Linklaters Latest News - Do, 24.09.2020 - 10:52

We are pleased to announce that Claudia Parzani, Managing Partner Western Europe and Global Business Development and Marketing Partner at Linklaters, and Chair of Allianz S.p.A., has been recognised as a leader for gender diversity in the HERoes and Yahoo Finance 2020 Women Role Model Lists for the fourth year in a row.

The HERoes Women Role Model Lists, supported by Yahoo Finance, are a powerful reflection of the incredible achievements of women in the business community. Claudia has been recognised in the 100 Women Executives category, championing global female leaders who are driving change and promoting gender diversity in the workplace.

Claudia has received longstanding recognition for her commitment to gender diversity having previously been named as a Top 10 Female Role Model (2018) and a Top 10 Champion of Women in Business by the Financial Times and HERoes (2017). In addition to having been listed in the HERoes 2019 100 Women Executives category.

Claudia is a member of the firm’s Executive Committee and Global Champion for Gender, actively sponsoring the firm’s global initiatives supporting female talent, including programmes such as the firm’s Women’s Leadership Programme and Stepping Forward, a coaching programme designed for the firm’s junior associates.

In the Milan office, Claudia established Breakfast@Linklaters, breakfast forums for the female business community involving representatives from top tier organisations, which has grown to over 2,000 members. Continuing to support the female business community during the Covid-19 pandemic, Claudia has ensured that the breakfast forums have been hosted virtually on a weekly basis since March 2020.

Claudia is also the ambassador for Italy of Inspiring Girls, an international campaign launched in Italy by Valore D (the first association of businesses in Italy supporting female leadership), which Claudia chaired from 2013 to 2016 and is continuously involved as speaker and diversity representative.

Commenting on her recognition, Claudia Parzani, Managing Partner Western Europe and Global Business Development and Marketing Partner at Linklaters, said: “The world around us has rapidly changed, surprising us and teaching us new things. We need to embrace the opportunity to learn from the past and approach the many new challenges we face differently. Diversity, not only gender diversity, and Inclusion is key to contributing to a better world. Society cannot waste and disregard half of the world’s talent. We cannot renounce the ability to see the world with new and different eyes, able to bring innovation, creativity and new ways of thinking”.

In addition to Claudia’s role as Chair of Allianz S.p.A., Claudia is also Deputy Chair of Borsa Italiana (Italian Stock Exchange).

Claudia Parzani named in HERoes Women Role Model List for fourth year in a row

Linklaters Publications - Do, 24.09.2020 - 10:52

We are pleased to announce that Claudia Parzani, Managing Partner Western Europe and Global Business Development and Marketing Partner at Linklaters, and Chair of Allianz S.p.A., has been recognised as a leader for gender diversity in the HERoes and Yahoo Finance 2020 Women Role Model Lists for the fourth year in a row.

The HERoes Women Role Model Lists, supported by Yahoo Finance, are a powerful reflection of the incredible achievements of women in the business community. Claudia has been recognised in the 100 Women Executives category, championing global female leaders who are driving change and promoting gender diversity in the workplace.

Claudia has received longstanding recognition for her commitment to gender diversity having previously been named as a Top 10 Female Role Model (2018) and a Top 10 Champion of Women in Business by the Financial Times and HERoes (2017). In addition to having been listed in the HERoes 2019 100 Women Executives category.

Claudia is a member of the firm’s Executive Committee and Global Champion for Gender, actively sponsoring the firm’s global initiatives supporting female talent, including programmes such as the firm’s Women’s Leadership Programme and Stepping Forward, a coaching programme designed for the firm’s junior associates.

In the Milan office, Claudia established Breakfast@Linklaters, breakfast forums for the female business community involving representatives from top tier organisations, which has grown to over 2,000 members. Continuing to support the female business community during the Covid-19 pandemic, Claudia has ensured that the breakfast forums have been hosted virtually on a weekly basis since March 2020.

Claudia is also the ambassador for Italy of Inspiring Girls, an international campaign launched in Italy by Valore D (the first association of businesses in Italy supporting female leadership), which Claudia chaired from 2013 to 2016 and is continuously involved as speaker and diversity representative.

Commenting on her recognition, Claudia Parzani, Managing Partner Western Europe and Global Business Development and Marketing Partner at Linklaters, said: “The world around us has rapidly changed, surprising us and teaching us new things. We need to embrace the opportunity to learn from the past and approach the many new challenges we face differently. Diversity, not only gender diversity, and Inclusion is key to contributing to a better world. Society cannot waste and disregard half of the world’s talent. We cannot renounce the ability to see the world with new and different eyes, able to bring innovation, creativity and new ways of thinking”.

In addition to Claudia’s role as Chair of Allianz S.p.A., Claudia is also Deputy Chair of Borsa Italiana (Italian Stock Exchange).

Covid resolve

Norton Rose Fulbright - Do, 24.09.2020 - 10:32
COVID-19 has made it difficult for many companies to perform some of their contractual obligations, giving rise to a high number of corporate disputes, particularly relating to the application of force majeure and change in law provisions.

Beyond COVID-19

Norton Rose Fulbright - Do, 24.09.2020 - 10:32
As we transition to new ways of operating against a backdrop of a volatile global economic outlook, global businesses are implementing strategies to ensure they can continue to operate in a rapidly changing and increasingly uncertain legal and regulatory landscape.

Farmida Bi recognised in HERoes 100 Women Executives List for the second consecutive year

Norton Rose Fulbright - Do, 24.09.2020 - 09:56
Norton Rose Fulbright’s Chair of Europe, Middle East and Asia, Farmida Bi, has been recognised in HERoes 100 Role Women Executives List 2020.

Update: Neues zum Recht auf Löschung gegen Google

CMS Hasche Sigle Blog - Do, 24.09.2020 - 08:01

Wie erwartet konkretisiert der Bundesgerichtshof (BGH) mit seinen Entscheidungen vom 27. Juli 2020 in einem Fall die Anforderungen an das sogenannte Recht auf Vergessenwerden nach Art. 17 DSGVO und ermöglicht in dem anderen Fall eine diesbezüglich unionsweit einheitliche Anwendung durch die Vorlage zweier Fragen an den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Der Beitrag analysiert beide Entscheidungen und ordnet sie aus Rechtsanwendersicht ein.

Kein absolutes Recht auf Vergessenwerden

Mit dem Recht auf Löschung räumt der europäische Gesetzgeber in Art. 17 DSGVO u.a. jedem Betroffenen einen Anspruch gegen Suchmaschinenbetreiber auf Auslistung von ihn betreffenden Berichterstattungen im Internet ein. Dieser Anspruch besteht jedoch nicht uneingeschränkt. In Art. 17 Abs. 3 DSGVO ist geregelt, dass auch das Recht auf freie Meinungsäußerung und Information zu berücksichtigen ist. Dass die danach erforderliche Abwägung der sich widerstreitenden Interessen auch zu Ungunsten des Betroffenen ausgehen kann, musste der Kläger in der Entscheidung des 6. Zivilsenats VI ZR 405/18 erfahren.

Der Kläger begehrte – wie berichtet – vom Suchmaschinenanbieter Google, es zu unterlassen, bei einer Suche nach seinem Namen auf bestimmte Berichterstattungen in der Ergebnisliste zu verweisen. In diesen Berichterstattungen wird der Leser über eine Krankmeldung des Klägers informiert, die im zeitlichen Zusammenhang mit der Bekanntgabe finanzieller Schwierigkeiten des vom Kläger zum damaligen Zeitpunkt geführten Regionalverbandes einer Wohlfahrtsorganisation stand. Weder die Klage beim LG Frankfurt noch die eingelegte Berufung beim OLG Frankfurt (zur Entscheidungsbesprechung s. hier) waren erfolgreich.

Persönlichkeitsrechte auf gleicher Stufe mit Meinungs- und Informationsfreiheit

Im Ergebnis bestätigte der BGH die Entscheidung des OLG Frankfurt. Die Revision des Klägers wies er zurück. Dazu führt er zunächst aus, dass der Auslistungsanspruch aus Art. 17 Abs. 1 DSGVO eine umfassende Grundrechtsabwägung erfordert. Unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls seien auf der einen Seite die Grundrechte des Klägers, in die die Verlinkungen eingreifen (hier: Schutz der Privatsphäre und personenbezogener Daten), mit den Grundrechten des Suchmaschinenanbieters (Recht auf unternehmerische Freiheit), der Suchmaschinennutzer und der Öffentlichkeit sowie der Grundrechte der Anbieter der Berichterstattungen (Freiheit der Meinungsäußerung und Informationsfreiheit) auf der anderen Seite abzuwägen. Bei dieser Abwägung habe der Schutz der Grundrechte des Betroffenen keinen grundsätzlichen Vorrang. Vielmehr müssten die sich gegenüberstehenden Grundrechte gleichberechtigt miteinander abgewogen werden.

Interessen des Betroffenen müssen im Einzelfall zurückstehen

Für den BGH überwogen hier die Interessen von Google, der Suchmaschinennutzer, der Öffentlichkeit und der Inhalteanbieter. Dabei berücksichtigte das Gericht besonders, dass die Berichterstattung aus Sicht der Inhalteanbieter weiterhin rechtmäßig war.

Die Begründung des BGH überrascht nicht. Schon das Bundesverfassungsgericht entschied jüngst (Beschluss vom 6. November 2019 – 1 BvR 276/17 – Recht auf Vergessenwerden II), dass in der Abwägung der sich widerstreitenden Interessen den Persönlichkeitsrechten des Auslistungsersuchenden kein Vorrang einzuräumen ist. Mit der Einbindung der Interessen der Nutzer, der Öffentlichkeit und der Anbieter der Inhalte beschränkt sich das Gericht nicht auf eine zweidimensionale Betrachtungsweise und wirft auch jene Interessen in die Waagschale, die vom Ausgang des Streits ebenfalls betroffen sind. Damit ist jedoch noch nicht gesagt, inwiefern eine solche gleichberechtigte Einzelfallabwägung zu mehr Rechtssicherheit in ähnlich gelagerten Fällen führen wird.

BGH nimmt dogmatische Klarstellung vor und verabschiedet sich von seiner bisherigen Rechtsprechung zur mittelbaren Störerhaftung von Suchmaschinenbetreibern

Aus Sicht des Rechtsanwenders ist das Urteil aus zwei anderen Gründen zu begrüßen.

Zum einen stellt der BGH klar, dass das Auslistungsbegehren in solchen Fällen nur auf Art. 17 Abs. 1 DSGVO gestützt werden kann. Wie bereits in unserem letzten Blogbeitrag ausgeführt, folgt dies aus dem Anwendungsvorrang der DSGVO. Den Überlegungen der Vorinstanz zur Möglichkeit eines neben dem Anspruch aus Art. 17 Abs. 1 DSGVO stehenden Anspruchs aus nationalem Recht erteilt der BGH somit zu Recht eine Absage.

Zum anderen stellt der BGH klar, dass Suchmaschinenbetreiber nicht erst dann tätig werden müssen, wenn sie von einer offensichtlichen und auf den ersten Blick klar erkennbaren Rechtsverletzung des Betroffenen Kenntnis erlangt haben. Dies folge aus der gleichberechtigten Abwägung aller Interessen. Damit kehrt der BGH ausdrücklich von seiner vorherigen Rechtsprechung zur Anwendung der Grundsätze der mittelbaren Störerhaftung auf Suchmaschinenbetreiber ab. Dies ist konsequent und zu begrüßen.

Welche Rolle spielt der Wahrheitsgehalt der verlinkten Berichterstattung?

Dem zweiten zu entscheidenden Fall (VI ZR 476/18) liegt ein zunächst vergleichbarer Sachverhalt zugrunde, jedoch mit dem wesentlichen Unterschied, dass zwischen den Klägern und Google streitig ist, ob die verlinkten Inhalte der Wahrheit entsprechen. Ein in der Finanzdienstleistungsbranche tätiges Ehepaar hatte gegen Google auf Auslistung von in der Trefferliste verlinkten Artikeln geklagt.

Die verlinkten Artikel setzten sich kritisch mit dem Anlagemodell einzelner Gesellschaften auseinander, für die die Kläger in verantwortlicher Position tätig und teilweise sogar an ihnen beteiligt waren. In einem dieser Artikel verwendete die Betreiberin der Website neben der Berichterstattung Fotos der Kläger, die in Googles Trefferliste als Vorschaubild (sog. Thumbnails) angezeigt werden. Die Kläger berufen sich darauf, dass der als Berichterstattung verlinkte Inhalt nicht der Wahrheit entspricht, während Google einwendet, den Wahrheitsgehalt der Artikel nicht überprüfen zu können.

BGH legt EuGH zwei Fragen zur Klärung vor

Der BGH hat das Verfahren ausgesetzt und dem EuGH zur Klärung zwei Fragen vorgelegt. Erstens soll der EuGH klären, ob bei der vorzunehmenden Interessenabwägung im Rahmen eines Auslistungsersuchen gemäß Artikel 17 Abs. 3 a) DSGVO zu berücksichtigen ist, dass der Auslistungsersuchende die Wahrheitsgemäßheit des verlinkten Inhalts vorab – bspw. durch eine einstweilige Verfügung gegen den Inhalteanbieter – überprüfen lassen kann.

Zweitens fragt der BGH, ob bei einem Auslistungsbegehren gegen Vorschaubilder der Kontext der ursprünglichen Veröffentlichung des Inhalteanbieters zu berücksichtigen ist. Auf diesen wird bei dem Vorschaubild zwar verlinkt, der konkrete Kontext ist aber nicht ersichtlich.

Umstände des Einzelfalls bei der Abwägung zwingend zu berücksichtigen

Die Vorlage des BGH zeigt, dass es für die Beurteilung des jeweiligen Löschungsverlangens einer umfassenden Abwägung bedarf, bei der die Umstände des Einzelfalls zwingend zu berücksichtigen sind. Dass damit weiterhin Klärungsbedarf hinsichtlich der Anforderungen für ein Auslistungsbegehren besteht, liegt auf der Hand. Im digitalen Zeitalter ist mit einer Vielzahl weiterer höchstrichterlicher Entscheidungen zum Recht auf zu rechnen.

Dies verdeutlicht auch der ebenfalls im Juli ergangene Beschluss des BVerfG (Beschl. v. 7. Juli 2020 – 1 BvR 146/17) zum Abwägungskriterium „Zeit″. Danach muss eine zulässige Verdachtsberichterstattung in einem Online-Archiv nur in Ausnahmefällen nachträglich gelöscht oder verändert werden. Dass es sich dabei um eine langjährige Archivierung handelt, ändert daran nichts, solange die Sachlage sich zwischenzeitlich nicht deutlich verändert hat.

Es besteht die Hoffnung, dass die Vorlage an den EuGH dazu beitragen wird, dass Betroffene in Zukunft anhand festgelegter Kriterien sicherer beurteilen können, wann Erfolg für ein Auslistungsersuchen gegen Suchmaschinenbetreiber besteht.

Der Beitrag Update: Neues zum Recht auf Löschung gegen Google erschien zuerst auf CMS Blog.

Australia’s landmark new rescue and liquidation processes for SMEs

Norton Rose Fulbright - Do, 24.09.2020 - 07:50
Importance of the SME sector to the Australian economy. Having effective SME insolvency laws is important to the Australian economy: • 97.5% of businesses in Australia employ less than 20 employees • Small businesses (< 20 employees) employ 4.7M people in Australia, representing 44% of the total number of people employed in the private, non-financial sector • SMEs have been particularly badly affected by the pandemic

Sexual harassment in 2020: Time to disrupt the system?

Norton Rose Fulbright - Do, 24.09.2020 - 06:11
The publication of the Male Champions of Change report ‘Disrupting the System - Preventing and responding to sexual harassment in the workplace’ is both refreshing and timely, bringing with it a commitment to disrupt the system and make meaningful change.

The new Corporate Insolvency and Governance Act: Implications for asset-based lenders

Norton Rose Fulbright - Do, 24.09.2020 - 04:30
The UK Corporate Insolvency and Governance Act 2020 (the Act) came into force in June 2020.